Migration

Erneut mehr als 1800 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet

06.10.15, 06:31 06.10.15, 07:05

Flüchtlinge, die Anfang Oktober von der italienischen Marine aufgegriffen wurden.
Bild: EPA/ANSA / /ITALIAN NAVY PRESS OFFIC

Bild: EPA/ANSA / /ITALIAN NAVY PRESS OFFIC

Aus dem Mittelmeer sind am Montag erneut mehr als 1800 Flüchtlinge gerettet worden, die sich auf den Weg nach Europa gemacht hatten. Die Menschen seien bei insgesamt sechs Einsätzen vor der libyschen Küste von ihren vom Kentern bedrohten Booten geholt worden.

Das teilte die italienische Küstenwache am späten Abend mit. Insgesamt seien 1830 Menschen gerettet worden. Seit Jahresbeginn wagten nach UNO-Angaben mehr als 500'000 Flüchtlinge die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Rund 3000 Menschen starben dabei.

Insgesamt rechnet das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR in diesem Jahr mit 700'000 Bootsflüchtlingen. Die meisten von ihnen wollen in die Europäische Union, vor allem nach Deutschland und in skandinavische Länder.

(sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie sich Migranten über verschneite Pässe von Italien nach Frankreich kämpfen

Afrikanische Migranten, die über das Mittelmeer nach Italien kommen und weiter nach Nordeuropa wollen, werden an der italienisch-französischen Grenze blockiert. Seit 2015 kontrolliert Frankreich seine Grenzen mit Italien. Seitdem verweigern französische Polizisten, afrikanischen Migranten ohne Visum an der italienisch-französischen Grenze kategorisch die Einreise. Auch dann, wenn sie erklären, einen Asylantrag stellen zu wollen. Wie ist das möglich?

Frankreichs damaliger Präsident François …

Artikel lesen