Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Audience applauds at the end of

Das Asbest wurde für die thermische Isolierung des «Teatro alla Scala» verwendet.
Bild: AP/La Scala Opera Theater

Mailand: Tödliches Asbest in der Scala führt zu Ermittlungen



Die Mailänder Staatsanwaltschaft ermittelt um tödliches Asbest im Opernhaus Scala. Im Zeitraum zwischen Mitte der 70er Jahre bis 2002 sollen mindestens sieben Personen wegen des Asbests gestorben sein.

Ermittelt wird gegen elf Personen, darunter vier ehemalige Stadtpräsidenten Mailands aus der Zeit von 1976 bis 1997, wie die Tageszeitung «La Stampa» am Samstag berichtete. Die Ex-Stadtpräsidenten seien in ihrer Funktion als Scala-Präsidenten nicht ihren Aufsichtspflichten für die Sicherheit und die Gesundheit des Scala-Personals aufgekommen, lautet der Vorwurf.

Die Ermittlungen betreffen auch den ehemaligen Scala-Intendanten Carlo Fontana und andere technische Direktoren im Theater. Die ehemaligen Stadtpräsidenten sollen in den nächsten Wochen befragt werden.

Das Asbest wurde für die thermische Isolierung des «Teatro alla Scala» verwendet. Auf asbestbedingte Krankheiten sei laut den Ermittlern mit Sicherheit der Tod eines Feuerwehrmannes, eines Bühnentechnikers, sowie der Opernsängerin Edith Martelli zurückzuführen. Nach Renovierungsarbeiten zwischen 2002 und 2004 wurde vom Theater jegliche Spur von Asbest entfernt. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ätna auf Sizilien spuckt Lava Hunderte Meter in den Himmel

Auf Sizilien ist der Vulkan Ätna erneut spektakulär ausgebrochen. Lava-Fontänen schossen bis zu 500 Meter hoch in den Nachthimmel, wie das Institut für Geophysik und Vulkanologie in der Nacht auf Donnerstag mitteilte.

Aus dem Krater auf der Südost-Seite stieg eine dicke Asche- und Rauchwolke mehrere Kilometer in die Luft. Anders als in der vergangenen Woche habe sich dieser Ausbruch etwas ruhiger angefühlt, sagte eine Augenzeugin aus der Stadt Catania am Fusse des Ätna der Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel