DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du hast jahrelang zu viel oder zu wenig KK-Prämien bezahlt, jetzt wird abgerechnet

18.02.2016, 11:5318.02.2016, 12:18

Weil Versicherte in einigen Kantonen jahrelang zu hohe Krankenkassenprämien bezahlt haben, bekommen sie auch 2016 Geld zurück. Am meisten im Kanton Waadt mit 40.60 Franken, am wenigsten in Graubünden mit 20 Rappen.

Zudem müssen die Versicherten in den neun betroffenen Kantonen zwischen 25 Rappen und 45.45 Franken weniger Prämie zahlen. Dies teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag mit. Es handelt sich um die Kantone Zürich, Zug, Freiburg, Appenzell-Innerrhoden, Graubünden, Thurgau, Tessin, Waadt und Genf.

So viel geht an die Prämienzahler zurück

Im Juni 2016 profitieren sie von folgenden Prämienrückerstattungen und Prämienabschlägen (in Franken):
Kanton   Rückerstattung   Abschlag   Total
ZH              17.45                  19.55         37.00
ZG                6.30                    7.05         13.35
FR                7.65                     8.60         16.25
AI                 9.80                   10.95         20.75
GR               0.20                     0.25           0.45
TG             22.70                   25.40         48.10
TI               28.65                   32.10         60.75
VD             40.60                   45.45         86.05
GE             27.00                   30.30         57.30

Krankenversicherte in diesen Kantonen hatten zwischen 1996 und 2013 zu hohe Prämien bezahlt. Aus diesem Grund werden ihnen in diesem Jahr insgesamt 188 Millionen Franken gewährt – einerseits über Rückzahlungen, andererseits über reduzierte Prämien. 88,7 Millionen Franken steuert der Bund bei, der Rest stammt von den Versicherten in denjenigen 13 Kantonen, die zu tiefe Prämien bezahlt hatten. Die Krankenkassen ziehen die Beträge von der Juniprämie ab oder zahlen sie separat aus.

Die anderen zahlen 48 Franken mehr

Wer jahrelang zu wenig bezahlt hat, muss 2016 nun einen Betrag von 48 Franken nachliefern. Die Ausnahme bilden Versicherte in Luzern, wo 18 Franken zu zahlen sind, sowie in den Kantonen St.Gallen und Wallis, welche den geschuldeten Betrag bereits 2015 ausgeglichen haben. Die Kassen ziehen den Betrag laut BAG über die normale Prämienrechnung ein.

    Krankenkasse
    AbonnierenAbonnieren

Bei den Kantonen, die nun nachzahlen müssen, handelt es sich um Bern, Luzern, Uri, Obwalden, Nidwalden, Glarus, Solothurn, Basel-Landschaft, Schaffhausen, Appenzell-Ausserrhoden, St.Gallen, Wallis und Jura

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Versicherten, die zu hohe Prämien bezahlt haben, insgesamt 254,7 Millionen Franken Rückzahlungen und Prämienabschläge erhalten. Gemäss BAG sollen sie im kommenden Jahr die letzte Tranche von 363 Millionen Franken bekommen. (whr/sda)

Love Life! Wie die Anti-AIDS-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden

1 / 25
Love Life! Wie die Anti-Aids-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden
quelle: bag / bag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Grosses Sorgenkind ist die FDP» – neue Co-Chefin der Operation Libero attackiert Freisinn

Die 28-jährige Juristin Sanija Ameti hat Laura Zimmermann als Co-Präsidentin der Bewegung abgelöst. Während sie die Lieblingsgegnerin SVP geschwächt sieht, kritisiert sie die Europapolitik der FDP unter dem neuen Parteipräsidenten Thierry Burkart mit scharfen Worten.

Die 28-jährige Juristin Sanija Ameti folgt bei der Operation Libero als Co-Präsidentin auf Laura Zimmermann, die in der «Schweiz am Wochenende» ihren Rücktritt nach fünf Jahren im Amt bekannt gab. Ameti teilt sich das Co-Präsidium mit Stefan Manser-Egli.

Sanija Ameti ist Doktorandin im Bereich Cybersicherheit am Rechtswissenschaftlichen Institut der Uni Bern und Vorstandsmitglied der Zürcher Grünliberalen. In den vergangenen Monaten sammelte sie als Teil der erfolgreichen Kampagne gegen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel