DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS verzeichnet deutlichen Anstieg nachhaltig verwalteter Vermögen

11.03.2021, 09:10
Bild: keystone

Der Anteil der nachhaltigen Anlagen in den Kundenportfolios der Grossbank UBS hat 2020 nochmals deutlich zugenommen. Die Investitionen der Grossbank im Bereich nachhaltige Kernanlagen sind um 62 Prozent auf 793 Milliarden Dollar gewachsen.

Sie machen damit mittlerweile knapp ein Fünftel aller verwalteten Kundenvermögen aus, erklärte die UBS in ihrem am Donnerstag publizierten «Sustainability Report 2020». Solche Anlagen werden laut UBS nach strengen Kriterien über alle wichtigen Nachhaltigkeitsstrategien hinweg ausgewählt.

Den mitunter strengsten Kriterien im Bereich nachhaltige Anlagen unterliegen den Angaben der Grossbank zufolge die als «Impact Investments» oder «Sustainability Focus» klassifizierten Investments. Diese seien im Vergleich zu 2019 sogar um 154 Prozent auf 141 Milliarden Dollar gestiegen. Als solche Anlageinstrumente gälten nachhaltige Investmentkategorien, die nicht nur die Anforderungen erfüllten, sondern auch einen messbaren positiven Effekt aufwiesen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese UBS-Lenker prägten die Bank

1 / 7
Diese UBS-Lenker prägten die Bank
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt
Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Zur Story