Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: pro7

Moderatorin hetzt Fans nach Influencer-Awards gegen Journalistin – jetzt rudert sie zurück

Jessica Ruhstorfer / watson.de



Enissa Amani bleibt nicht stumm, wenn sie sich zu Unrecht kritisiert fühlt.

Am Dienstag meldete sich Enissa Amani dann noch einmal in einem zehnminütigen Instagram-Video zu Wort. Die «Bild»-Zeitung plane einen Artikel zur Debatte, erklärte sie darin und sie wolle daher zuvor klarstellen, was in den vergangen Tagen vorgefallen sei.

In dem Video erzählte sie ihren rund 508'000 Followern dann noch einmal das gesamte Drama aus ihrer Sicht. Am Ende ruderte sie zurück. Sie wiederholte, wie wichtig ihr Pressefreiheit sei und dass sie Rützel nie Rassismus vorgeworfen habe:

«Das muss man nicht mögen. Man kann das alles schlecht finden. Man kann sagen: ‹Das ist alles peinlich und schlecht.› Und das hat eben eine Dame gemacht. Völlig zu Recht, weil hier herrscht Pressefreiheit, was super ist, was eines der höchsten Güter ist. Sie darf schreiben, was sie möchte.»

Dabei betonte Amani aber auch, dass sonst alle ihren Auftritt total super fanden – selbst Menschen, die sie zuvor nicht mochten. «Aber sie hat absolut das Recht zu sagen: ‹Ich fand's scheisse› oder ‹Ich fand's nicht lustig.›»

Trotzdem sparte Amani nicht an Kritik: Denn sie habe dann doch von «jemandem, (der) so hochnäsig und herablassend spricht, wie sie das ja gerne tut» mehr erwartet als eine Instagram-Seite mit «Hundebildern und Bildunterschriften wie Schnuffedischnuff». Dabei habe sie ihre Follower aber nie gegen die Journalistin aufhetzen wollen, betonte sie immer wieder.

Rützel kommentiert den Fall bereits seit dem vergangenen Ostersonntag nicht mehr. Es scheint aber so, als würde Amani ihren Kampf wohl noch auf Instagram weiterführen.

Du hast den ganzen Amani-Streit verpasst? Diese Chronologie erklärt dir den Fall:

Der Beginn eines Streits

Bei Amanis Auftritt am vergangen Donnerstag erklärte die 37-Jährige bei einer Laudatio, dass ihr der Begriff «Komiker» nicht gefalle.

Die Begründung: «Das klingt so unsexy.»

Und überhaupt würde den Begriff ja nur die «alt-eingesessene Presse» verwenden. Wenn sie noch einmal als Komikerin bezeichnet werde, drohte Amani scherzend an, nach Nicaragua auszuwandern und dort Papayas zu züchten.

Anlass genug für Journalistin Anja Rützel Amani am vergangenen Freitag in ihrem Artikel mehrfach als «Komikerin» zu bezeichnen.

In ihrem Text auf «Spiegel Online» schrieb Rützel:

«Jurymitglied Enisa Amani hält einen sehr langen, extrem sonderbaren Vortrag darüber, dass sie sich als Stand-upperin diskriminiert fühlt, wenn man sie »Komikerin« nennt (und dass sie sich »Nutten« für ihre Bühnenshow wünscht). Ja, sie kündigt gar an, nach Nicaragua auswandern zu wollen, um dort fürderhin Papayas zu züchten, sollte sie von der Presse noch einmal als »Komikerin« bezeichnet werden, sofort wolle sie ihre Bühnenkarriere beenden, müsste sie den unsachgemässen Begriff »Komikerin« noch einmal über sich lesen, »ich schwöre, ich schmeiss alles hin«, weshalb man sie wirklich auf keinen Fall mehr »Komikerin« nennen sollte, denn spätestens nach dieser Rede kann einfach keiner wollen, dass wir diese Komikerin an die Fruchtproduktionsbranche verlieren. (Nur nochmal zur Sicherheit: Komikerin.)»

Die Standup-Künstlerin, die ja eigentlich ihr Geld mit Spass und Ironie verdient, nahm diese Zeilen allerdings nicht sonderlich entspannt hin.

Enissa Amani widmet Rützel die ersten Insta-Storys

Offensichtlich unzufrieden mit der Kritik schrieb sich Amani in ihrer Instagram-Story und auf Facebook ihren Frust über den Artikel von der Seele.

Bild

Enissa Amani kritisierte «Spiegel Online» und im besonderen Anja Rützel auf Instagram vor wenigen Tagen mit diesem Post. screenshot: instagram/enissa_amani

Auf Facebook liest sich das Ganze so:

Hatte mir heute morgen den Artikel von Anja Rützel durchgelesen und mir daraufhin Ihren Instagram Account angesehen. Nach Ihrer hochtrabenden, herablassenden Kritik an fast allen Gewinnern, erwartete ich einen majestätischen Insta Feed voller Kunst, Literatur und Popkultur, allerdings waren da nur Hundebilder mit tiefgründigen Captions wie „Schnuffedischnuff“. Daraufhin waren meine Worte an Anja Rützel vom Spiegel folgende:Man würde nach dem Artikel fast meinen da hätte jemand die Arroganz des Kunstsuchenden inne, bis man den Feed und die Captions sieht und sich alles wunderbar fügt. Ich hätte beinah bei einigen Punkten zugestimmt und das ganze als konstruktive Kritik abgetan, wäre nicht an anderer Stelle die Verbitterung deutlich zu lesen gewesen.Bei der Art Charakteren, wie der Ihrige sich abzeichnet Könnte man den Literaturnobelpreis den Pulitzerpreis und einen Oscar gleichzeitig erhalten und Sie würden trotzdem aus persönlicher Antipathie auf das Schuhwerk eingehen.Aber dann wiederum die Frage wer ausser mir, setzt sich noch routiniert, mit dieser Art von undifferenziertem Geschreibsel auseinander und ist nicht aus der Vorkriegsgeneration. Wollte mir bei der morgendlichen Zeitung auch den üblichen Schrott geben und mir das Gesicht dahinter mal ansehen. Es gibt einen wunderbar treffenden Aphorismus von Oscar Wilde dazu aber wozu die Perlen ausgraben. In diesem Sinne „Schnuffedischnuff“.

Enissa Amani https://www.facebook.com/enissa.amani/

Amani hat auf Instagram über eine halbe Million Follower, auf Facebook folgen ihr rund 600'000 Menschen.

Die reagierten wenig später auf die Posts der Moderatorin, indem sie Rützels privaten Instagram Account suchten, fanden und mit negativen Kommentaren überschwemmten.

Dann mischte sich AfD-Mann Andreas Winhart ein

Andreas Winhart und Enissa Amani haben ein, sagen wir es einmal so, ziemlich angespanntes Verhältnis. In der Vergangenheit teilten sie gerne gegeneinander aus, was mit einer Klage gegen Amani und dem Song «FCK DIE AFD» mündete.

Winhart bekam Rützels Artikel ebenfalls Wind und legte ihn nach seinen eigenen Wertvorstellungen aus und teilte ihn in den sozialen Medien mit den Worten:

«Viel Dank an Anja Rützel vom Spiegel für den Artikel über die About You Awards und eine gewisse »Komikerin« (!!!) Enissa Amani, welcher ich viel Erfolg beim Papayazüchten in Nicaragua wünsche. Schon 1945 sind viele mit Dreck am Stecken nach Süd- und Mittelamerika ausgewandert, heute gibt es allerdings Auslieferungsabkommen. Deshalb gut darauf achten, dass nix mehr offen ist ;)»

Zu viel des Guten für Amani, die sich dann erneut auf Instagram zu Wort meldete. Dort bezeichnete sie Winhart als «dreckiges Nazi Schwein» und «dummes Stück Scheisse». Dabei stellte sie aber ebenfalls klar, dass sie denke, dass sich Rützel von den unterstellten gemeinsamen Denkweise von ihr und Winhart mit Sicherheit distanzieren werde.

Amani berichtet auf Instagram, Rützel auf Twitter

Die Reaktionen auf diesen Post blieben nicht lange aus.

Rützel schilderte auf Twitter, wo ihr knapp eine Viertel Millionen Menschen folgen, dass sie von zahlreichen Fans Amanis beleidigt werde und diese ihren Artikel als Aufforderung interpretieren, dass die «Komikerin» das Land verlassen solle.

Die Journalistin erklärte weiter, dass sie als Reaktion auf die Negativkommentare ihren Instagram-Account vorerst auf privat umstellen werde.

Amani reagierte, wie gewohnt, mit einer Instagram-Story. Dort warf sie der Journalistin vor, nicht einstecken zu können:

«Was will man nur austeilen und tausend Menschen beleidigen, aber selber nicht einstecken? Das ist aber nicht sehr schnuffedischnuffig.»

Enissa Amani in ihrer Instagram-Story

Die Facebook-Konfrontation

Nach all dem Nebeneinander musste endlich ein Wechsel der sozialen Medien daher. Da die eine nur auf Instagram agierte und die andere auf Twitter, trafen sich beide dann «in der Mitte» – nämlich auf Facebook.

Rützel schrieb Amani einen öffentlichen Kommentar, in dem sie klarstellte, dass sie zu ihrem Artikel nach wie vor stehe, sich allerdings von der Instrumentalisierung für «eklige Zwecke» desselbigen distanzieren möchte.

Amani reagierte mit wenig Verständnis:

Bild

bild: facebook/enissa.amani

Amani mobilisierte seitdem immer wieder mit neuen Storys ihre Followerschaft, während auf Twitter die Mehrheit der Nutzer auf Rützels Seite zu stehen scheinen.

Amani legt weitere Insta-Storys nach

Amani fühlte sich seitdem zunehmend missverstanden. Sie machte in ihren Insta-Storys immer wieder klar, dass sie nicht nachvollziehen könne, warum Rützel die Opferrolle einnehme, obwohl sie doch das eigentliche Opfer sei.

Sie habe sich nur gewährt und versucht, die Journalistin so zu kritisieren, wie auch sie kritisiert worden sei.

Zunehmend richtete Amani dabei den Blick weg von dem Einzelfall des Spiegel-Artikels und richtete sich nun gegen die Presse und den Journalismus im Allgemeinen.

Bild

Enissa Amani scheint kein gutes Bild von Journalismus zu haben ... screenshot: instagram/enissa_amani

Unter anderem zitierte sie bei ihrem Rundumschlag gegen die Presse Oscar Wilde: «Der Unterschied zwischen Literatur und Journalismus ist, dass Journalismus unlesbar ist und Literatur nicht gelesen wird.»

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

Sogar die Influencerinnen lügen uns frech an!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Astrogator 26.04.2019 07:31
    Highlight Highlight Für eine Komödiantin hat die Frau verdammt wenig Humor...
  • Randy Orton 25.04.2019 23:01
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, wer oder was am peinlichsten ist. Amani, Rützel, Winhart oder die Rechtschreibung in dem Artikel: „Winhart bekam Rützels Artikel ebenfalls Wind...“ oder „Sie habe sich nur gewährt...“
  • Jong & Hässig 25.04.2019 21:36
    Highlight Highlight Amani ist 33. Bitte korrigieren.
  • amorosa 25.04.2019 21:32
    Highlight Highlight Jeder, der wissen will wie Enissa Amani tickt, empfehle ich diese Diskussionsrunde...Peinlich^^

