Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters advance towards riot police during a May Day demonstration in Istanbul May 1, 2014. Turkish police fired tear gas, water cannon and rubber pellets on Thursday to try to stop thousands of people, some armed with fire bombs and fireworks, from defying a ban on May Day rallies and reaching Istanbul's central Taksim square.    REUTERS/Can Erok (TURKEY  - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Istanbul: 1.-Mai-Proteste wurden dieses Jahr verboten.  Bild: Reuters

1. Mai in der Türkei

Istanbul wird zum Kampfgebiet – 50 Verletzte und 170 Festnahmen nach 1. Mai-Demo

Angesichts der Proteste vom letzten Jahr hat die türkische Regierung die traditionellen 1.-Mai-Proteste verboten. Gegen Demonstranten, die auf den Taksim-Platz gelangen wollten, wurden Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt. Die Demonstranten ragieren mit Steinen und Molotow-Cocktails. Es gab 50 Verletze und 170 Festnahmen.

01.05.14, 09:14 01.05.14, 16:48

Bei Zusammenstössen mit der Polizei sind am 1. Mai in Istanbul nach Angaben von regierungskritischen Anwälten 50 Demonstranten verletzt worden. In Istanbul seien rund 170 und in Ankara 76 Demonstranten festgenommen worden, teilte die Anwaltsvereinigung CHD mit.

Die türkische Polizei ist mit Wasserwerfern, Tränengas und Schlagstöcken gegen Hunderte Demonstranten vorgegangen. Diese versuchten trotz eines Demonstrationsverbots auf den symbolträchtigen Taksim-Platz zu gelangen.

Bild: Getty Images Europe

Demonstranten hätten Polizisten mit Molotow-Cocktails und Schleudern angegriffen, berichteten örtliche Medien. In der Nähe des Taksim errichteten sie Barrikaden und warfen mit Pflastersteinen. Bis zum Mittag gelang es ihnen aber nicht, auf den Platz vorzudringen.

Bild: Getty Images Europe

Amnesty International kritisiert türkische Regierung

Die Behörden hatten 1.-Mai-Demonstrationen auf dem symbolträchtigen Platz im Herzen der türkischen Metropole untersagt. Gewerkschaften, linke Gruppen und andere Regierungskritiker reifen dennoch dazu auf, auf den Taksim zu kommen. Medienberichten zufolge sind rund 40'000 Polizisten in Istanbul im Einsatz, knapp die Hälfte von ihnen rund um den Taksim. Amnesty International kritisierte den Einsatz von Wasserwerfern und Tränengas durch die Polizei in Istanbul als «verwerflich».

Bild: Reuters

Der Platz, der angrenzende Gezi-Park und die Zufahrtsstrassen sind mit Absperrgittern abgeriegelt. Die Fussgängerzone Istaklal Caddesi, die vom Taksim-Platz abgeht, ist ebenfalls gesperrt. 

Bilder aus Instanbuls Strassen

Video: YouTube/RuptlyTV

Auch ausländischen Reisenden wird der Zutritt verwehrt. Verzweifelte Touristen versuchten, zu ihren Hotels oder zu Flughafenbussen zu gelangen, die in der Nähe des Taksim-Platzes abfahren. 

Die Behörden haben den Betrieb der Bosporus-Fähren zwischen Asien und Europa, der Metro, der Trams und der Nahverkehrsbusse eingeschränkt. Damit soll es für Demonstranten schwieriger werden, zum Taksim-Platz zu gelangen. 

Bild: Reuters

Landesweite Bewegung nach letzer 1.-Mai-Demonstration 

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte vor dem Maifeiertag mehrfach betont, die Regierung werde Demonstrationen zum Tag der Arbeit auf dem Taksim-Platz nicht dulden. Vom Platz waren im vergangenen Sommer die Proteste gegen die islamisch-konservative Regierung ausgegangen, die sich dann auf das ganze Land ausdehnten.

Im vergangenen Jahr hatte es dort bei der 1.-Mai-Demonstration gewaltsame Zusammenstösse mit der Polizei gegeben. Im Sommer war der Platz zudem Schauplatz von Protesten gegen die geplante Zerstörung des angrenzenden Gezi-Parks.

Bild: EPA/EPA

Angesichts des brutalen Vorgehens der Polizei und der unnachgiebigen Haltung der islamisch-konservativen Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan weiteten sich die Proteste rasch zu einer landesweiten Bewegung aus, die sich allgemein gegen die autoritäre Politik der Regierung und ihre Versuche zur Einschränkung der Freiheit richteten. (rar/sda/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 01.05.2014 14:22
    Highlight Auch wenn es kein einziges neues Argument mehr in der Causa "Sozialismus" gibt, die nicht schon vor 25 Jahren erschöpfend abgehandelt worden wären. Der Sozialismus ist tot, lebt aber als Untoter noch ein paar hundert Jahre weiter. Das ist auch der Grund für weitere 1. Mai Demonstrationen...
    1 0 Melden

Anführer der prorussischen Rebellen von Donezk bei Anschlag getötet

Der Anführer der prorussischen Separatisten in Donezk in der Ostukraine, Alexander Sachartschenko, ist bei einer Bombenexplosion in einem Café in der Innenstadt von Donezk getötet worden. Prorussische Separatisten und Politiker in Moskau drohen mit Vergeltung.

Sie machten sofort die Ukraine für den Anschlag verantwortlich und drohten mit Vergeltung. «Das ist die nächste Aggression seitens der Ukraine. Donezk wird dieses Verbrechen rächen», sagte der örtliche Parlamentschef Denis Puschilin.

Auch …

Artikel lesen