Filme und Serien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Faszinierend»: Forscher entdecken Heimatplanet von «Mr. Spock» 

19.09.18, 16:31


Laut «Star Trek»-Erfinder Gene Roddenberry stammte seine Figur Mr. Spock von einem Planeten, der den Stern 40 Eridiani A umkreist. Nun haben Astronomen dort tatsächlich einen Planeten entdeckt.

«Faszinierend» - so hätte Mr. Spock aus der Star Trek-Kultserie «Raumschiff Enterprise» vermutlich auf die Mitteilung von Forschern reagiert, den potenziellen Heimatplaneten des Halb-Vulkaniers gefunden zu haben. Mr. Spock stammt laut der Serie vom erdähnlichen Planeten Vulkan. Wo genau der Planet lag und welche Sonne zu ihm gehört, wurde in der Serie selbst im Detail nie erwähnt.

Stern für eine fortschrittliche Zivilisation Heimatplanet von Spock

Der orange-getönte HD 26965 ist nur etwas kühler und weniger massiv als unsere Sonne.

16 Lichtjahre von der Erde entfernt

Allerdings hatte der «Star Trek»-Erfinder, Gene Roddenberry 1991 in einem Brief an eine Zeitschrift für Amateur-Astronomen den Stern 40 Eridani A als Sonne von Mr. Spocks Heimatplaneten bestätigt, heisst es in einer Mitteilung der University of Florida vom Dienstag (Ortszeit). 40 Eridiani A ist in Forscherkreisen auch als «HD 26965» bekannt. Der Stern ist etwa 16 Lichtjahre von der Erde entfernt und in einer klaren Nacht mit blossem Auge zu erkennen.

LOS ANGELES - SEPTEMBER 15: Leonard Nimoy as Mr. Spock in the STAR TREK episode,

Leonard Nimoy als Mr. Spock in der Star Trek Episode 2.  2. Bild: CBS

Nun berichtet ein Forschungsteam der University of Florida und der Tennessee State University, dass HD 26965 tatsächlich von einem Planeten umkreist wird. Und zwar von einer «Super-Erde». Diese ist etwa doppelt so gross wie unsere Erde und umkreist ihre Sonne innerhalb von 42 Tagen. Die Forscher wiesen die Existenz des Planeten im Rahmen des Dharma Planet Survey durch Messungen der Helligkeit des Sterns nach.

Stern für eine fortschrittliche Zivilisation?

«Der orange-getönte HD 26965 ist nur etwas kühler und weniger massiv als unsere Sonne, er ist etwa gleich alt wie unsere Sonne», erklärt der Astronom Matthew Muterspaugh von der Tennessee State University. HD 26965 könnte der ideale Stern für eine fortschrittliche Zivilisation sein, fügte der Forscher hinzu.

Mr. Spock hat spitze Ohren, grünes Blut, und zeigt praktisch keine Gefühle. Bekanntester Darsteller der Figur war der 2015 gestorbene Schauspieler Leonard Nimoy. (whr/sda/dpa)

21 Gebäude, die aussehen wie Tiere, Raumschiffe und andere kuriose Dinge

«Qapla'!» – Ein Interview auf Klingonisch

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oigen 20.09.2018 11:10
    Highlight kann nicht sein, Vulcan wurde doch in Teil 1 der Neuverfilmung mittels roter Materie zerstört?
    1 0 Melden
  • JoJodeli 20.09.2018 11:09
    Highlight Ich stelle mir ein nerdiges Team vor, dass seit Jahren ncihts anderes macht als Planeten um diesen Stern zu suchen damit sie endlich den "Heimatplaneten" ihres liebsten Trekis finden. Irgendwie süss ;-)
    2 0 Melden
  • Bynaus @final-frontier.ch 19.09.2018 17:48
    Highlight Dee neu entdeckte Planet ist viel zu heiss, als dass es sich dabei um Vulcan handeln könnte. Allerdings könnte er natürlich (heute noch nicht bekannte) Nachbarplaneten haben.
    3 1 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 19.09.2018 16:50
    Highlight Beam me up, Scotty! 🖖
    10 3 Melden

Seine Mordserie begann vor 130 Jahren – Jack the Ripper und die Faszination des Bösen

Kurz vor vier Uhr morgens am 31. August 1888 machte ein Kutscher eine grausige Entdeckung. Die Leiche von Mary Ann Nichols lag in einer engen Gasse im Londoner Armenviertel Whitechapel auf dem Rücken mit durchschnittener Kehle, die Röcke hochgeschoben, mit aufgeschlitztem Bauch. Das erste Opfer des bekanntesten Serienmörders der Weltgeschichte, Jack the Ripper.

Wo heute Hipster ihren Filterkaffee mit Avocado-Toast und pochierten Eiern geniessen, Touristen Street-Art bewundern und Modeschüler …

Artikel lesen