DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Virenjägerin bangt um Job und Wohnung – wie viele junge Wissenschafter

28.04.2022, 09:2728.04.2022, 13:06

Das Problem ist altbekannt, aber darum für die Betroffenen nicht weniger belastend: Zeitlich begrenzte Forschungsverträge – und damit zusammenhängend nur auf wenige Jahre befristete Arbeitsverträge an Universitäten.

«Die Virenjägerin!»: Hodcrofts Profilbild auf Twitter.
«Die Virenjägerin!»: Hodcrofts Profilbild auf Twitter. Bild: twitter

Diese belastende Job-Unsicherheit trifft Forschende in allen Disziplinen. Und auch die bekanntesten Gesichter ihres Faches sind nicht davor gefeit, plötzlich ohne Arbeitsvertrag dazustehen: So bangt aktuell die «Virenjägerin» Emma Hodcroft um Job, Wohnung und die Schweizer Aufenthaltsbewilligung:

Auf Twitter macht Hodcroft ihre Situation öffentlich und kritisiert das System. Sie habe seit 2020 kurzfristige Verträge. Damit einhergehend habe sie Angst ihre Wohnung zu verlieren, denn: «Kein Job = keine Wohnung.» Eine weitere Sorge sei, dass ihre Aufenthaltsgenehmigung bald auslaufe – da diese ebenfalls an einen Job gebunden sei.

Hodcroft ist genomische Epidemiologin und arbeitet zurzeit an der Universität Bern. Zuvor war die britisch-US-amerikanische Forscherin an der Universität Basel tätig. Daneben hat sie die Open-Source-Plattform Nextstrain mitgegründet, um wissenschaftliche Ergebnisse zugänglich zu machen.

Virenjägerin und Pionierin

Die 35-Jährige hat bereits beachtliche Erfolge in ihrem Forschungsgebiet vorzuweisen. 2021 ernannte sie die «New York Times» zu einer von zehn Frauen, die in ihrer Disziplin Pionierarbeit leiste sowie den Weg für die nächste Generation ebne.

Mit ihrem Twitteraccount erreicht Hodcroft gegen 80'000 Menschen – und findet weltweit Beachtung: Ihre Tweets über ihre Forschung, die in verständlichen Worten verfasst waren, wurden in vielen Medien zitiert, zum Beispiel im amerikanischen Traditionsblatt «New York Times» oder hier bei watson. Eigentlich ein Positivbeispiel für Kommunikation zwischen Wissenschaft und Bevölkerung.

Doch gerade dies hindere die Wissenschaftlerin nun an der Jobsuche, wie sie auf Twitter weiter erläutert: «Sie haben öffentlich zugegeben, dass (die Öffentlichkeit auf Twitter) prekär ist und wahrscheinlich nicht gut für Wissenschaftler oder die Forschung

Die Virenjägerin legt am Donnerstagmorgen nach: «Ich mache mir Sorgen, dass die Leute denken, ich twittere, um Mitleid zu erregen (...). Aber ich tue es, um das Bewusstsein zu schärfen.» Die vielen Reaktionen auf ihre Tweets unterstreichen: Viele junge Forschende sind in dieser Situation – und machen sich Sorgen. Sorgen um die Zukunft ihrer Forschung und der persönlichen Existenz.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lärmende Roboterhunde und Bettenlager – so sieht der Alltag im Lockdown in Shanghai aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

130 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
KarinaN
28.04.2022 09:55registriert Juli 2017
Ich kann alles in diesem Artikel bestätigen, zumindest im Bereich Biologie/Medizin. Dazu kommt, dass das Gehalt auch nicht so toll ist, wenn man davon ausgeht, dass es um Angestellte geht, die meist schon einen PhD haben und man min schon Ende 20 ist bis man bis dorthin ausgebildet ist. Da verdient die festangestellte Laborantin im selben Team oft gleichviel oder mehr. Es bräuchte für die guten Köpfe an den Unis wieder mehr Festanstellungen ausserhalb der Professur. Durch die jetzige Situation verlieren die Unis die guten Leute an die Privatwirtschaft.
12931
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dirty Sanchez
28.04.2022 09:41registriert Mai 2019
Das ist mit der Unsicherheit ist leider normal im akademischen Umfeld und kann sehr zermürbend sein. Nur die wenigsten schaffen es, eine relativ permanente Position zu bekommen. Man muss frühzeitig abschätzen können, ob es für eine Professur reichen könnte und andernfalls zeitig in die Industrie wechseln.
729
Melden
Zum Kommentar
avatar
MrBlack
28.04.2022 10:16registriert September 2016
Als kinderloser Single kann man einigermassen gelassen mit der Situation umgehen. Natürlich ist es trotzdem belastend und bei Weitem nicht ideal. Sobald man aber Verantwortung oder Verpflichtungen für andere Menschen hat, wird es sehr problematisch und ich kann mir gut vorstellen, dass man einen sicheren, gut bezahlten Job in der Industrie bevorzugt, obwohl man eigentlich geren in der akademischen Forschung bleiben würde.
7613
Melden
Zum Kommentar
130
Moderna stellt Zulassungsantrag für Impfstoff gegen Omikron-Variante

Der Impfstoffhersteller Moderna hat bei Swissmedic ein Zulassungsgesuch für ein Corona-Vakzin gegen die Omikron-Variante gestellt. Der bivalente Impfstoff hat eine angepasste Zusammensetzung, die eine höhere Wirksamkeit gegen die Omikron-Variante verspricht.

Zur Story