Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Handy-Speicher fast voll? Wenn der interne Speicher nicht per SD-Karte erweitert werden kann, braucht es andere Lösungen. bild: spiegel online

Mit diesen 7 Tipps schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

Lokal gespeicherte Musik, Games und Apps: Auch bei modernen Smartphones kann der Speicher schnell voll sein. Wir geben Tipps, wie man Datenmüll auf iOS- und Android-Geräten loswird.

25.01.18, 13:44

jörg breithut / spiegel online

Ein Artikel von

Seit dem iPhone 7 hat auch Apple gemerkt, dass 16 Gigabyte einfach zu wenig Speicherplatz für ein Smartphone sind – und bietet mindestens 32 Gigabyte an. Und das ist auch nötig. Denn allein das Betriebssystem und die Standard-Apps schlucken davon schon einen beträchtlichen Teil. Kommen dann noch Bilder, offline gespeicherte Spotify-Alben und Netflix-Serien hinzu, ist der Speicher schnell voll.

Das gilt auch für Android-Smartphones, obwohl die Nutzer bei vielen Geräten immerhin noch die Möglichkeit haben, den Speicher mit einer SD-Karte zu erweitern.

Laut dem Smartphone-Experten Javad Ghofrani müsse man zwar davon ausgehen, dass namhafte Apps so wenig Speicher wie nötig einnehmen. «Die Entwickler sind gefordert, die Apps so gut wie möglich zu komprimieren», sagt der Wissenschaftler von der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik an der Leibniz Universität Hannover.

«Jede App generiert Daten auf dem Smartphone, die aber längst nicht alle gebraucht werden», sagt Ghofrani. Es lohne sich deshalb, immer mal wieder die Speicherverwaltung zu prüfen und unnötige Daten zu löschen. Wie das geht und weitere Tipps liest du hier:

Standard-Apps bei Android deaktivieren

Einige vorinstallierte Apps lassen sich bei Android nicht löschen. Wer sie hingegen deaktiviert, macht trotzdem Speicher frei.

Wer eine App nicht mehr benutzen will, der kann einige Anwendungen auf Android-Smartphones einfach löschen. Doch viele Hersteller installieren mit dem Betriebssystem standardmässig Apps, die sich nicht entfernen lassen. Der Haken: Auch wenn man sie nicht benutzt, werden diese Anwendungen im geschützten Bereich der Systemsoftware mit Updates versorgt und fressen immer mehr Speicherplatz.

Wer auf vorinstallierte Spiele und Anti-Viren-Programme verzichten will, der kann einen anderen Weg wählen. Und zwar gibt es bei fest installierten Anwendungen die Möglichkeit, die App einzufrieren. Über die Option «Deaktivieren» in der Speicherverwaltung wird die Anwendung stillgelegt, lädt keine Daten mehr aus dem Internet und wird auch nicht mit Updates aufgebläht.

Standard-Apps auf dem iPhone löschen

Wer die vorinstallierten Apps GarageBand und iMovie löscht, schaufelt 2 GB internen Speicher frei.

Auf dem iPhone ist die Speicherverwaltung nicht so bequem wie bei Android. Bei den allgemeinen Einstellungen unter «Speicher verwalten» listet Apple zwar auf, wie viel Platz die Anwendungen auf dem Smartphone verbrauchen. Doch hier kann man die Apps lediglich löschen. Eine Möglichkeit, den Cache zu löschen, gibt es nicht.

Immerhin lässt Apple zu, dass viele der Hersteller-Apps gelöscht werden dürfen, wenn sie nicht gebraucht werden. Das lohnt sich vor allem für Nutzer, die keine Videos schneiden mit iMovie oder Songs mischen mit Garage Band. Wer diese beiden Apps löscht, die auf den neuen Geräten vorab installiert sind, spart mehr als zwei Gigabyte auf seinem iPhone.

Cache leeren bei Android-Smartphones

Mit der Option «Cache löschen» werden Offline-Daten wie besuchte Websites vom Telefon entfernt.

Facebook, Chrome und Twitter sammeln mit der Zeit viele Offline-Dateien an, die auf dem Telefon abgelegt werden. Der Grund: Beim nächsten Start sollen die Anwendungen schneller starten, da die Daten bereits auf dem Telefon gespeichert sind. Wer Speicherplatz bevorzugt und auf einen schnelleren App-Start verzichten kann, der findet bei Android-Smartphones eine elegante Methode, die unnötigen Daten zu entfernen. Dafür wählt man in den Einstellungen zunächst die Rubrik «Speicher» aus. Dort wird angezeigt, wie viel Platz die Apps auf dem Telefon belegen.

Tippt man auf eine App, dann wird aufgelistet, wie viel Speicher die Anwendung auf dem Telefon belegt und wie gross der Speicherbedarf für den Cache ist. Mit der Option «Cache löschen» werden Offline-Daten wie besuchte Websites vom Telefon entfernt. Beim nächsten Start kann es dann zwar etwas länger dauern, eine Website zu öffnen, aber es ist wieder mehr Platz für andere Daten.

Ausserdem gibt es hier auch die Option «Daten löschen». Das schaufelt zwar meist mehr Speicherplatz frei, allerdings verbergen sich hier unter Umständen auch wichtige Dateien wie Passwörter, Einstellungen oder Chat-Verläufe. Daher sollte man sich «Daten löschen» gut überlegen.

Dieser Algorithmus kann in Zürich Einbrüche vorhersagen

Video: srf

Download-Trick bei iOS macht mehrere GB-Speicher frei

Mit dem iTunes-Download-Trick schaufelt iOS automatisch mehrere GB auf dem iPhone frei.

Mit dieser einfachen Methode schaufelt das iPhone selbst Speicher frei. Im besten Fall stehen danach wieder einige Gigabyte mehr an Platz zur Verfügung. Aber Achtung: Für diesen Tipp muss eine Passwort- oder TouchID-Abfrage bei iTunes eingerichtet sein. Denn für die Selbstreinigung muss man dem iPhone vortäuschen, einen Film zu leihen. Ein «Reddit»-Nutzer hat diesen Trick entdeckt.

Der Nutzer empfiehlt, sich bei iTunes einen möglichst langen Film in HD-Auflösung auszusuchen wie «Der Herr der Ringe» oder «The Dark Knight». Wichtig: Der Download muss grösser sein als der freie Speicherplatz auf dem Smartphone. Sobald man auf «HD-Film leihen» klickt, dreht sich der Ladekringel. Sobald die Aufforderung erscheint, den Kauf per TouchID oder Passwort zu bestätigen, ist die Reinigung auch schon abgeschlossen und man kann den Bestellvorgang abbrechen. In unserem Test hat das iPhone die Speicherkapazität so von drei auf mehr als sieben Gigabyte erhöht – offenbar wurden im Versuch, Platz für die neue Datei zu schaffen, unnötige Daten gelöscht.

WhatsApp und Co. bändigen

Wer sein Handy nicht mit WhatsApp-Dateien zumüllen will, kann verhindern, dass die App automatisch Fotos, Videos und Sprachnachrichten auf dem Smartphone speichert.

Trump-Memes, Katzenvideos und Partybilder: Wer Mitglied in einer WhatsApp-Gruppe ist, der weiss, wie schnell der Speicher volllaufen kann. Das Problem: WhatsApp speichert die Fotos und Videos nicht nur im Cache, sondern standardmäßig auch im Fotoalbum. Wer das verhindern will, der kann einstellen, dass die Daten niemals auf dem Telefon gespeichert werden sollen. Dann allerdings sind die Aufnahmen auch verschwunden, wenn WhatsApp gelöscht oder zurückgesetzt wird.

Auch die Chat-Protokolle kosten ordentlich Speicherplatz, vor allem dann, wenn man gerne Sprachnachrichten an die Freunde schickt. Messenger wie WhatsApp, Telegram und Threema speichern grundsätzlich alle Nachrichtenverläufe. Bei vielen Apps bleibt daher nur die Möglichkeit, ein Back-up zu erstellen und die Chatverläufe bei Bedarf komplett zu löschen. Auf dem iPhone kann man einstellen, dass SMS-Nachrichten nach 30 Tagen oder einem Jahr vom Handy entfernt werden.

Fotos und Videos kontrollieren und in die Cloud auslagern

Bei iOS und Android lassen sich Fotos und Videos automatisch in die Cloud auslagern. Live Photos (kurze Videos) und HDR-Aufnahmen fressen besonders viel Speicherplatz – können aber deaktiviert werden.

Im Fotoalbum lagern auf vielen Smartphones immer noch die grössten Speicherfresser. Die Schnappschüsse sind schnell gemacht, werden dann aber nicht gleich aussortiert und belagern dann den Speicherplatz. «Wer viele Fotos macht, sollte ab und zu mal ein paar schlechte Aufnahmen löschen», rät Smartphone-Experte Javad Ghofrani von der Leibniz Universität in Hannover. Wenn man den Cloud-Lösungen von Apple und Google vertraut, könne man seine Fotos zudem ins Netz auslagern und auf dem Smartphone löschen. Während Google den Nutzern 15 Gigabyte an Speicherplatz  in der Cloud spendiert (Fotos bis 16 MP-Auflösung und Videos bis Full-HD-Auflösung können gar unbegrenzt gespeichert werden), sind es bei Apple lediglich fünf Gigabyte.

