Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Quotenfrau, die ist nicht dumm»: CVPlerin mischt mit Gedicht den Nationalrat auf

In Verwaltungsräten von grossen Firmen sollen künftig mindestens 30 Prozent Frauen sitzen. Eine bürgerliche Nationalrätin hat auf poetische Weise für die Gesetzesänderung geworben. Auch sonst geht es in der Vorlage um viel. 



Zum Thema Frauenquoten ist in der Schweiz eigentlich alles gesagt. Die Linken beklagen, dass die Schweiz «im internationalen Vergleich massiv hinten nach hinkt» (Susanne Leutenegger Oberholzer, SP). Rechte betrachten Quoten als «entwürdigend und beleidigend für Frauen, weil sie implizieren, Frauen würden es ohne fremde Hilfe nicht schaffen» (Claudio Zanetti, SVP).

So verlief der Diskurs auch heute wieder, als der Nationalrat im Rahmen der Aktienrechts-Revision eine Geschlechterquote für die Führungsgremien börsenkotierter Unternehmen diskutierte.

Doch dann, plötzlich, waren alle Augen aufs Rednerpult gerichtet. Mit ungewöhnlichen Mitteln warb eine Mitte-Politikerin für die Geschlechterquote. Andrea Gmür-Schönenberger (CVP) trug ihr Anliegen in Gedichtform vor:

abspielen

Andrea Gmür mit einem Gedicht zur Frauenquote. Video: YouTube/CVP PDC PPD

«Für rote Köpfe und fast Tote sorgt ein Wort: die Frauenquote.

Ohne Prestige, schlecht der Ruf, als Gott die Quotenfrau erschuf.

Nur weiss ich leider nicht warum, die Quotenfrau, die ist nicht dumm. Sie ist die einzige Erlauchte, die eine Männergruppe brauchte.

Umgekehrt nennt sich das klar Hahn im Korb, ganz wunderbar. Niemandem käme in den Sinn, in seinem Hirn, da ist nix drin.»

Mit diesen Zeilen eröffnete Gmür ihr Votum. Um danach zu argumentieren, gemischte Teams seien «effizienter, agiler, klüger, intelligenter». Schliesslich richtete sie einen deutlichen Appell an ihre Kollegen im bürgerlichen Lager: 

«Ich erlaub' mir einen Tipp: Dagegen sein nur aus Prinzip, das wär' ein Zeichen leichter Blösse, ich hoffe gern auf Ihre Grösse.

Auch Enthalten wär' genial, eine akzeptable Wahl. Doch federleicht ist die Version, ein Ja wär' allerhöchster Lohn.

Es ist Zeit, dass etwas geht, dass die Welt sich leicht bewegt. Die CVP, sie unterstützt alles, was uns Frauen nützt.

Ich bitte Sie, tun Sie das auch, gemässigt nur, so will's der Brauch. Der Kompromiss ist für Sie da, treten Sie ein und sagen Sie Ja!»

Die Vorlage sieht vor, dass in Verwaltungsräten börsenkotierter Konzerne beide Geschlechter mindestens zu 30 Prozent vertreten sind, in der Geschäftsleitung zu 20 Prozent. Ein Entscheid steht noch aus.

Neben der Geschlechterklausel enthält die Revision des Aktienrechts noch weitere brisante Punkte:

Verantwortung von Konzernen im Ausland

Aktivistinnen- und Aktivisten von

Aktivisten demonstrieren vor dem Bundeshaus gegen Menschenrechtsverletzungen im Goldhandel. Bild: KEYSTONE

Im Gesetz soll ein Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungs-Initiative verankert werden. Ziel ist, dass Unternehmen mit Sitz in der Schweiz Menschenrechte und Umweltschutz auch im Ausland respektieren müssen.

So müssten Verwaltungsräte künftig beispielsweise überprüfen, welche Auswirkungen ihre Geschäfte auf die Menschenrechte in den betroffenen Ländern haben. Zudem wären sie verpflichtet, Massnahmen zu ergreifen, um Schäden an Leib und Leben oder Eigentum zu verhindern.

Eine Mehrheit des Nationalrats stimmte dem Gegenvorschlag zu – gegen den Willen der SVP und eines Teils der FDP. Mit dem Gegenvorschlag will der Rat erreichen, dass die Initianten die Konzernverantwortungs-Initiative zurückziehen.

Regeln gegen Abzocker

Thomas Minder, Parteilos-SH, spricht zum Jadggesetz, an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 5. Juni 2018 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Thomas Minder ist der Vater der Abzocker-Initiative. Bild: KEYSTONE

Weiter sollen nach dem Willen des Nationalrats auch die Bestimmungen der 2013 angenommenen Abzocker-Initiative im Gesetz verankert werden. Bisher sind die Regeln lediglich in einer Verordnung festgelegt. 

Gemäss dem Verfassungsartikel müssen die Aktionäre börsenkotierter Unternehmen über die Gesamtsumme der Vergütungen von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung abstimmen. Antrittsprämien und Abgangsentschädigungen sind verboten.

Ginge es nach den Linken, müssten die Regeln eigentlich noch strenger werden. Die Löhne seien bisher nicht gesunken, sagte SP-Frau Susanne Leutenegger Oberholzer. Die Schweiz habe heute europaweit die höchsten Entschädigungen.

Die rechtsbürgerliche Seite warnte ihrerseits davor, die Schweizer Unternehmen gegenüber ausländischen zu benachteiligen. Das Gesetz sei so auszugestalten, dass die Gesellschaften die Statuten nicht ändern müssten, forderte Petra Gössi (FDP). 

Über die Frauenquoten wird im Anschluss im Detail beraten.

Die SVP bekämpft das gesamte Paket. Sie wollte die Vorlage an den Bundesrat zurückschicken und ihn damit beauftragen, eine neue Version zu präsentieren, die sich auf die Abzocker-Gesetze beschränkt. Der Nationalrat hatte dafür jedoch kein Gehör: Er hat den Rückweisungsantrag am Morgen abgelehnt. 

(jbu)

Mit Material der SDA

In Spanien ist die Regierung ziemlich weiblich

Video: srf

Gruppenbild ohne Dame – so männlich sind Schweizer Kantonsregierungen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel