Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BILD DER WOCHE NATIONAL - Les militants pro-jurassiens fete la victoire du

In Moutier feiern die Befürworter im Juni bei schönstem Sommerwetter die Abkehr vom Kanton Bern. Bild: KEYSTONE

Bei Sonnenschein stimmen die Schweizer risikofreudiger als bei Regen – sagt eine Studie

Wäre die Schweiz dem EWR beigetreten, hätte an dem schicksalsträchtigen Abstimmungssonntag im Jahr 1992 die Sonne gelacht? Oder wäre die Zweitwohnungs-Initiative bei Regen versenkt worden? Eine Untersuchung von Schweizer Forschern legt dies nahe.



Geht eine Abstimmung knapp aus, warten Politologen meist mit einem bunten Strauss an möglichen Erklärungen auf: das umstrittene Plakat-Sujet, das einer Seite zu einem kraftvollen Schlussspurt verhalf. Der Anti-Elite-Reflex, der doch stärker wirkte als vermutet. Oder die bekannte Politikerin, die sich öffentlichkeitswirksam gegen die eigene Partei aussprach. 

Noch kaum je verwies ein Politikbeobachter in seiner Analyse jedoch auf den Wetterbericht. Dabei hat dieser einen «erheblichen Einfluss» auf die Schweizer Abstimmungsresultate, wie das «St. Galler Tagblatt» mit Verweis auf eine noch unveröffentlichte Studie von Basler und Luzerner Politökonomen schreibt.

Die Wissenschaftler Armando Meier, Lukas Schmid und Alois Stutzer werteten über 400 Volksabstimmungen in den Jahren zwischen 1958 und 2014 aus. Die Ergebnisse zeigten, dass die Stimmbürger bei schönem Wetter eher bereit sind, Risiken einzugehen. Bei Regen stimmten sie hingegen vorsichtiger. Glaubt man der Studie, sinkt der Ja-Anteil an regenverhangenen Abstimmungssonntagen um ganze 1,2 Prozent.

Daraus lassen sich gewagte Thesen ableiten: So wären die Schweizer 1992 bei trockenem Wetter möglicherweise dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) beigetreten – und die Zweitwohnungs-Initiative wäre bei Regen versenkt worden. 

Die Wissenschaftler räumen ein, dass sich der Effekt seit Einführung der Briefwahl 1994 abgemildert habe – verschwunden sei er jedoch nicht. Rund 85 Prozent der Bürger geben ihre Stimme heute bereits vor dem Abstimmungssonntag per Post ab.

(jbu)

Seit Tagen über 40 Grad: Zum Glück macht die Politik gerade Sommerpause

abspielen

Video: srf

So sehen Wahlkrimis aus: Die knappsten Abstimmungsresultate aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Drei 17-Jährige moderieren die «Arena» und halten die streitlustigen Politiker im Zaum

Im Zuge der Jugendmedienwoche moderierte nicht Jonas Projer die «Arena» vom Freitag, sondern die drei Teenager Sara, Luis und Andrea. Dafür haben sie sich gleich die drei grossen Themen Migration, Klima und Altersvorsorge ausgesucht. 

Moderator Jonas Projer sitzt für einmal im Publikum und an seiner Stelle moderiert Sara (17) den Anfang der «Arena». Sie beginnt gleich mit dem sehr schwierigen Thema Migration.

Doch die junge Frau scheint weder durch die hochrangigen Studiogäste noch von der Komplexität des Themas beeindruckt. Gleich zu Beginn steigt sie steil ein und fragt SVP-Nationalrätin Barbara Steinemann, warum die reiche Schweiz nicht alle Migranten und Flüchtenden aufnehmen könne. 

Die Diskussion driftet dann in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel