Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneut mehr als 1800 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet

06.10.15, 06:31 06.10.15, 07:05


epa04964338 A handout photograph made available on 05 October 2015 and released by the Italian Navy press office showing a boat carrying some of the 239 migrants rescued by the crew of an Italian Navy ship in the Mediterranean Sea, Catania, 04 October 2015. EU sources said 02 October 2015 that the relocation of asylum seekers from Italy to other EU nations including Estonia, Luxembourg and Sweden will begin

Flüchtlinge, die Anfang Oktober von der italienischen Marine aufgegriffen wurden.
Bild: EPA/ANSA / /ITALIAN NAVY PRESS OFFIC

epa04964334 A handout photograph made available on 05 October 2015 and released by the Italian Navy press office showing some of the 239 migrants rescued by the crew on an Italian Navy ship in the Mediterranean Sea, Catania, 04 October 2015. EU sources said 02 October 2015 that the relocation of asylum seekers from Italy to other EU nations including Estonia, Luxembourg and Sweden will begin

Bild: EPA/ANSA / /ITALIAN NAVY PRESS OFFIC

Aus dem Mittelmeer sind am Montag erneut mehr als 1800 Flüchtlinge gerettet worden, die sich auf den Weg nach Europa gemacht hatten. Die Menschen seien bei insgesamt sechs Einsätzen vor der libyschen Küste von ihren vom Kentern bedrohten Booten geholt worden.

Das teilte die italienische Küstenwache am späten Abend mit. Insgesamt seien 1830 Menschen gerettet worden. Seit Jahresbeginn wagten nach UNO-Angaben mehr als 500'000 Flüchtlinge die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. Rund 3000 Menschen starben dabei.

Insgesamt rechnet das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR in diesem Jahr mit 700'000 Bootsflüchtlingen. Die meisten von ihnen wollen in die Europäische Union, vor allem nach Deutschland und in skandinavische Länder.

(sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Einst gegen die Mafia, heute gegen Salvini – ein Treffen mit Palermos ewigem Bürgermeister

Leoluca Orlando ist Mafiajäger, Anti-Salvini und Bürgermeister von Palermo. Eine Begegnung mit einem aussergewöhnlichen Mann.

Es ist ein Heer von Touristen und Migranten aus aller Welt, die Palermo zu einem einzigartigen Schmelztiegel gemacht haben. Bürgermeister Leoluca Orlando, der mit nunmehr zwei Leibwächtern (statt mit zwölf, wie zu Zeiten der Herrschaft der Mafia) an diesem Oktobermorgen zu Fuss auf der Strasse Maqueda unterwegs ist, sagt hinsichtlich dieser Menschenmenge: «Wir sind heute nach Venedig, Florenz und Rom die Stadt mit den meisten Touristen in Italien. Die Menschen fühlen sich heute sicher hier.»

Wer …

Artikel lesen