Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05135127 Beat Feuz of Switzerland speeds down the slope during the Men's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Garmisch Partenkirchen, Germany, 30 January 2016.  EPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND

Beat Feuz fährt auf der Kandahar-Abfahrt, als wäre er nie weg gewesen.
Bild: EPA/DPA

«Kugelblitz» Feuz rast schon wieder auf ein Abfahrts-Podest: «Komme mir vor wie im Film»

Beat Feuz setzt seine märchenhafte Rückkehr fort. Der Emmentaler belegt in der Abfahrt in Garmisch Platz 3. Bezwungen wird Feuz nur von den überraschenden Alexander Aamodt Kilde aus Norwegen und Bostjan Kline aus Slowenien.



Im Sommer würden Sieger gemacht, heisst es in alpinen Kreisen. Der Spruch mag seine Berechtigung haben. Doch für Beat Feuz, der mit so viel Talent und Fahrgefühl gesegnet wie kaum einer der aktuellen Fahrer im Weltcup, gelten offenbar andere Gesetze.

Innert Wochenfrist führte er die Weisheit von den im Sommer gemachten Siegern bereits zum zweiten Mal ad absurdum. Auf Rang 2 in Kitzbühel folgte Platz 3 in Garmisch. Feuz ist endgültig wieder im Kreis der Besten angekommen.

Second placed Bostjan Kline of Slovenia, first placed Aleksander Aamodt Kilde of Norway and third placed Beat Feuz of Switzerland (L-R) wave on podium after the World Cup Men's Downhill race in the Bavarian ski resort of Garmisch-Partenkirchen, Germany, January 30, 2016.    REUTERS/Michael Dalder

Auf dieses Podest hat bestimmt keiner getippt: Kline (2.), Aamodt Kilde (1.) und Feuz (3.).
Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

«Ich kann das alles nicht begreifen»

Die Konkurrenten schwanken zwischen Anerkennung und Erstaunen, die Trainer verneigen sich, die Medien überbieten sich mit Superlativen. «Phänomen» und «Genie» haben nicht erst seit vergangenem Samstag Hochkonjunktur.

Der Hochgelobte selber weiss nicht, wie ihm derzeit geschieht – nach der verpassten Vorbereitung, knapp fünf Monate nach der Operation an der rechten Achillessehne. Seine Rückkehr in Rekordzeit aufs höchste Level ist ihm ein Rätsel. «Ich kann das alles nicht begreifen und habe keine Erklärung dafür. Ich komme mir vor wie im Film

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

In Garmisch hatte vorerst nichts auf einen weiteren Podiumsplatz hingedeutet. Feuz lag nach gut der Hälfte der Strecke noch mit fast neun Zehnteln Rückstand im Hintertreffen. «Wegen des fehlenden Trainings tue ich mich noch schwer damit, von Anfang an den Rhythmus zu finden. Und im unteren Teil konnte ich nicht abschätzen, wie meine Fahrt war.» Gut war sie in jenen Abschnitten, sogar sehr gut. So gut, dass Feuz am Ende nur 24 Hundertstel zu Platz 1 fehlten.

Aleksander Aamodt Kilde, der nächste norwegische Sieger

Es wäre völlig übertrieben zu behaupten, im Zuge ihrer Hausse sei für die norwegische Equipe selbst der Ausfall von Aksel Lund Svindal verkraftbar. Aber zumindest nach dem ersten Speed-Rennen ohne den verletzten Teamleader könnten solche Gedanken aufkommen sein. Mit Aleksander Aamodt Kilde sprang einer in die Bresche, für den der erste ganz grosse Wurf nur eine Frage der Zeit war. Der 24-Jährige gehört zur nächsten Generation, die für den nahtlosen Übergang von den aktuellen Spitzenkräften Svindal und Kjetil Jansrud sorgen soll.

Kilde besticht nicht nur durch seine fahrerischen Qualitäten, sondern auch durch seine Physis. Für Svindal ist er «der besttrainierte Skirennfahrer, den ich je auf Weltcup-Level gesehen habe». Diese Qualitäten hatte sich Kilde schon in jungen Jahren angeeignet, in jener Zeit, in der er sich zwischen einer Karriere als Alpiner und als Fussballer zu entscheiden hatte.

30.01.2016; Garmisch Partenkirchen; Ski alpin - Weltcup Garmisch Partenkirchen 2016 - Abfahrt Maenner; Aleksander Aamodt Kilde (NOR) (Erich Spiess/Expa/freshfocus)

Mit Startnummer 30 rast Aamodt Kilde zum ersten Weltcupsieg seiner Karriere.
Bild: Erich Spiess/freshfocus

Der 16. Saisonsieg für Norwegens Männer

Den Fokus ganz aufs Skifahren hatte Kilde erst im Alter von 15 Jahren gelegt. «Vor Tausenden in einem Fussballstadion zu spielen wäre grandios gewesen. Aber das Gefühl, das ich jedes Mal habe, wenn ich im Starthaus abstosse, ist nicht zu überbieten», begründet er seinen Entscheid.

Es ist gut möglich, dass sich um Kilde und den aktuellen Slalom-Dominator Henrik Kristoffersen ein grösseres Team bilden wird. Im Europacup jedenfalls sind die Norweger so breit abgestützt wie nie zuvor. Die Konkurrenz aus den traditionellen Ski-Nationen ist also gewarnt. Was die Anzahl Siege in einer einzelnen Saison betrifft, dürften es die zukünftigen Vertreter des Norges Skiforbund allerdings trotz grösserer Formation schwer haben, die aktuelle Ausbeute zu überbieten. Kildes Premiere war für Norwegens Männer-Team der bereits 16. Vollerfolg in diesem Winter. (ram/sda)

Die norwegischen Wintersport-Topstars 2015/16

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken die …

Artikel lesen
Link zum Artikel