SP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwer erkrankt: SP-Nationalrat Angelo Barrile zieht sich aus Öffentlichkeit zurück

Der Zürcher SP-Nationalrat Angelo Barrile ist schwer erkrankt. Wie seine Kantonalpartei mitteilt, zieht er sich deswegen vorübergehend aus der Öffentlichkeit zurück.



Angelo Barrile, SP-ZH, spricht waehrend der herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 16. September 2019 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Angelo Barrile, Zürcher SP-Nationalrat, ist schwer erkrankt und zieht sich deshalb vorübergehend aus der Öffentlichkeit zurück. Bild: KEYSTONE

Der 44-Jährige hat an der laufenden Wintersession in Bern bereits nicht mehr teilgenommen. Nun ist klar weshalb: Vergangenen Sonntag musste er notfallmässig ins Spital, wie die SP des Kantons Zürichs in einer Mitteilung vom Freitag schreibt. Seit gestern Donnerstag liegt nun die Diagnose vor: Barrile ist an Lymphdrüsenkrebs erkrankt.

Die Heilungschancen seien intakt, in den kommenden Wochen und Monaten werde er seine Energie jedoch vollständig in den Kampf gegen den Krebs investieren müssen. «Er wird sich deshalb so lange wie nötig aus der Öffentlichkeit zurückziehen und sein Amt als Nationalrat ruhen lassen», heisst es weiter.

Barrile sitzt seit fünf Jahren im Nationalrat. Beruflich arbeitet er Teilzeit in einer Gemeinschaftspraxis in Zürich. Zudem ist er Vizepräsident der Vereinigung der Schweizerischen Assistenzärztinnen und Assistenzärzte.

Wir wünschen gute Besserung!

(sat/rwa/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vor 10 Jahren starb Zürichs «Mutter Courage»

Sie hat als erste Frau im Kanton Uri die Matura gemacht und Jane Fonda in Französisch unterrichtet: die Schweizer Politikerin Emilie Lieberherr.

Sie war Pionierin und Kämpferin, sie wurde als «Mutter Courage» aber auch als «Dampfwalze» bezeichnet: Emilie Lieberherr, erste Zürcher Stadträtin und erste Zürcher Ständerätin, starb vor 10 Jahren. Seit Februar 2020 trägt ein Platz im Kreis 4 ihren Namen.

Am 14. Oktober 1924 als Tochter eines Eisenbahners und einer Schneiderin geboren, wuchs Emilie Lieberherr im Urner Dorf Erstfeld auf. Entgegen den damals üblichen Gepflogenheiten absolvierte das blitzgescheite Mädchen das Gymnasium und machte …

Artikel lesen
Link zum Artikel