DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6:0, 6:0 – Bencic gelingt in Tokio die erste «Brille» auf der WTA-Tour

22.09.2015, 10:5623.09.2015, 09:13

Das ist mehr als nur ein Auftakt nach Mass. Belinda Bencic fegt in der 1. Runde des Turniers von Tokio ihre Gegnerin mit 6:0, 6:0 vom Platz. Das bedauernswerte Opfer der jungen Ostschweizerin war die Chinesin Xu Yi-Fan, die Nummer 200 der Weltrangliste. «Ich habe mich sehr gut gefühlt heute», strahlte Bencic nach dem 43 Minuten kurzen Match beim Platzinterview. Sie freue sich, dass sie vom Anfang bis zum Schluss konzentriert bleiben konnte. Nun trifft Bencic auf die Australierin Samantha Stosur.

Animiertes GIFGIF abspielen
Historisch: Beim Matchball verfehlt Xu das Feld, Bencic gewinnt erstmals 6:0, 6:0.
gif: tennistv

Die in Tokio als Nummer 8 gesetzte Bencic ist damit zum dritten Mal in ihrer Profikarriere in ein Spiel mit einer «Brille» involviert. Im letzten Jahr verlor sie in Istanbul mit diesem Resultat gegen Caroline Wozniacki, im Herbst 2013 siegte sie auf der unterklassigen ITF-Turnier 6:0, 6:0 gegen die Japanerin Sanae Ohta. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Marc Rosset holt sich an Federers 11. Geburtstag sensationell Olympiagold
8. August 1992: Marc Rosset siegt im Olympia-Final gegen Lokalmatador Jordi Arrese und gewinnt in Barcelona Gold. Mit dem überraschenden Coup hält der Genfer als einziger Medaillengewinner auch die Schweizer Fahne hoch.

Noch einmal nimmt Marc Rosset Mass, noch einmal drückt er die Filzkugel mit Topspin ins Feld, noch einmal degradiert er den Spanier Jordi Arrese zum Zuschauer. Dann: Jubelpose im Sand, Hände über dem Kopf zusammenschlagen, der ungläubige Blick auf die Anzeigetafel. 7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6 steht da geschrieben.

Zur Story