DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 3. Runde

Luzern – GC 2:2 (0:1)

YB – Lausanne 3:0 (2:0)

St. Gallen – Sion 2:0 (0:0)

YBs Leonardo Bertone, rechts, jubelt nach dem Tor (2-0), im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Lausanne-Sport, LS, im Stade de Suisse in Bern, am Sonntag, 6. August 2017. (KEYSTONE/Anthony Anex)

YB siegt zum dritten Mal im dritten Spiel. Held der Partie dieses Mal: Leonardo Bertone. Bild: KEYSTONE

YB souverän jetzt alleiniger Tabellenführer – GC vergibt 2:0-Führung

Der YB-Express rollt unaufhaltsam weiter. Als einziges Team sind die Berner noch verlustpunktlos und haben weiterhin auch keinen Gegentreffer kassiert. Erstmals traf dagegen GC – zum Sieg reichte es den Zürchern aber nicht.



YB – Lausanne 3:0

YB reitet weiter auf der Erfolgswelle. Die Berner besiegen Lausanne mühelos. Schon nach 22 Minuten war die Partie praktisch entschieden. Der neu in die Mannschaft gerückte Leonardo Bertone sorgte mit seinem Doppelschlag in der 16. und 22. Minute für das 2:0.

– Beide Tore waren sehenswert. Beim 1:0 funktionierte eine schöne Eckballvariante, beim 2:0 hämmerte der Mittelfeldspieler das Leder herrlich in die Maschen. Für das 3:0 war Guillaume Hoarau mittels Elfmeter nach der Pause besorgt.

– Da Sion gleichzeitig verliert, grüsst YB als einzige verlustpunkt- und gegentorloses Team an der Tabellenspitze. Lausanne dagegen bleibt auf einem Zähler sitzen.

Luzern – GC 2:2

– Die Grasshoppers sind in der 3. Runde in der Saison angekommen. In Luzern reicht es trotz 60-minütiger Unterzahl für ein 2:2. Allerdings gab man eine 2:0-Führung aus der Hand.

– Ridge Munsy eröffnete in der 7. Minute das Skore. Der Stürmer hatte zuvor seit Oktober 2016 (23 Partien) nicht mehr getroffen. Jetzt erzielte er das erste GC-Tor in dieser Spielzeit. Nachdem Charles Pickel sich schon in der 32. Minute die gelbrote Karte abholte, drückte Luzern auf den Ausgleich. Doch es kam anders: Nach einem Abwehrfehler kann Jeffren in der 67. Minute das 2:0 erzielen. Numa Lavanchy hätte danach das 3:0 vor dem leeren Tor erzielen müssen, vergab aber.

– Luzern aber schöpft in der 77. Minute Hoffnung: Der eingewechselte Il Gwan Jong trifft mit einem abgefälschten Schuss zum 1:2. Es ist der erste Treffer des Nordkoreaners, den in Luzern alle nur Urs nennen, in der Super League. In der 89. Minute glich Luzern durch Shkelqim Demhasaj gar noch aus. In der Folge flogen Tomi Juric und Lavanchy ebenfalls noch vom Feld.

St. Gallen – Sion 2:0

– Lange Zeit fehlen in der Partie zwischen St.Gallen und Sion die Tore. Erst in der 76. Minute fällt das 1:0. Marco Aratore krönt seine starke Leistung mit dem Kopftor.

– Die Siegsicherung besorgt der eingewechselte Albian Ajeti nach einem Konter. Die Vorarbeit leistet Aratore, der beste Mann auf dem Feld.

– Für St.Gallen ist es der erste Sieg in dieser Saison. Sion dagegen gibt erstmals Punkte ab und liegt jetzt nur noch auf Rang 4.

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Luzern - Grasshoppers 2:2 (0:1)
10'168 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 7. Munsy (Vilotic) 0:1. 67. Jeffren 0:2. 77. Jong 1:2. 89. Demhasaj (Juric) 2:2.
Luzern: Omlin; Schwegler, Knezevic, Schulz, Lustenberger; Schneuwly, Kryeziu, Custodio (62. Jong), Follonier (62. Rodriguez); Juric, Itten (41. Demhasaj).
Grasshoppers: Lindner; Bergström, Vilotic, Zesiger; Lavanchy, Pickel, Sigurjonsson (85. Bajrami), Doumbia; Jeffren, Andersen (65. Pusic); Munsy (73. Bahoui).
Bemerkungen: Luzern ohne Arnold, Grether, Lucas und Schindelholz, Grasshoppers ohne Basic, Brahimi, Djuricin und Pnishi (alle verletzt). 32. Gelb-Rote Karte gegen Pickel (Foul). 90. Rote Karte gegen Juric und Lavanchy (Tätlichkeit). Verwarnungen: 11. Lustenberger (Foul) und Pickel (Unsportlichkeit). 31. Itten (Foul). 32. Vilotic (Reklamieren). 41. Schwegler (Foul). 54. Sigurjonsson (Foul). 63. Zesiger (Foul). 92. Lindner (Unsportlichkeit).

Young Boys - Lausanne 3:0 (2:0)
17'364 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 16. Bertone (Ravet) 1:0. 22. Bertone (Ravet) 2:0. 67. Hoarau (Foulpenalty) 3:0.
Young Boys: Wölfli; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito; Ravet, Sanogo (72. Sow), Bertone, Sulejmani (77. Fassnacht); Hoarau, Assalé (81. Nsamé).
Lausanne: Castella; Marin, Monteiro, Rochat, Gétaz (77. Mesbah); Zarate (81. Delley), Geissmann, Maccoppi, Kololli; Bojinov (58. Margiotta), Torres.
Bemerkungen: Young Boys ohne von Ballmoos (rekonvaleszent), Seferi (verletzt), Schick, Joss und Wüthrich (alle nicht im Aufgebot). Lausanne ohne Manière, Campo (beide verletzt) und Pak (nicht im Aufgebot). Pfostenschuss: 28. Assalé. Lattenschuss: 85. Hoarau. Verwarnungen: 62. Gétaz (Foul), 86. Mesbah (Foul)

St. Gallen - Sion 2:0 (0:0)
11'765 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 76. Aratore (Wittwer) 1:0. 86. Albian Ajeti (Aratore) 2:0.
St. Gallen: Lopar; Koch, Wiss, Haggui, Wittwer; Kukuruzovic, Tschernegg (81. Taipi); Aleksic (88. Tafer), Barnetta, Aratore; Ben Khalifa (69. Albian Ajeti).
Sion: Mitrjuschkin; Ricardo, Zverotic, Bamert; Lüchinger, Adão, Lenjani (83. Acquafresca); Ndoye (70. Karlen), Constant; Konaté (60. Adryan), Schneuwly.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Adonis Ajeti, Toko (beide verletzt), Musavu-King (nicht spielberechtigt), Hefti und Schulz (beide nicht im Aufgebot). Sion ohne Cümart, Carlitos, Mveng, Dimarco (alle verletzt) und Cunha (nicht im Aufgebot). Verwarnung: 87. Albian Ajeti (Unsportlichkeit)..

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel können die Schweizer Klubs in der neuen Conference League verdienen

Drei Schweizer Klubs starten in der nächsten Saison in der UEFA Conference League. Es ist die dritte Liga Europas und endlich steht auch fest, wie viel Geld es dort zu verdienen gibt. Und das ist gar nicht so wenig, wie befürchtet.

Noch steht auf dem Dokument, das die UEFA bereits an die Vereine geschickt hat, «confidential». Streng geheim also. Doch es ist nicht davon auszugehen, dass sich an den Prämien, welche die UEFA für die neu gegründete Conference League auszahlen will, noch gross etwas ändert, bis diese auch offiziell so kommuniziert werden.

Der Liga-Zweite, der Liga-Dritte und der Cup-Sieger der Schweiz – aktuell wären das Basel, Servette und Luzern oder St.Gallen – starten alle in der 2. Qualifikationsrunde …

Artikel lesen
Link zum Artikel