Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa05868454 US President Donald J. Trump attends a Greek Independence Day celebration in the East Room of the White House in Washington, DC, USA, 24 March 2017. Republican lawmakers in the House may not have the votes to repeal and replace Obamacare, when their long-awaited vote comes to the House floor on Capitol Hill later in the day.  EPA/JIM LO SCALZO

Die Gesundheitsreform wird für Donald Trump zur Geduldsprobe. Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Trump kommt bei neuem Versuch gegen Obamacare nicht weiter

05.04.17, 23:56 06.04.17, 04:55


Die Republikaner von US-Präsident Donald Trump kommen bei ihrem neuen Anlauf zum Umbau der Gesundheitsreform Obamacare nicht so schnell voran wie erhofft. Ein Gesetzentwurf werde diese Woche doch nicht mehr zustande kommen, sagte der Abgeordnete Chris Collins.

«Wir werden Morgen ohne einen Deal nach Hause fahren», sagte der Trump-Verbündete von der gemässigten sogenannten Tuesday Group im Repräsentantenhaus am Mittwoch. Der Kongress verabschiedet sich Ende der Woche in eine zweiwöchige Frühlingspause. Am Montag hatten die Republikaner einen neuen Versuch für eine Gesundheitsreform gestartet mit dem Ziel, noch möglichst diese Woche einen neuen Entwurf zur Abstimmung zu bringen.

Die Verhandlungen seien letztlich an Forderungen der konservativen Seite gescheitert, sagte Collins. Das zeigt, dass die Kluft zwischen moderaten Republikanern wie der Tuesday Group und Konservativen wie dem «Freedom Caucus» offenbar noch gross ist.

«Wir können daran noch wochenlang arbeiten»

Wegen des Flügelstreits kam ein Plan des ranghöchsten Republikaners im Repräsentantenhaus, Paul Ryan, nicht einmal zur Abstimmung. Den Gemässigten gingen die geplanten Massnahmen zur Änderung von Obamacare zu weit, den Konservativen nicht weit genug. Millionen Amerikaner liefen aber Gefahr, ihre Krankenversicherung zu verlieren.

Ryan sagte am Mittwoch, die Republikaner hätten sich keine Frist für einen neuen Versuch gesetzt. Die Gespräche seien bisher sehr produktiv verlaufen. «Wir können daran noch wochenlang arbeiten. Wir haben Zeit, um das zu lösen», betonte er.

US-Präsident Trump hatte im Wahlkampf versprochen, Obamacare aufzuheben. Der Rückzug des Gesetzentwurfs Ende März war für ihn daher ein schwerer Rückschlag. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 06.04.2017 06:42
    Highlight Zuerst den Mund weit aufgerissen, und dann merken, dass regieren etwas mehr Denkvermögen abverlangt als twittern.



    Wobei es wirklich gute Tweets in sich haben! Eine differenzierte Aussage mit 140 Zeichen hinzubringen ist eine hohe Kunst.
    8 0 Melden