Krankenkasse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Assura zahlt 30 Millionen Franken an ihre Kunden zurück



Le logo de Assura est visible devant le siege social de l'entreprise, pour illustrer une conference de presse sur les resultats annuels 2017 de l'assurance maladie Assura ce mercredi 2 mai 2018 a Pully pres de Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Der Krankenversicherer Assura hat im Jahr 2018 erneut gut verdient und lässt erstmals die Kunden daran teilhaben. Zu diesem Zweck hat die Waadtländer Gruppe in ihrer Rechnung Gelder im Umfang von 30 Millionen Franken zurückgestellt.

In der obligatorischen Grundversicherung von Assura sind insgesamt gut eine Millionen Kunden versichert. Bis Ende des Jahres erhalte rund die Hälfte davon eine Rückvergütung im Umfang von 40 bis 100 Franken je Versicherten, versprach die Gruppe am Donnerstag in Lausanne vor Medien. Die Zahlungen fallen von Kanton zu Kanton unterschiedlich hoch aus.

Für das vergangene Jahr weist Assura trotz der Rückstellung immer noch einen Reingewinn in Höhe von 61.9 Millionen Franken aus. Im Jahr 2017 lag zwar der Gewinn mit beinahe 90 Millionen noch höher. Damals begünstigte jedoch die Auflösung einer Rückstellung im Zusammenhang mit einem aus Sicht der Gruppe gut verlaufenen Rechtsfalls das Resultat mit 42 Millionen.

Die Prämieneinnahmen steigerte die drittgrösste Krankenkasse der Schweiz um 12 Prozent auf 3.8 Milliarden Franken. Dabei kletterte die Zahl der Versicherten erstmals in der Geschichte über die Millionengrenze. Assura ist stark in der Westschweiz verankert. Da sei etwa jeder dritte Einwohner bei ihr versichert, hiess es.

Auch nach Zahlung der Erfolgsprämie an ihre Kunden stehe die Solvenzquote in der Grundversicherung nach wie vor über der Schwelle von 150 Prozent. Die Kennzahl zeigt auf, ob ein Versicherer genügend Kapital zur Deckung von Versicherungsleistungen beiseitegelegt hat. (aeg/sda/awp)

Psychische Störungen im Film

Emily und die Krankenkassen-Probleme

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pelegrino 17.05.2019 23:24
    Highlight Highlight Wenn Assura 30 Millionen Franken an die Versicherten auszahlt, ...

    = sollen weitere Krankenkassen der Schweiz gleich nachziehen, und dasselbe tun. $$Fr.

    "Die Assura macht hier Werbung und dass auf ganz
    ===========================================
    raffinierte weise, um an Werbekosten zu sparen."
    =========================================

  • Posersalami 16.05.2019 22:06
    Highlight Highlight "Zahlung der Erfolgsprämie"

    Dann sind also die Beiträge zu hoch?
  • ingmarbergman 16.05.2019 15:55
    Highlight Highlight Besser in Prämiensenkungen investieren und dafür sorgen, dass die Prämien nicht ansteigen.
  • 3,2,1... vorbei 16.05.2019 15:39
    Highlight Highlight Und wie erfährt man nun, ob man sich zu den glücklichen zählen kann?
    • El Vals del Obrero 16.05.2019 18:56
      Highlight Highlight Bekam gerade heute einen entsprechenden Brief mit der Bitte für die Bekanntgabe der Kontenangaben für die Rückzahlung.
  • Sova 16.05.2019 14:08
    Highlight Highlight "Bis Ende des Jahres erhalte rund die Hälfte davon eine Rückvergütung"
    -> Welche Hälfte denn?
    Männer/Frauen? Junge/Alte? Kranke/Gesunde?

So gut schneidet deine Krankenkasse ab (oder auch nicht)

Gleich zwei Online-Vergleichsdienste liessen die Schweizer Bevölkerung zum Thema Krankenkassen befragen und kamen zu teils unterschiedlichen Ergebnissen.

Alljährlich steigen die Krankenkassenprämien und die Schweizer Bevölkerung flucht wieder. Wie sieht's aber mit der Kundenzufriedenheit insgesamt aus? Wir haben uns die repräsentativen Umfragen der Online-Vergleichsdienste Comparis.ch und Moneyland.ch genauer angeschaut.

Beide führen die Umfragen alljährlich durch. Comparis hat insgesamt 3500 Menschen befragt, Moneyland 1500.

Da sind sich die beiden Vergleichsdienste nicht ganz einig. Allerdings sind die Unterschiede eher gering.

Zusammengefasst: …

Artikel lesen
Link zum Artikel