Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Tier wurde fast ein Jahrhundert lang nicht gesichtet.  screenshot twitter epoch times de

Hobby-Botaniker entdeckt seltene Känguru-Art wieder



Während australische Kängurus in Down Under allgegenwärtig sind, sieht die Sache bei manchen nahen Verwandten anders aus. Zum Beispiel beim Wondiwoi-Baumkänguru.

Das Baumkänguru wurde 1928 entdeckt und wissenschaftlich beschrieben. Seither gab es weder bestätigte Sichtungen von Wissenschaftlern mehr noch Fotos.

Ein möglicher Grund für den Rückzug der Tiere: Bei den Einheimischen gelten sie als Delikatesse. Offenbar hatten sich die Kängurus in für den Menschen unzugängliche Gebirgsregionen zurückgezogen. Oder sie waren zwischenzeitlich fast ausgestorben. 

Jetzt hat der britische Hobby-Botaniker Michael Smith die Tiere wieder gesichtet, wie das Magazin «Geo» berichtet. Smith leitete eine Expedition in die hoch gelegenen Bambuswälder von West Papua. In 1700 Meter Höhe entdeckte er in einer rund 30 Meter hohen Baumkrone ein Wondiwoi-Baumkänguru. Und konnte es fotografieren.

Der Baumkänguru-Experte Tim Flannery von der Universität Melbourne bestätigte den Fund gegenüber «National Geographic»: «Das Wondiwoi-Baumkänguru hat ein sehr kleines Verbreitungsgebiet – vielleicht nur 65 mal 130 Kilometer. Aber die Kratzspuren und der Kot lassen vermuten, dass es auf dieser kleinen Fläche erstaunlich viele von ihnen gibt.» (kün)

Dieser Siedlungsraum ist auch ein Naturschutzgebiet

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Waadt mit den meisten positiv Getesteten – so ist die Corona-Situation in den Kantonen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mehr als 3000 Tote in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

China könnte seine CO2-Ziele zwölf Jahre zu früh erreichen

China ist das Land mit den meisten CO2-Emissionen. Grund dafür ist einerseits die Grösse des Landes was Einwohner betrifft und die rasche Industrialisierung der letzten Jahrzehnte. 

Eine Studie der Universität von East Anglia in Grossbritannien fand nun aber heraus, dass Chinas CO2-Emissionen in den letzten Jahren stagnieren. «Es ist den Chinesen gelungen, ihr wirtschaftliches Wachstum beizubehalten, aber die Emissionen zu stabilisieren», sagt Studienautor und Professor für Klimawandel …

Artikel lesen
Link zum Artikel