Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Einigkeit: Alle Kantone haben die Initiativen abgelehnt und die Gesetzesvorlagen angenommen, ausser die beiden Appenzell und Obwalden. (Violett: Nein-Mehrheit, Grün: Ja-Mehrheit) Karten: bfs

Das sind die Streber- und Abtrünnigen-Bezirke der Abstimmung vom Sonntag

Die Karten der Abstimmung vom Sonntag zeigen ein einheitliches Bild der Schweiz. Fast alle Kantone haben gleich über die Vorlagen befunden: Nein zu den Initiativen, Ja zu den Gesetzesvorlagen. Doch auf der Bezirksebene zeigen sich Unterschiede.



«Die Streber» und «die Abtrünnigen» wurden ermittelt, indem die jeweiligen Ja-Anteile aus den Bezirken mit denjenigen der Gesamtschweiz (siehe Kasten) verglichen wurden. Der Unterschied wird somit in Prozentpunkten angegeben. Hier die Resultate:

Pro «Service Public»
Endresultat
32.5%
67.5%
Stände
23
Am Ständemehr gescheitert
BGE
Endresultat
23%
77.0%
Stände
23
Am Ständemehr gescheitert
Milchkuh
Endresultat
29.2%
70.8%
Stände
23
Am Ständemehr gescheitert
PID
Endresultat
62.4%
37.6%
Stände
21.5
1.5
Ständemehr nicht relevant
Asylgesetz
Endresultat
66.8%
33.2%
Stände
23
Ständemehr nicht relevant

Die Streber:

Platz 5: Uster
Der Zürcher Bezirk Uster liegt nur 6,8 Prozentpunkte neben dem Schweizer Durchschnitt. Besonders bei der «Pro Service Public»-Initiative liegt Uster (32 Prozent Ja) nah beim Schweizer Schnitt (32,4 Prozent Ja).

Uster

Das Zürcher Städtchen Uster. Hier lebt der Schweizer Durchschnitt. 
bild: wikipedia

Platz 4: Olten
Noch näher an der Allgemeinheit liegt der Bezirk Olten.
Er weicht nur 6,7 Prozentpunkte vom Durchschnitt ab. Allein beim Fortpflanzungsmedizingesetz (PID) liegt Olten 6 Prozentpunkte daneben, die restlichen 0,7 Punkte teilen sich auf die anderen vier Vorlagen auf. 

Bild

Manche würden Olten als Loch bezeichnen. bild: wikipedia

Platz 3: Liestal
Der Bezirk des Hauptortes vom Kanton Baselland war noch näher dran. Gerade 6,3 Punkte trennen die Baselbieter vom Gesamtschweizerischen Durchschnitt. Das Asylgesetz wurde hier mit einer grösseren Mehrheit (69 Prozent Ja) angenommen als in der Schweiz im Allgemeinen (66,8 Prozent Ja).

Carnival revellers carry burning wooden sticks as they take part in the traditional Swiss Chienbaese celebration in Liestal near Basel February 22, 2015. REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND - Tags: SOCIETY)

In Liestal ist nur im Februar bei der Fasnacht der Teufel los, ansonsten ist die Stadt ziemlich Durchschnitt.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Platz 2: Sion
Was, die Walliser sind Schweizer Durchschnitt? Kaum zu glauben, aber was die Abstimmung vom Sonntag angeht, stimmt das: Nur 5,3 Punkte Unterschied zu den schweizweiten Zahlen. Einziger stärkerer Unterschied: Nur das PID-Gesetz wurde mit einer grösseren Mehrheit angenommen.

SIon

Die Sittener Altstadt. Gesitteter als gedacht. bild: wikipedia

Platz 1: Arlesheim
Ebenfalls im Kanton Baselland liegt der Bezirk Arlesheim, der grösste Normalo von allen. Er liegt 5 Prozentpunkte neben dem Schweizer Schnitt, der grösste Unterschied bestand darin, dass die Asylgesetzrevision mit grösserer Mehrheit angenommen wurde (70,5 Prozent).

Arlsheim

Die Sonne der Schweizer Demokratie geht über Arlesheim auf.
bild: wikipedia

Die Abtrünnigen:

Platz 5: Kulm
Auf der anderen Seite der Tabelle macht der Aargauer Bezirk Kulm den Anfang: 48 Prozentpunkte neben dem Durchschnitt. Der Grund: Das PID-Gesetz wurde hier knapp abgelehnt (48,1 Prozent Ja-Stimmen) und das Asylgesetz wurde «knapp» (54,2 Prozent Ja) angenommen.

