Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Guardiola muss auf WM-Held verzichten

Bayern wohl noch einige Wochen ohne Schweinsteiger



Weltmeister Bastian Schweinsteiger wird Bayern München (und der Nationalmannschaft) noch einige Wochen fehlen. Grund sind Schmerzen in der Patellasehne.

PORTLAND, OR - AUGUST 06: Bastian Schweinsteiger #31 of Bayern Munich gets tangled up with Maurice Edu #21 of the MLS All-Stars duing the second half of the game at Providence Park on August 6, 2014 in Portland, Oregon.   Steve Dykes/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Bastian Schweinsteiger musste auch beim US-Trip einiges einstecken, hier gegen Maurice Edu von den MLS-All-Stars. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Eine weitere Untersuchung durch Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt habe die neuerlichen Patellasehnen-Probleme am linken Knie des Mittelfeldspielers bestätigt, erklärte Klubchef Karl-Heinz Rummenigge.

Schweinsteiger war bereits im Vorjahr zweimal - im Juni und November - verletzungsbedingt ausgefallen. Er hatte schliesslich am rechten Sprunggelenk operiert werden müssen.

Beim Bundesligasaisonstart am Freitag gegen den VfL Wolfsburg wird Schweinsteiger ebenso fehlen wie bei den ersten beiden Länderspielen am 3. September gegen Argentinien und am 6. September in der EM-Qualifikation gegen Schottland. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel