Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sozialarbeiter verlangte Sex für Sozialhilfe  Raphael Nadler/Tele M1

Täter geständig

«Er wollte Sex für eine reibungslose Abwicklung der Sozialhilfeanträge» 

Ein Mitarbeiter der Sozialen Dienste von Aarburg hat sexuelle Handlungen mit einer Klientin gestanden. Die Ermittlungen laufen. Das Opfer sagt, er habe Sex als Gegenleistung für eine reibungslose Abwicklung ihrer Sozialhilfeanträge wollen.

20.03.14, 08:38

Elia bader, aargauer zeitung

Die betroffene Frau äusserte sich am Donnerstag auf Tele M1. Seit dem vergangenen Sommer bekomme sie Sozialhilfe. «In meiner Not habe ich mich auf die Forderungen des Betreuers eingelassen», sagte die Frau, die sich vor die Kamera stellt, aber anonym bleiben will. 

«Er wollte über Monate Sex als Gegenleistung für eine reibungslose Abwicklung der Sozialhilfeanträge», sagte sie. 

Es gehe ihr dreckig, erzählte sie. «Ich habe es nicht mehr ausgehalten.» Sie zeichnete ein Gespräch mit dem Betreuer auf ihrem Smartphone auf und wandte sich an die Opferhilfe. So kam der Fall ins Rollen. 

Mitarbeiter sofort entlassen

Am Donnerstagmorgen um 8 Uhr ging bei der Aargauer Staatsanwaltschaft der Anruf ein: Ein Mitarbeiter der Sozialen Dienste Aarburg habe mit einer Klientin sexuelle Handlungen begangen. Er sei geständig. 

«Wir liessen den Mann von der Polizei abholen und einvernehmen», bestätigt Staatsanwaltschafts-Sprecherin Elisabeth Strebel. Mehr könne sie zum laufenden Verfahren derzeit nicht sagen. 

«Über die Opferhilfe haben wir vom Vorfall erfahren», sagt Gemeindeammann Hans-Ulrich Schär auf Anfrage. 

Der Aarburger Gemeinderat sei zutiefst bestürzt über den Vorfall und habe den Mitarbeiter der Sozialen Dienste mit sofortiger Wirkung freigestellt. 

Täter bisher unauffällig

Es herrsche eine Null-Toleranz-Politik: «Das Tätigkeitsfeld der sozialen Arbeit erfordert ausgewiesenes Verantwortungsbewusstsein und absolute Integrität.» 

Der beschuldigte Mitarbeiter ist seit mehreren Jahren in der Gemeinde tätig und gemäss Gemeindeammann bisher nicht negativ aufgefallen. Hans-Ulrich Schär will die Präventionsmassnahmen verstärken, um solche Vorfälle in Zukunft verhindern zu können. 

In welchem Zeitraum die sexuellen Handlungen stattgefunden haben, könne derzeit nicht abschliessend gesagt werden. 

Die betroffene Klientin werde derzeit von der Opferhilfe betreut und habe sofort eine neue Betreuerin von der Gemeinde erhalten, bestätigt Schär. Die zuständige Gemeinderätin habe sich der Sache zudem persönlich angenommen. 



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wireshark 20.03.2014 10:46
    Highlight Die Verblendung.
    0 0 Melden

SVP-Nationalräte Glarner und Stamm wollen «lebenslänglich» verlängern

Gleich zwei Vorstösse von Aargauer SVP-Nationalräten sollen verhindern, dass Schwerstverbrecher bereits nach 15 Jahren wieder aus dem Gefängnis entlassen werden können. Andreas Glarner fordert eine Mindeststrafe von 30, Luzi Stamm eine Höchststrafe von 60 Jahren.

Was ist eine angemessene Strafe für einen schweren Straftäter? Der Prozess zum Vierfachmord von Rupperswil hat die Debatte um lebenslange Freiheitsstrafen neu angeheizt. Schwerstverbrecher könnten theoretisch bereits nach 15 Jahren wieder auf freien Fuss kommen – mit entsprechenden Gutachten der Psychiater. 

Gleich zwei Vorstösse von Aargauer SVP-Nationalräten wollen dies nun ändern. Luzi Stamm fordert, dass Richter Gefängnisstrafen von bis zu 60 Jahren verhängen …

Artikel lesen