Afghanistan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Rauch über dem Hotel Intercontinental in Kabul. Bild: AP/AP

Alle drei Angreifer tot: Attacke auf Luxushotel in Kabul beendet

21.01.18, 07:12 21.01.18, 10:21

Nach zwölf Stunden hat das Innenministerium in der afghanischen Hauptstadt Kabul einen Angriff auf ein Hotel für beendet erklärt. Alle drei Angreifer seien tot, hiess es.

Laut Innenministerium wurden 153 Menschen aus dem Gebäude gerettet, darunter mehr als 40 Ausländer.

Beim Angriff auf das Luxushotel Intercontinental wurden mindestens fünf Menschen getötet, darunter ein Ausländer. Mehrere Angreifer hatten am Samstagabend das Hotel gestürmt und Dutzende Menschen als Geiseln genommen.

Die Angreifer hatten am Samstagabend offenbar Feuer in dem Gebäude gelegt. Fernsehbilder des Senders Tolo News zeigten schwarze Rauchschwaden über dem brennenden Obergeschoss. Mindestens ein Mensch versuchte, sich mit Bettlaken von einem Balkon abzuseilen, bevor er den Halt verlor und in die Tiefe stürzte. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Sayed verlor vor drei Jahren seine Familie auf der Flucht

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Quim Torra ist der neue Puigdemont

Quim Torra ist ein Neuling auf der politischen Bühne. Erst seit Dezember ist der 55-Jährige als Abgeordneter im katalanischen Parlament. Fünf Monate später wurde er nun zum Regionalpräsidenten von Katalonien gewählt.

Doch schon seit vielen Jahren hat sich Torra einen Namen als radikaler Verfechter der Unabhängigkeit seiner Region von Spanien gemacht. «Seit 1714 sind wir von den Spaniern besetzt» und «Die Spanier können nichts als plündern», twitterte er schon 2012. Obwohl schnell wieder …

Artikel lesen