Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Rücktritt von William Hague

EU-Kritiker Hammond wird neuer britischer Aussenminister 



Grossbritanniens Premierminister David Cameron hat den bisherigen Verteidigungsminister Philip Hammond zum Nachfolger von William Hague als Aussenminister bestellt. Das gab Cameron am Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt. 

Der 58-jährige Hammond gilt als streng konservativ und euroskeptisch. Er hatte gesagt, er wäre für einen Austritt seines Landes aus der EU, sollte es Cameron nicht gelingen, bessere Bedingungen für Grossbritannien auszuhandeln. Am Montagabend hatte Hague seinen Rücktritt erklärt. Er wird künftig als «Leader of the House of Commons» die Interessen der Regierung im Unterhaus des britischen Parlaments vertreten. Er war vier Jahre lang Aussenminister.

Britain's new Foreign Secretary Philip Hammond leaves 10 Downing Street in central London, July 15, 2015. Hammond replaces William Hague who announced his resignation yesterday night as part of British Prime Minister David Cameron's biggest reshuffe of top goverment jobs ahead of next year's general election.  REUTERS/Suzanne Plunkett (BRITAIN  - Tags: POLITICS)

Ein Euroskeptiker par excellence: Philip Hammond. Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Neben Hague räumen im Zuge einer Kabinettsumbildung zahlreiche weitere Minister der konservativen Partei ihre Posten, darunter Umweltminister Owen Paterson und Bildungsminister Michael Gove. Innenministerin Theresa May, Finanzminister George Osborne und Gesundheitsminister Jeremy Hunt sollen nach Medieninformationen ihre Ämter behalten.

Cameron steht unter dem Druck des EU-kritischen Parteiflügels. Der Premierminister versprach seinen Landsleuten, im Jahr 2017 ein Referendum über den Verbleib Grossbritanniens in der Europäischen Union abzuhalten, sollten die Tories die Wahl im kommenden Jahr gewinnen. Bis dahin will Cameron die Stellung des Königreichs in der EU von Grund auf neu verhandeln. (sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pandemie kann Grossbritannien schlimmer als Italien treffen

Das Coronavirus könnte in Grossbritannien besonders viele Menschenleben fordern – vielleicht sogar mehr als in Italien, fürchten Experten. Doch kann die anfangs zögerlich handelnde Regierung mit ihren Massnahmen die Gefahr noch abwehren?

Erste Kliniken weisen Patienten ab, Krankenschwestern schützen sich mit Müllbeuteln: In Grossbritannien spitzt sich die Coronavirus-Krise zu. «Wir wissen, was auf uns zukommt – und wir wissen, dass das gewaltig sein wird», zitierte der Fernsehsender Sky News am Wochenende einen Mediziner eines Londoner Krankenhauses, der anonym bleiben wollte.

Die Lage in Grossbritannien könnte ihm zufolge noch verheerender als in Italien werden. Aus Mangel an Kapazitäten und Ausstattung würden er und seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel