DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident will ein autonomes Kurdengebiet in Syrien verhindern.
Recep Tayyip Erdogan: Der türkische Präsident will ein autonomes Kurdengebiet in Syrien verhindern.Bild: AP/AP

Erdogan lässt Trump in der Sackgasse stehen

Donald Trump sorgt mit seiner Abzugsankündigung für Chaos in Syrien. Der Versuch der Schadensbegrenzung misslingt völlig. In der Türkei holen sich die USA eine peinliche Abfuhr.
09.01.2019, 20:3209.01.2019, 20:36
Patrick Diekmann / t-online
Ein Artikel von
t-online

Eine Syrien-Strategie hat er nicht. Er will nur raus. Dies war Donald Trumps Wahlversprechen, die Warnungen seiner Berater ignorierte er. Doch einfach ist der Abzug der US-Truppen aus dem Bürgerkriegsland nicht.

Mit seiner blossen Ankündigung stellte Trump das sensible Kräftegleichgewicht in dem Bürgerkriegsland auf den Kopf. Seine Sicherheitsberater rudern zurück und versuchen, Trumps Scherbenhaufen aufzusammeln. Bislang ohne Erfolg. Bei dem Besuch von Trumps Sicherheitsberater John Bolton in der Türkei werden die USA abgewatscht. Grund dafür ist vor allem die fehlende Sachkenntnis des US-Präsidenten.

John Bolton und Ibrahim Kalin in Ankara: Die USA stossen mit ihren Forderungen auf taube Ohren.
John Bolton und Ibrahim Kalin in Ankara: Die USA stossen mit ihren Forderungen auf taube Ohren.Bild: EPA/TURKISH PRESIDENTIAL OFFICE

Trump wollte gefeiert werden

In diese aussenpolitische Sackgasse hat sich Trump selbst manövriert. Alles soll mit einem Telefonat angefangen haben. Eigentlich wollte der US-Präsident seinen türkischen Amtskollegen im Dezember vor einem weiteren Angriff  in Syrien warnen.

Donald Trump: «Wissen Sie was? Es gehört Ihnen. Ich bin raus.»
Donald Trump: «Wissen Sie was? Es gehört Ihnen. Ich bin raus.»Bild: AP/AP

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan  fragte ihn laut Informationen der «Washington Post» , was die US-Truppen eigentlich noch in Syrien machen würden. Der «IS» sei fast geschlagen, den Rest könne die Türkei erledigen. Trump soll darauf gesagt haben: «Wissen Sie was? Es gehört Ihnen. Ich bin raus.»

Trump veröffentlichte seine Entscheidung im Dezember umgehend auf Twitter. Er wollte gefeiert werden. Als der US-Präsident, der den «IS» besiegte und als der Oberbefehlshaber, der 2'000 Soldaten zurück nach Hause holte. Ausserdem hoffte er so, von der Russland-Affäre und dem Mauer-Dilemma ablenken zu können.

Gefeiert wird Trump nicht. Von Republikanern und Demokraten stösst der geplante Abzug auf Kritik, auch auf internationaler Bühne findet der US-Präsident kaum Unterstützung. Trump reagiert verschnupft: «Ich bin die einzige Person in der Geschichte unseres Landes, die ISIS wirklich dezimieren konnte und die unsere Truppen über einen längeren Zeitraum nach Hause bringen kann», sagt er bei einer Kabinettssitzung. «Ich bin der Einzige, der dafür schlechte Presse bekommt.»

Risiken für die USA

So einfach ist es nicht. Die US-Truppen sorgen in Syrien trotz des geringen Truppenkontingentes für eine gewisse Stabilität. Dieses Machtgefüge droht nun zusammenzubrechen. Das Assad-Regime würde seine Macht festigen, aber dies nur durch die militärische Unterstützung von Russland und dem Iran.

Assads Protektoren würden massgeblich von dem US-Abzug profitieren: Wer in Syrien regiert, würde ausschliesslich Russland entscheiden. Auch der Einfluss des Iran dürfte sich ausweiten – er hätte nun eine Landbrücke zur Hisbollah im Libanon. Für Trump ist das kein Problem: «Sie können in Syrien machen, was sie wollen», bekräftigt er. Die Verbündeten der USA stünden dagegen allein da.  Die kurdischen Milizen in Nordsyrien, die an der Seite der US-Truppen kämpften, wären türkischen Angriffen ausgesetzt. Die Front aus US-Soldaten und Kurden im Kampf gegen den «IS» würde verschwinden, die Terrormiliz könnte wieder erstarken. 

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat sich mit den Kurden verbündet.
Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat sich mit den Kurden verbündet.Bild: EPA/SANA

All diese Risiken sieht Trump nicht. Seine Berater warben noch vor Wochen in einem Strategiepapier für eine langfristige Präsenz der USA in Syrien. Ob Trump diesen Bericht überhaupt gelesen hat, ist unklar. Die strategischen Konsequenzen seiner Entscheidung kümmerten ihn nicht, der US-Präsident ist nicht ausreichend informiert, besonders nicht über die Lage in Syrien. 

Versuch der Deeskalation

Mit seiner Entscheidung treibt er die Kurden in die Hände von Assad und damit von Russland. Zum Schutz vor der Türkei, versuchen die kurdischen Milizen nun ein Bündnis mit dem syrischen Regime zu schmieden. Auch in seiner Israel-Politik weicht der US-Präsident von seinem Kurs ab. Bedingungslose Untersützung war bislang die Massgabe, etwa im Nahostkonflikt. Doch durch einen Abzug der US-Truppen wird sich Israel dazu gezwungen fühlen, verstärkt in Syrien zu intervenieren, um den Einfluss des Iran zu begrenzen.

Somit nimmt Trump der US-Aussenpolitik im Nahen Osten ihr Fundament. Das bemerkt er erst spät und schickt seinen Sicherheitsberater John Bolton vor, um die Situation bei einem Besuch in Ankara zu deeskalieren.

Er erreicht das Gegenteil. Mit der Forderung nach einer Sicherheitsgarantie für die kurdische Miliz YPG in Syrien brüskiert er die Türkei. «Man wolle sicherstellen, dass die Türkei die Kurden nicht abschlachtet», sagte US-Aussenminister Mike Pompeo Ende letzter Woche. 

Aussenminister Mike Pompeo und Kurdenführer Massud Barzani bei einem Treffen am Mittwoch in Erbil. 
Aussenminister Mike Pompeo und Kurdenführer Massud Barzani bei einem Treffen am Mittwoch in Erbil. Bild: AP/AFP Pool

Korb von Erdogan

Doch die Türkei steht in Syrien aktuell als Verlierer da. Erdogan-Gegner Baschar al-Assad kann seine Macht festigen, die Kurden streben im Norden Syriens eine Autonomie an. Diese Bestrebungen könnten sich auf türkischen Boden ausdehnen, ein Horrorszenario für Erdogan. Er sieht die kurdische YPG als Terroristen, als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in der Türkei. Für die USA ist die YPG dagegen eine zentrale Stütze im Kampf gegen den «IS».

Deshalb wird Bolton in der Türkei abgewatscht. Es gibt keine Einigung, keine gemeinsame Pressekonferenz und der US-Sicherheitsberater trifft nur die zweite Riege der türkischen Administration. Vor seinem Abflug bekommt er noch eine Gardinenpredigt von Erdogan . «John Bolton hat einen schweren Fehler begangen», sagte er in einer Rede während einer Fraktionssitzung seiner Partei. «Diejenigen, die am Terrorkorridor in Syrien beteiligt sind, werden die nötige Lektion erteilt bekommen.» Die Türkei werde nun «sehr bald zur Tat schreiten, um diese Terrororganisationen auf syrischem Boden zu neutralisieren.» Dafür zieht die Türkei schon jetzt Truppen an der syrischen Grenze zusammen, aber im Prinzip muss Erdogan warten, bis die US-Truppen abziehen.

Türkische Truppen machen sich bereit für einen Angriff auf die syrischen Kurdengebiete.
Türkische Truppen machen sich bereit für einen Angriff auf die syrischen Kurdengebiete.Bild: EPA/EPA

Trumps Gesichtsverlust

Trumps Bemühen um Schadensbegrenzung ist naiv. Statt einer Sicherheitsgarantie bekommen die USA von der Türkei eine Rechnung vorgelegt. Für den künftigen Kampf gegen den «IS». Es geht um Geld, Waffen und Luftunterstützung. Dies würde das US-Engagement in Syrien intensivieren und nicht herunterschrauben, schildert ein US-Bericht.

Am Ende rudert Trump zurück und relativiert seine Aussagen. Es gebe für den Abzug noch keinen Zeitplan. Durch seine Unwissenheit steckt er nun in einer Zwickmühle. Entweder nimmt er den Abzug und den immensen aussenpolitischen Schaden in Kauf. Oder er lässt doch US-Truppen in Syrien und erleidet innenpolitisch einen Gesichtsverlust, denn bei der Mehrheit der US-Bevölkerung kommt der Abzug der Truppen aus Syrien gut an. Was nun, Herr Präsident?

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich habe nicht abgedrückt» – Baldwin gibt TV-Interview zum Todesschuss

In einem emotionalen Interview hat Hollywood-Star Alec Baldwin mit dem Sender ABC über den tödlichen Schuss an einem Filmset gesprochen. Die getötete Kamerafrau Halyna Hutchins (42) sei von allen geliebt und bewundert worden, sagte der Schauspieler und Produzent. Er könne es immer noch nicht glauben, dass das passiert sei.

Zur Story