DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hautnah dabei in der Fleischfabrik – so sieht es auf Schneider-Ammanns YouTube-Channel aus

29.08.2018, 14:2929.08.2018, 15:09

«Rire, c'est bon pour la santé»: Mit seiner Ansprache zum Tag der Kranken erreichte Bundesrat Johann Schneider-Ammann vor zwei Jahren kurzzeitig Kultstatus. Er schaffte es in die Schlagzeilen der US-Presse, ins französische TV und selbst Satiriker John Oliver berichtete über die komplett humorfreie Ansprache des Bundesrats über die «Kraft des Lachens» bei kranken Menschen.

Die besten Momente aus Schneider-Ammans YouTube-Channel

Video: watson

Trotz der zwiespältigen Vorgeschichte schreckt Schneider-Ammann nicht vom Medium Video zurück. Seit einigen Monaten postet das Wirtschaftsdepartement (WBF) kurze Videos mit Schneider-Ammann auf dem YouTube-Channel des WBF. Aufgenommen worden sind sie auf Schneider-Ammanns Auslandsreisen, wie etwa nach Südamerika oder Zentralasien. Gemäss Blick nehmen seine Pressesprecher den Bundesrat mit dem Handy auf. Zahlenmässig hat der Youtube-Channel noch Luft nach oben: Er hat erst 43 Abonnenten. (cbe)

So hat Schneider-Ammann den tunesischen Präsidenten empfangen (und einen kleinen Eklat verursacht)

1 / 19
So hat Schneider-Ammann den tunesischen Präsidenten empfangen (und einen kleinen Eklat verursacht)
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesratsjet mit Cassis unplanmässig in Moskau gelandet – Treffen mit China verschoben

Nach einer Panne mit dem Bundesratsjet hat Aussenminister Ignazio Cassis seinen Besuch in China verschoben. Die in Moskau gestrandete Schweizer Delegation kehrte noch am Freitag unverrichteter Dinge in die Schweiz zurück. Der geplante strategische Dialog mit China soll laut EDA so rasch wie möglich nachgeholt werden.

Zur Story