Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BILD DER WOCHE NATIONAL - Les militants pro-jurassiens fete la victoire du

In Moutier feiern die Befürworter im Juni bei schönstem Sommerwetter die Abkehr vom Kanton Bern. Bild: KEYSTONE

Bei Sonnenschein stimmen die Schweizer risikofreudiger als bei Regen – sagt eine Studie

Wäre die Schweiz dem EWR beigetreten, hätte an dem schicksalsträchtigen Abstimmungssonntag im Jahr 1992 die Sonne gelacht? Oder wäre die Zweitwohnungs-Initiative bei Regen versenkt worden? Eine Untersuchung von Schweizer Forschern legt dies nahe.



Geht eine Abstimmung knapp aus, warten Politologen meist mit einem bunten Strauss an möglichen Erklärungen auf: das umstrittene Plakat-Sujet, das einer Seite zu einem kraftvollen Schlussspurt verhalf. Der Anti-Elite-Reflex, der doch stärker wirkte als vermutet. Oder die bekannte Politikerin, die sich öffentlichkeitswirksam gegen die eigene Partei aussprach. 

Noch kaum je verwies ein Politikbeobachter in seiner Analyse jedoch auf den Wetterbericht. Dabei hat dieser einen «erheblichen Einfluss» auf die Schweizer Abstimmungsresultate, wie das «St. Galler Tagblatt» mit Verweis auf eine noch unveröffentlichte Studie von Basler und Luzerner Politökonomen schreibt.

Die Wissenschaftler Armando Meier, Lukas Schmid und Alois Stutzer werteten über 400 Volksabstimmungen in den Jahren zwischen 1958 und 2014 aus. Die Ergebnisse zeigten, dass die Stimmbürger bei schönem Wetter eher bereit sind, Risiken einzugehen. Bei Regen stimmten sie hingegen vorsichtiger. Glaubt man der Studie, sinkt der Ja-Anteil an regenverhangenen Abstimmungssonntagen um ganze 1,2 Prozent.

Daraus lassen sich gewagte Thesen ableiten: So wären die Schweizer 1992 bei trockenem Wetter möglicherweise dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) beigetreten – und die Zweitwohnungs-Initiative wäre bei Regen versenkt worden. 

Die Wissenschaftler räumen ein, dass sich der Effekt seit Einführung der Briefwahl 1994 abgemildert habe – verschwunden sei er jedoch nicht. Rund 85 Prozent der Bürger geben ihre Stimme heute bereits vor dem Abstimmungssonntag per Post ab.

(jbu)

Seit Tagen über 40 Grad: Zum Glück macht die Politik gerade Sommerpause

Video: srf

So sehen Wahlkrimis aus: Die knappsten Abstimmungsresultate aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Trump nimmt Twitter an die kurze Leine

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Sechs neue positiv Getestete im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel