Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwaltungsreform: Nur noch fünf statt sieben Zuger Regierungsratsmitglieder



Die Zuger Regierung soll ab 2019 nur noch aus fünf statt sieben Mitglieder bestehen. Voraussichtlich im Hebst 2016 wird der Kantonsrat über eine entsprechende Reformvorlage entscheiden, die der Regierungsrat unter Spardruck selber initiiert hat.

Der Regierungsrat sei überzeugt, dass die Reform nötig sei und dem Kanton Vorteile bringe, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Laut Landammann Heinz Tännler (SVP) kann sich ein Regierungsrat mit fünf Mitgliedern vermehrt auf strategische Aufgaben konzentrieren. Gleichzeitig könne dank der Reorganisation die operative Qualität der Verwaltung sogar noch verbessert werden.

Im Sommer hatte der Regierungsrat ein Projektteam unter der Leitung von Landschreiber Tobias Moser beauftragt, die Struktur der Regierung und der Verwaltung unter die Lupe zu nehmen. Im Herbst beschloss der Regierungsrat, nur noch die Variante mit fünf Direktionen und mittelgrossen Ämtern weiterzuverfolgen und die Umsetzung auf den 1. Januar 2019 zu planen.

Das Projekt «Regierung und Verwaltung 2019» sei in erster Linie ein Strukturreformprojekt, heisst es in der Mitteilung. Aufgaben würden wenn, dann nur am Rande und wo relevant beleuchtet. Die klare Abgrenzung sei nötig, um den Zeitplan einhalten zu können.

Ausserdem sei die Reform als Teil eines übergeordneten Masterplans mit einer Reihe weiterer Projekte in die Gesamtstrategie des Regierungsrates eingebettet. Es geht dabei um die «Strategie 2019 - 2026», das «Entlastungsprogramm 2015 - 2018», die «ZFA Reform 2018» und die «Finanzen 2019».

Bis Sommer 2016 soll nun die Konzeption der Regierungs- und Verwaltungsreform definiert und im darauffolgenden Herbst dem Kantonsrat unterbreitet werden. Sagt das Kantonsparlament Ja zur Reform, wird die Zuger Bevölkerung 2017 an der Urne abstimmen können. Diese Volksabstimmung ist zwingend, weil die Anzahl der Regierungsratsmitglieder in der Kantonsverfassung geregelt ist. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen