Social Media
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzerner Polizei teilt herzzerreissendes Bild – und erhält viel Zuspruch



Die Polizei, dein Freund und Helfer. Diesem Motto wurde die Luzerner Kantonspolizei letzte Woche mehr als gerecht, wie ein Facebook-Post zeigt. Ein Luzerner Beamter begleitet dabei eine 90-jährige Frau in ein Altersheim, weil «sie zu Hause nicht mehr alleine zu Recht kam.»

Das Bild zeigt, wie der Beamte Hand in Hand mit der Frau das Altersheim betritt. Eine emotionale Szene. Auf Facebook erhält die Polizei für ihre helfende Hand sehr viel Zuspruch: «Danke für diese schöne und auch berührende Begleitung», schreibt eine Nutzerin. «Das ist herzerwärmend», schreibt eine andere.

Die Polizei schrieb dazu: «Tag für Tag begegnen wir verschiedene Menschen und Schicksale. Tag für Tag werden wir bei unseren Interventionen mit diversen Aspekten des Lebens konfrontiert.»

Schweizweit gibt es (Stand 2019) über 1500 Alters- und Pflegeheime, die über 90'000 Personen beherbergen. Wegen der Corona-Pandemie gelten dort strenge Besuchsauflagen. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Polizei sammelt Waffen ein

Ziege überfällt Polizeiauto – und findet sogar etwas zum Knabbern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei wird zu Einbruch gerufen – der vierpfötige Täter ist stadtbekannt

Wenn es am Abend wieder länger dunkel ist, haben Einbrecher Hochsaison. Als die Polizei Darmstadt am Dienstagabend einen Routineanruf wegen eines ausgelösten Alarms erhielt, eilten die Beamten sofort vor Ort, um den Einbrecher bei frischer Tat zu ertappen.

Zur Durchsuchung des betroffenen Supermarktes hatten sie sogar einen Hund mitgebracht. Vor Ort fanden sie aber keinen gewöhnlichen Täter auf, sondern Einstein, den stadtbekannten Kater. Dieser schlich seelenruhig zwischen den Regalen umher …

Artikel lesen
Link zum Artikel