Unterkulm

Der Hauptort des Bezirkes Kulm: Unterkulm.
bild: wikipedia

Platz 4: Lavaux-Oron
Auch im Kanton Waadt tummelt sich ein «abtrünniger» Bezirk. 52 Prozentpunkte trennen Lavaux-Oron vom Schweizer Schnitt. Der grössten Unterschied zeigt sich darin, dass die beiden Gesetzesvorlagen (PID: 85,2 Prozent Ja, Asylgesetz: 76 Prozent Ja) mit überwältigender Mehrheit angenommen wurden. 

Pully

Die Altstadt von Pully, dem Hauptort des Bezirkes.
bild: wikipedia

Platz 3: Obersimmental-Saanen
Der Berner Verwaltungskreis Obersimmental-Saanen liegt mit 53 Prozentpunkten daneben. Bei jeder Vorlage, ausser der «Pro Service Public»-Initiative, unterscheiden sich die Berner mindestens um 10 Punkte. Der PID-Gesetzesentwurf wurde auch hier knapp abgelehnt (49,4 Prozent Ja). 

Saanen

Das beschauliche Saanen. Hier war man mit dem PID-Gesetz mehrheitlich nicht einverstanden.
bild: wikipedia

Platz 2: Lausanne 
Auch in der welschen Stadt Lausanne wurden die beiden Gesetzesvorlagen mit überwältigender Mehrheit angenommen. Weiter waren ein Drittel der Bevölkerung für die Einführung des BGE. Alles Zusammen macht 58 Punkte aus. 

St. Laurent square and church in Lausanne in the canton of Vaud, Switzerland, pictured on November 27, 2007. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

St. Laurent-Kirche und Platz in Lausanne im Kanton Waadt, aufgenommen am 27. November 2007. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

L'eglise et la place Saint-Laurent a Lausanne dans le canton de Vaud, photographies le 27 novembre 2007. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Stadt im Welschland war mit den beiden Referenden nicht einverstanden.  Bild: KEYSTONE

Platz 1: Entlebuch
Der kurioseste Bezirk liegt in Luzern. Im Entlebuch wurde das PID-Gesetz klar abgelehnt (40,1 Prozent Ja), das Asylgesetz nur knapp angenommen (51,7 Prozent Ja) und das BGE wollten auch nur etwa 10 Prozent der Stimmenden. Alles Zusammen: 60,7 Punkte.

Die Aelpler der Alp- und Erlebnisskaeserei Schlacht von Soerenberg zieht am Samstag 26. September 2015 mit ihrem Vieh ins Tal zur Entlebucher Alpabfahrt nach Schuepfheim im Kanton Luzern wo tausende von Besuchern die Aelpler erwarten. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Cows are driven down to the valley during the traditional

Sieht zwar sehr schweizerisch aus, hat jedoch eine ganz andere Meinung: Das Entlebuch in Luzern. Bild: KEYSTONE

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

In 358 Bildern durch die ganze Schweiz – das Best-of der «Tour dur d'Schwiiz»

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • shoerli 06.06.2016 20:38
    Highlight Highlight Wohnbezirk Olten und Heimatbezirk Entlebuch - worauf soll man stolzer sein 😂
  • RETO1 06.06.2016 20:28
    Highlight Highlight das Entlebuch ist wunderschön und mir soo sympathisch
  • DonPedro 06.06.2016 20:26
    Highlight Highlight Wunderbar, Olten mit Alex Capus, Pedro Lenz, Hans Hohler, Vater von Franz und Publikumsliebling Mike Müller ist Durchschnitt!!
    Ich gehöhre definitiv dazu und bin sogar stolz darauf!
  • Thanatos 06.06.2016 18:32
    Highlight Highlight Liestal und Arlesheim. Zwei sehr vertraute Bezirke. Dann bin ich also auch ein Langweiler haha.
    @Leo. Ganz korrekt heisst es Basel-Landschaft ^^
    • Leo Helfenberger 06.06.2016 22:21
      Highlight Highlight Wirklich? Ich glaube man kann beides sagen, bin aber kein Einheimischer 😁
    • Charlie Brown 06.06.2016 22:34
      Highlight Highlight Ganz korrekt schon. Aber selbst der Web-Auftritt des Kantons lautet baselland.ch

      Und als Einheimischer redet man dann eher noch vom Baselbiet, wie auch in der "Kantonshymne".

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel