Bundesrat

Bundespräsident Alain Berset blickt einer intensiven Woche entgegen. Bild: KEYSTONE

Jetzt ist es fix: Alain Berset wird sich in Davos mit Donald Trump treffen

18.01.18, 15:16 19.01.18, 11:41

Bundespräsident Alain Berset wird sich nächste Woche am Word Economic Forum (WEF) in Davos mit US-Präsident Donald Trump treffen. Dies teilte der Bundesratssprecher am Donnerstag mit. Die Modalitäten des Treffens sind aber noch unklar.

Donald Trump: Der US-Präsident wird am WEF die Abschlussrede halten. Bild: AP/AP

Zudem würde noch über weitere Treffen, beispielsweise mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker oder der britischen Premierministerin Theresa May diskutiert. Vereinbart wurde derweil ein Treffen mit dem indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi.

Mit ihm wird sich Berset vor Beginn des WEF, am Montag, zusammen mit Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann über das zu verhandelnde bilaterale Investitionsschutzabkommen zwischen der Schweiz und Indien unterhalten. Zur Sprache kommen soll auch das angestrebte Freihandelsabkommen zwischen Indien und der Europäischen Freihandelsassoziation (Efta), zu welcher die Schweiz gehört.

Der indische Ministerpräsident Narendra Modi wird sich mit Alain Berset und Bundesrat Johann Schneider-Ammann austauschen. Bild: AP/AP

Zudem wird der Bundespräsident die Regierungschefs von Belgien, Charles Michel, von Israel, Benjamin Netanjahu und vom Libanon, Saad Al Hariri, treffen. Vereinbart wurden ausserdem zahlreiche bilaterale Treffen, unter anderem mit dem argentinischen Präsidenten Mauricio Macri, mit dem Präsidenten Zimbabwes, Emmerson Mnangagwa, dem ruandischen Präsidenten Paul Kagame und dem Präsidenten Aserbaidschans, Ilham Alijew.

Bundespräsident Berset wird das WEF am Dienstag mit WEF-Gründer Klaus Schwab eröffnen. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

32 neue Anklagen gegen Trumps Ex-Kampagnenchef

Fanny Smith rast zu Bronze im Skicross

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Trump-Besuch in Davos sorgt für Aufregung

Video: srf/SDA SRF

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 19.01.2018 05:52
    Highlight Und was kriegt er ? 5 Minuten ? Hallo Mr. Trump - I‘m the Mister President of Switzerland please call me Alääh.
    Über was will er mit ihm sprechen ? Ihn auf Einhaltung der Menschenrechte und Quantanamo ansprechen - dann ist er schon nach 2 Minuten wieder draussen.
    2 2 Melden
  • Sir Konterbier 19.01.2018 00:55
    Highlight In solchen momenten vermisse ich Giaccobo/Müller...
    4 2 Melden
  • Memento Mori 18.01.2018 20:52
    Highlight Also ich dachte ja nie dsss ich mit Trump mal Mitleid haben würde!
    3 5 Melden
  • Prolet Biertrinker 18.01.2018 19:49
    Highlight Klaus Schwab hat sich mit dieser WEF-Kacke echt eine goldene Nase gemacht.
    Eintritt pro Person ca. 100'000 CHF.
    Man kann nur nichts vom WEF halten. Reiche Leute diskutieren untereinander wie man noch reicher wird. Und sollte mal globalpolitisch wirklich mal was entschieden werden kann man als Land einfach austreten wenn die Regierung wechselt.
    Ein Zirkus.
    19 5 Melden
  • Goldjunge Krater Team #NoBillag 18.01.2018 17:53
    Highlight Hoffentlich kann Berset das Thema mit dem Wickeltisch-Zwang in Männer-Restaurant-WC‘s mit Trump diskutieren!
    15 11 Melden
  • RatioRegat 18.01.2018 17:32
    Highlight Ich hoffe, dass BR Berset Rückgrat zeigt und nicht versucht sich bei Trump anzubiedern. Falls doch, sollte er sich zumindest etwas davon auf die Glatze schmieren.
    12 12 Melden
  • Corahund 18.01.2018 16:34
    Highlight Prösident Trump spricht aber kein Französisch und kein Deutsch. Und BR Berset kein Englisch. Da müssen sie wohl einen Dolmetscher nehmen.
    11 6 Melden
    • Richu 18.01.2018 20:22
      Highlight @Corahund: Kann mir nicht vorstellen, dass Bundespräsident Berset kein Englisch spricht.
      4 1 Melden
  • cero 18.01.2018 16:27
    Highlight Da erreicht man die höchste Stufe der Leiter - Bundespräsident- und dann so was... Hoffe, es wird für Berset nicht allzu schlimm.
    11 7 Melden
  • johnnyenglish 18.01.2018 16:23
    Highlight Ich wünsche Alain gelungenes Händeschütteln!
    51 5 Melden
  • Herbert Anneler 18.01.2018 16:15
    Highlight 1. Atemtraining, damit Berset möglichst lang den Atem anhalten kann. 2. Nach dem Meeting die Hände waschen - mindestens dreimal - oder 3. Blocher schicken, damit die eine Hand die andere wasche...
    31 24 Melden
  • Lowend 18.01.2018 16:09
    Highlight Alain Berset muss sich halt einfach nur dem Niveau des Präsidenten anpassen, aber das sollte kein Problem sein, denn als intelligenter Mensch kann sich Herr Berset ja jederzeit dumm stellen, wogegen es dummen Menschen meist nur gegenüber ihren ebenso dummen Anhängern gelingt, Intelligenz vorzuspielen.

    Daher viel Glück Hr. Berset und einfach immer in ganz kurzen Sätzen D.T. loben und dabei möglichst nicht über Politik sprechen, denn man darf den aktuellen Präsidenten ja nicht mit Dingen überfordern, von denen er eh keine Ahnung hat. ;-)
    57 34 Melden
    • 〰️ empty 18.01.2018 16:56
      Highlight "wogegen es dummen Menschen meist nur gegenüber ihren ebenso dummen Anhängern gelingt, Intelligenz vorzuspielen."

      Dein Beitrag dient als anschauliches Beispiel.
      15 17 Melden
    • Lowend 18.01.2018 19:39
      Highlight Ist frei nach Trappatoni nur "Flasche leer", oder habe ich neuerdings Anhänger hier? Versuchen Sie etwa, mich mit ihrem sinnfreien Angriff auf meine Person als dumm zu diffamieren? Wer solches nötig hat, disqualifiziert sich selber.

      Vermutlich sind sie aber nur ein glühendes Trumpgroupie und darum viel Spass beim Anhimmeln von Trump zusammen mit ihresgleichen.
      13 7 Melden
    • 〰️ empty 18.01.2018 20:50
      Highlight Lowend, ich muss dich nicht diffamieren, das kannst du ganz gut alleine. LG empty
      3 3 Melden
    • Booker 19.01.2018 05:54
      Highlight So kann man sich das Leben einfach Stricken, indem man andere als dumm bezeichnet und verkauft. Trump ist eine Hassfigur unserer linker Medien und wird von denen dazu gemacht. So doof wie ihr denkt ist der nicht.
      4 3 Melden
    • Eskimo 19.01.2018 09:06
      Highlight Trump hat seinem Land bereits sehr viele neue Arbeitsplätze beschehrt..
      Was hat Berset für "sein" Land getan?
      2 1 Melden
    • Flughund 19.01.2018 11:38
      Highlight Deine Antwort auf empty zeigt eindrücklich das das Sprichwort
      "getroffene Hunde" bellen stimmt!
      2 2 Melden
    • Lowend 19.01.2018 12:31
      Highlight Danke für den Beweis, dass Trump es hervorragend versteht, für seine Anhänger als ein kluger Mensch zu erscheinen. Für alle normal denkenden Menschen bleibt er aber ein dekadenter, ungebildeter Rüpel; Etwas, was er übrigens auch mit seinen keifenden Anhängern teilt.
      2 2 Melden
  • 90er 18.01.2018 15:53
    Highlight Mein Beleid!
    Also für Alain, zum Glück muss ich den Trump nicht treffen^^
    69 33 Melden
  • Hosch 18.01.2018 15:49
    Highlight Also ob das auch wirklich fix ist?
    Könnte ja durchaus sein, dass dem Donald plötzlich noch etwas einfällt oder ihm etwas nicht passt und er dann schmollen muss ;-)
    63 14 Melden
  • AskLee 18.01.2018 15:18
    Highlight Ob bei ihm wohl "Freude herrscht" ?
    34 14 Melden

Schülerin teilt nach Florida-Massaker so richtig gegen Trump aus

Emma Gonzalez hat das Massaker von Parkland überlebt. Nun ist die Schülerin sauer, aber so richtig sauer.

Die 17-jährige Teenagerin hat am Samstag an einer Anti-Waffen-Demonstration so richtig gegen Trump ausgeteilt. «Schämen Sie sich. Alle Politiker, die Geld von der Waffenlobby NRA erhalten haben», rief sie in Fort Laudadale in das Mikrofon. 

«Wenn der Präsident mir ins Gesicht sagt, dass das eine schreckliche Tragödie war und dass man nichts tun kann, frage ich ihn, wie viel Geld er von …

Artikel lesen