Abstimmungen 2017
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In Moutier feiern die Befürworter im Juni bei schönstem Sommerwetter die Abkehr vom Kanton Bern. Bild: KEYSTONE

Bei Sonnenschein stimmen die Schweizer risikofreudiger als bei Regen – sagt eine Studie

Wäre die Schweiz dem EWR beigetreten, hätte an dem schicksalsträchtigen Abstimmungssonntag im Jahr 1992 die Sonne gelacht? Oder wäre die Zweitwohnungs-Initiative bei Regen versenkt worden? Eine Untersuchung von Schweizer Forschern legt dies nahe.

04.08.17, 11:18 04.08.17, 13:28

Geht eine Abstimmung knapp aus, warten Politologen meist mit einem bunten Strauss an möglichen Erklärungen auf: das umstrittene Plakat-Sujet, das einer Seite zu einem kraftvollen Schlussspurt verhalf. Der Anti-Elite-Reflex, der doch stärker wirkte als vermutet. Oder die bekannte Politikerin, die sich öffentlichkeitswirksam gegen die eigene Partei aussprach. 

Noch kaum je verwies ein Politikbeobachter in seiner Analyse jedoch auf den Wetterbericht. Dabei hat dieser einen «erheblichen Einfluss» auf die Schweizer Abstimmungsresultate, wie das «St. Galler Tagblatt» mit Verweis auf eine noch unveröffentlichte Studie von Basler und Luzerner Politökonomen schreibt.

Die Wissenschaftler Armando Meier, Lukas Schmid und Alois Stutzer werteten über 400 Volksabstimmungen in den Jahren zwischen 1958 und 2014 aus. Die Ergebnisse zeigten, dass die Stimmbürger bei schönem Wetter eher bereit sind, Risiken einzugehen. Bei Regen stimmten sie hingegen vorsichtiger. Glaubt man der Studie, sinkt der Ja-Anteil an regenverhangenen Abstimmungssonntagen um ganze 1,2 Prozent.

Daraus lassen sich gewagte Thesen ableiten: So wären die Schweizer 1992 bei trockenem Wetter möglicherweise dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) beigetreten – und die Zweitwohnungs-Initiative wäre bei Regen versenkt worden. 

Die Wissenschaftler räumen ein, dass sich der Effekt seit Einführung der Briefwahl 1994 abgemildert habe – verschwunden sei er jedoch nicht. Rund 85 Prozent der Bürger geben ihre Stimme heute bereits vor dem Abstimmungssonntag per Post ab.

(jbu)

Seit Tagen über 40 Grad: Zum Glück macht die Politik gerade Sommerpause

Video: srf

So sehen Wahlkrimis aus: Die knappsten Abstimmungsresultate aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

10 Tipps, wie du beschäftigt aussiehst, obwohl du am Arbeitsplatz faulenzt

SP-Nationalrat Cédric Wermuth: «Was heute Mainstream ist, war vor 30 Jahren rechtsextrem»

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Das mysteriöse Verschwinden von Lars Mittank

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Fox-News-Star Sean Hannity und die Doppelmoral im Trumpiversum

Was der Fussball vom Eishockey lernen kann und dringend kopieren muss

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin WatsOff 04.08.2017 13:40
    Highlight Ist ja gut, ist dieser Artikel nicht am 1.April erschienen. Sache gits! 😂
    7 1 Melden
  • Schnuderbueb 04.08.2017 11:35
    Highlight Ich will auch dort schaffen! Mir genügen bereits 150000 Fr. Lohn.
    5 0 Melden

Burkhalter bricht sein Schweigen: Darum bin ich aus dem Bundesrat zurückgetreten

«Ich habe einfach Lust, etwas anderes zu machen.» Mit diesem simplen Satz begründet Didier Burkhalter in Juni 2017 seinen Rücktritt aus dem Bundesrat. Lange war über die wahren Gründe des Neuenburgers spekuliert worden.

Jetzt, zehn Monate nach seiner Rücktrittsankündigung, äussert sich der frühere Aussenminister in einem Interview zu seinen Gründen für den Schritt: Er sei sich mit dem Kollegium über zentrale Werte nicht mehr einig gewesen, beispielsweise über Waffenexporte.

Es komme zwar oft vor, …

Artikel lesen