    Play Icon


    • Pümpernüssler 26.04.2019 20:06
      Highlight Highlight Bemerkenswert wie ruhig der Herr bleibt 😂 ich wäre wohl komplett ausgetickt ab ihr. Da ist Schawinski ja schon fast heilig im Vergleich.
  • Calvin Whatison 25.04.2019 21:23
    Highlight Highlight Schwafeldischwaf. 🤣🤣🤣
  • Pitefli 25.04.2019 21:18
    Highlight Highlight Erst mal ganz schön weit und unnötig das Maul aufreissen und dann den S*chwanz einziehen
  • Töfflifahrer 25.04.2019 18:14
    Highlight Highlight Pfffff 🤷‍♂️🤦‍♂️
  • Hans Jürg 25.04.2019 16:54
    Highlight Highlight Nein, "Komikerin" würde ich Frau Amani auch nicht nennen. Denn lustig finde ich sie absolut nicht, eher mühsam bemüht.
    Dass Frau Amani aber so abgeht, weil man sie Komikerin nennt, ist schon komisch, denn eigentlich wäre das ja für sie ein Kompliment.
  • fidget 25.04.2019 14:16
    Highlight Highlight Die Textpassage von Frau Rützel scheint mir nicht sonderlich herablassend zu sein. Es liest sich sehr ironisch-spassig, aber diese Art von Humor ist nicht jedem gegeben. Da wird jetzt wegen so einer Lappalie ein riesiger Wirbel gemacht. Einfach mal gut sein lassen. Gerade wenn man eine öffentliche Person ist, sollte und muss man so etwas aushalten und drüber stehen können.
  • Pafeld 25.04.2019 13:43
    Highlight Highlight Die Bezeichnung "Komikerin" für eine Influencerin ist, aus ob man einen Gefängnisfrasspanscher als Koch bezeichnen würde. Wie müssen sich wohl echte Komiker verarscht vorkommen, wenn sich Homeshop-Werbefiguren aus dem 21. Jahrhundert plötzlich für etwas besseres halten, als Leute, die mit kreativer Arbeit ernsthaft einen Ruf als Entertainer erarbeitet haben. Wo ist das Klo, wo man diese ganze, abgehobene Influencer-Bagage endlich runtespülen und auf den Boden der Realität zurück folen kann?
    • Sandro Lightwood 25.04.2019 17:49
      Highlight Highlight Ähm, sie ist wirklich Comedian und hatte eine (kurze?) Zeit lang auch eine eigene Sendung. Aber egal, nur ein Detail.
    • Tobra 25.04.2019 18:26
      Highlight Highlight Warum hatte sie die Sendung echt nur eine sehr kurze Zeit lang? Sicher weil sooooo viele Menschen sie sehen wollten. Da gibt es definitiv Comedians mit sehr viel mehr Talent und Taktgefühl.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 26.04.2019 05:58
      Highlight Highlight @Pafeld
      Gefängnisfrasspanscher - das muss ich mir merken. 😁
  • Kordalius 25.04.2019 13:37
    Highlight Highlight Im Moment ist es halt schon ein bisschen schwierig. Darf ich den Sven Epiney doof finden ohne Homophob zu sein? Darf ich einen Serdar Somuncu nicht lustig finden ohne Türkenhasser zu sein? Darf ich die SVP Strategie schlecht finden, ohne ein Linker zu sein?
    • Phrosch 25.04.2019 16:57
      Highlight Highlight Ja, ja und ja. Eine Person nicht gut finden aus konkreten, wenn auch subjektiven, Gründen hat doch nichts damit zu tun, gleichzeitig seine sexuelle Orientierung, ethnische Zugehörigkeit oder politische Überzeugung zu verurteilen. Es wird Zeit, dass wir wieder differenzierter und weniger empfindlich werden.
  • The Unseen Fenian Hand 25.04.2019 13:17
    Highlight Highlight Um was gehts? Ist das die nicht lustige Komikerin?
  • Cédric Wermutstropfen 25.04.2019 13:13
    Highlight Highlight Diese Komikerin hält sich für eine Kunstschaffende und für extrem weltklug und eben genau solche Personen, welche sich dann darauf extrem etwas einbilden reagieren so auf Kritik.
  • Baccara aka 25.04.2019 12:35
    Highlight Highlight Frau Amani, ist dann jetzt auch gut, nich'.

    Irgendwann ist der Drops gelutscht.

    (oder wie meine Mutter sagte: Dr Gschider git nah, dr Esel blibt stah.
    Ratet mal, wer hier der Esel ist..tritt auch ziemlich stark nach..)
  • pascii 25.04.2019 12:24
    Highlight Highlight 2019, und ich so:
    Benutzer Bild
    • Jeanne d'Arc 25.04.2019 21:05
      Highlight Highlight Destroy....please!
  • Marshawn 25.04.2019 12:00
    Highlight Highlight okay 🤷🏽‍♂️

Zielscheibe der Wut – Tamara Funiciello auf dem Roadtrip ins Hassland

Keine Frau in der Schweiz wird mehr gehasst als Tamara Funiciello. Täglich beschimpfen und bedrohen sie Dutzende im Netz. Die Juso-Präsidentin sucht vier Hater auf, um herauszufinden: Woher kommt diese Wut?

Tamara Funiciello sitzt auf der Rückbank eines Autos und richtet sich die Haare. In wenigen Minuten wird sie Felix K. treffen, stolzer Eidgenosse und Flughafenmitarbeiter. K. will auf Facebook den «Asylwahnsinn» stoppen. Er mag es nicht, wenn Hunde zur Urlaubszeit ausgesetzt werden und er hat sich einen Feldschlösschen-Zapfhahn geleistet; Freund Bruno kommentiert darunter: «O'zapt is». Funiciello hält ein Blatt Papier in den Händen, den Ausdruck eines Kommentars von Felix K. unter einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel