Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frustrierte FCZ-Fans verprügeln Luganesi: Zwei Verletzte



Nach der 0:4-Niederlage des FC Zürich vom Mittwochabend haben Fans des Zürcher Fussballclubs vor dem Stadion Letzigrund an den gegnerischen Fans ihren Frust ausgelassen. Zwei junge Anhänger des FC Lugano wurden verletzt.

In ihrer Wut griffen zahlreiche FCZ-Fans die gegnerischen Anhänger später auch an. Mehrere Tessiner Fans in einem Fahrzeug wurden an der Wegfahrt gehindert, aus dem Wagen gezerrt und mit Fusstritten und Faustschlägen traktiert. Zwei junge Männer erlitten Prellungen am ganzen Körper und Rissquetschwunden im Gesicht.

Einem der Männer wurde ausserdem die Jacke geraubt. Dem Fahrzeuglenker nahmen die Aufgebrachten den Zündschlüssel ab und warfen ihn weg. Einer der FCZ-Fans erkannte im Laufe der Auseinandersetzungen einen zivilen Polizisten und spukte diesem ins Gesicht. Die Stadtpolizei Zürich hat ein Verfahren wegen Körperverletzung, Raub und Gewalt und Drohung gegen Beamte eingeleitet. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel