Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
serena venus williams hingis 2001

Serena und Venus Williams haben gegen Martina Hingis das Nachsehen. Bild: AP

Unvergessen

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

24. Januar 2001: Martina Hingis trifft im Viertelfinal des Australian Open auf Serena Williams. Es wird eine epische Partie mit einem grandiosen Sieg. Und zum Dessert wird danach erstmals Schwester Venus im gleichen Turnier gedemütigt.



Martina Hingis ist beim Australian Open 2001 zwar noch die Weltnummer 1 im Damentennis. Doch sie hatte zuletzt bei Grand Slams bittere Niederlagen kassiert und die Welt prophezeite ihr ein Ende der Regentschaft. Gegen das Power-Tennis der neuen Generation habe die Technikerin Hingis keine Chance. Das Wetter in Melbourne ist entsprechend. Das Dach der Rod Laver Arena ist geschlossen, draussen regnet und donnert es. 

USA's Serena Williams has her pigtails flying as she serves in her center court quarter final against Martina Hingis from Switzerland at the Australian Open Tennis Championships in Melbourne, Wednesday, Jan. 24 , 2001. (AP Photo/Steve Holland)

Serena Williams führt im Entscheidungssatz mit Doppelbreak 4:1 - und verliert doch noch. Bild: AP

Doch die 20-jährige Hingis fegt im ersten Satz förmlich über die 19-jährige Amerikanerin hinweg und holt sich den Durchgang mit 6:2. Später wird sie sagen: «So gut wie im ersten Satz habe ich wohl in meiner ganzen Karriere noch nie gespielt.»

Im zweiten Satz verliert Hingis 3:6 – ein Entscheidungssatz muss her. Die Ostschweizerin liegt schnell 1:4 mit Doppelbreak zurück. Williams hat vier Bälle zum 5:2 (drei davon bei 40:0) und kann später beim Stand von 5:4 zum Sieg servieren. Doch Hingis kämpft sich zurück. Nach 2:19 Stunden und zwei weiteren abgewehrten Breakbällen dreht sie die Partie und gewinnt 8:6. Es ist bis heute eines der besten und dramatischsten Damenmatches der Australian Open. 

abspielen

Die Highlights des Entscheidungssatzes zwischen Serena Williams und Martina Hingis. video: youtube/czarnicolas12

Erstmals beide Williams-Sisters besiegt

Nicht wenige sagen, dass dieser letzte Satzgewinn gegen Serena das letzte Mal war, als Hingis eine Power-Tennis-Gegnerin in die Knie zwingen konnte. Die Schweiz jubelt und sieht nach bitteren Niederlagen in den Monaten zuvor schon eine neue Hingis: Selbstsicherer, kämpferischer, athletischer. 

Switzerland's Martina Hingis, right, shakes hands with American Venus Williams following their semi-final match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia,  Thursday, Jan. 25, 2001. Hingis won 6-1, 6-1, and will meet American Jennifer Capriati in the final Saturday, Jan. 27. (AP Photo/Rick Rycroft)

6:1, 6:1 fegt Hingis im Halbfinal Venus vom Court. Selten wurde diese so gedemütigt. Bild: AP

Nach dem Kampf gegen Serena stellt sich im Halbfinal mit Venus die ältere Williams-Schwester der Schweizerin in den Weg. Im vierten Anlauf wird sie erstmals beide Williams-Sisters am gleichen Turnier bezwingen. Sie demontiert Venus in 53 Minuten mit 6:1, 6:1. Die perplexe Amerikanerin wird danach gefragt, wann sie das letzte Mal so vorgeführt wurde: «Das war, als ich noch wie ein Kind auf dieser Tour war, und damals verlor ich auch nur 1:6, 2:6.»

Hingis steht zum fünften Mal in Serie im Endspiel beim Australian Open. Nach drei Siegen von 1997 bis 1999 wird sie dort aber nach der Niederlage im Vorjahr gegen Lindsay Davenport gegen Jennifer Capriati verlieren.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Zum Schwelgen: Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

5. Juni 1989: Ivan Lendl ist im French-Open-Achtelfinal gegen Teenager Michael Chang der haushohe Favorit. Die Weltnummer 1 führt mit 2:0 Sätzen, da schafft der 17-jährige Amerikaner dank Psychotricks die Wende und avanciert später zum jüngsten Grand-Slam-Sieger der Geschichte.

Ivan Lendl kommt 1989 als haushoher Favorit ans French Open. Drei seiner bislang sieben Grand-Slam-Titel hat der Tschechoslowake an der Porte d'Auteuil gewonnen, seit dreieinhalb Jahren ist er – mit einem kurzen Unterbruch von 20 Wochen – die Weltnummer 1. «Ivan, der Schreckliche» beherrscht das Männertennis dank seinem starken Aufschlag und der wuchtigen Vorhand beinahe nach Belieben.

Ohne Satzverlust stürmt Lendl dann auch in den Achtelfinal, wo er auf den erst 17-jährigen Amerikaner Michael …

Artikel lesen
Link zum Artikel