Googles «Free Up Space»-Feature für iPhone-Nutzer

Google möchte, dass auch iPhone-Nutzer ihre Fotos und Videos mit Googles Foto-App in der Cloud speichern und lockt hierzu mit unbegrenztem Gratis-Onlinespeicher. Video: YouTube/Google Photos

Neben den klassischen Fotos sind es in erster Linie die Sonderfunktionen, die viel Platz auf dem Gerät belegen. Der Photo Stream auf dem iPhone lagert beispielsweise die Bilder auf iOS-Geräten doppelt ab, ein HDR-Bild wird zusätzlich gespeichert, und Live Photo nimmt ein kurzes, aber speicherintensives Video auf. Wer Platz sparen will, der sollte diese Funktionen deaktivieren.

Offline-Daten löschen

Wenn man bestimmte Musik und Hörbücher nicht mehr nutzt, sollte man die Speicherfresser auch nicht mehr offline verfügbar halten.

Bei Bahnfahrten durch Tunnel und Laufrunden im Funkloch lohnt es sich, Musik und Hörbücher offline zu speichern. Das spart mobile Daten und vor allem bricht die Musik nicht ständig ab, wenn man unterwegs nicht mit Spotify, iTunes Match oder Google Play Music verbunden werden kann. Doch diese Offline-Daten nehmen viel Speicherplatz weg. Vor allem bei Hörbüchern kommen schnell einige Gigabyte zusammen. Daher sollte man ab und zu prüfen, ob man die Alben wirklich noch hört oder nicht lieber mehr Platz freischaufelt, indem man den Haken bei «offline speichern» entfernt.

Doch nicht nur Musik schluckt viel Speicherplatz. Alles, was ohne Internet-Verbindung sofort zur Verfügung stehen soll, legt Daten auf dem Smartphone ab. Ghofrani sagt: «Bei Wörterbuch-Apps und Karten-Apps sammeln sich viele Daten im Speicher an. Man sollte überlegen, ob man die Daten nicht lieber bei Bedarf aus dem Internet lädt.» 

Das sind die besten Naturfotos des Jahres

Die beliebtesten Listicles auf watson

Ach, wenn Werbung bloss so ehrlich wäre ...

Nach No Billag: 9 Formate für eine freie TV-Landschaft

Wenn Eltern im echten Leben so sprechen würden wie in Online-Kommentaren

8 Dinge, die du bei der Wohnungsbesichtigung wirklich nicht tun solltest

Wenn Siri ein Miststück wäre – ein Drama in 9 Akten

Wenn biblische Figuren Social Media gehabt hätten

Weisst du noch damals, im Turnunterricht? Diese 10 Typen? Hier sind sie!

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Was die Zukunft wohl bringt? Facebook-Posts aus dem Jahre 2037

So würden unsere To-Do-Listen aussehen, wenn wir unseren Tag ehrlich planen würden

180 Franken für eine Büroklammer – und 14 weitere absurde Preise für Alltagsgegenstände

Diese historischen Fakten sind fast nicht zu glauben – weisst du, was davon wahr ist?

«Wir hassen uns jeden Tag ein bisschen mehr» – wenn Postkarten ehrlich wären

17 Songs, die du ewig nicht mehr gehört hast, dir aber immer noch im Ohr liegen. Wetten?

25 verblüffende Fakten über unseren Körper, die du vermutlich noch nicht kennst

12 harmlose Fragen, die eine junge Beziehung auf die Probe stellen

«Trurige Siech» – wenn du ehrlich zu deinen Arbeitskollegen wärst

29 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Pilot bist

«Wir schätzten seinen Eifer» – Was diese 15 Arbeitszeugnis-Codes wirklich bedeuten

10 Witze, die nur intelligente (oder gebildete) Menschen verstehen

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Der unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden wieder zur Weissglut

15 unterschätzte Städte in Europa, die du besuchen solltest, bevor es alle tun

Nackt schlafen ist gesünder? 8 Stunden Schlaf ein Muss? Schluss mit diesen Mythen! 

50 herrlich verrückte Autonummern, die du kennen solltest

Wie du dir das WG-Leben vorstellst – und wie es wirklich ist

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

21 Schweizer Filmklassiker, die zu gut sind, um sie nur vom Hörensagen zu kennen

Tiefkühl-Gemüse ungesund? 3 Liter Wasser am Tag ein Muss? Schluss mit diesen Mythen!

16 originelle Wohnideen für alle, die NIE genug Platz haben

Macht Ananassaft das Sperma süsser? Hier kommt der Mythencheck in der Sexualkunde!

Alle Artikel anzeigen

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen