DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Biel war fast durch – doch dann kamen 19 fatale Sekunden – Zug und Lausanne chancenlos

Trotz vorzüglicher Ausgangslage und Heimvorteil scheiterten Biel und Zug in der Champions Hockey League. Biel spielte und scheiterte gegen Frölunda grandios (3:5 nach Verlängerung), der EV Zug schlitterte gegen Hradec Kralove dagegen in ein Debakel (0:4).
10.12.2019, 23:39

Biel – Frölunda 3:5 n.V.

Das Ausscheiden gegen die Frölunda Indians wird den Bielern noch lange zu denken geben. Im Hinspiel führte Biel auswärts bis zur 51. Minute mit 3:0, gewann letztlich aber nur 3:2. Im Rückspiel vor fast 5600 begeisterten Zuschauern ging Biel nach 56 Minuten durch den Österreicher Peter Schneider wieder 3:2 in Führung. Frölunda nahm den Goalie zu Gunsten eines zusätzlichen Stürmers vom Eis. Biel verfehlte zweimal mit Schüssen das verlassene Tor – und gab die Partie daraufhin noch aus der Hand.

Innerhalb von 19 Sekunden machten Patrik Carlsson und Theodor Lennström für Frölunda - den Champions-League-Sieger von 2016, 2017 und 2019 - aus dem 2:3 ein 4:3. Die Verlängerung musste darüber entscheiden, wer in die Halbfinals einzieht. In den Achtelfinals gegen die Augsburger Panther hatte Biel diese Lotterie gewonnen. Gegen Frölunda verpassten die Bieler zuerst das Siegestor und kassierten anschliessend zuerst eine dumme Strafe und in Unterzahl das entscheidende Gegentor. Wieder traf Carlsson für die Schweden.

Biel - Frölunda Indians 3:5 (0:2, 1:0, 2:2, 0:1) n.V.
5592 Zuschauer. - SR Pesina/Jerabek (CZE), Kovacs/Progin (SUI). -
Tore: 4. Lasch (Gormley/Ausschluss Kreis) 0:1. 16. Lundqvist (Friberg) 0:2. 31. Ulmer (Gustafsson) 1:2. 53. Pouliot (Rajala) 2:2. 57. (56:02) Schneider (Cunti/Ausschluss Fagemo) 3:2. 58. (57:10) Carlsson (Lasch) 3:3 (ohne Torhüter). 58. (57:29) Lennström (Friberg) 3:4. 66. (65:53) Carlsson (Ausschluss Rathgeb) 3:5. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Biel, 3mal 2 Minuten gegen Frölunda Indians.Biel: Hiller; Salmela, Sataric; Kreis, Moser; Rathgeb, Forster; Ullström, Pouliot, Rajala; Brunner, Cunti, Künzle; Schneider, Fuchs, Neuenschwander; Kohler, Gustafsson, Ulmer.Frölunda Indians: Mattsson; Moverare, Ekbom; Lennström, Stollery; Grönlund, Gormley; Printz, Stalberg; Mustonen, Lundqvist, Friberg; Carlsson, Sundström, Fagemo; Peterson, Hjalmarsson, Lasch; Söderblom, Lasu, Rakhshani.

Zug – Mountfield 0:4

Seiner klaren Favoritenrolle überhaupt nicht gerecht wurde Zug. Die Innerschweizer dominierten gegen Mountfield Hradec Kralove nach dem 1:1 in Tschechien im Heimspiel die ersten 22 Minuten mit 11:3 Torschüssen. Aber die Zuger sündigten im Abschluss. Und als sie in der 23. Minute völlig entgegen des Spielverlaufs 0:1 in Rückstand gerieten, fielen sie auseinander.

Innerhalb von 144 Sekunden machte Hradec Kralove, Spengler-Cup-Teilnehmer 2015 und 2016, bei Spielmitte aus dem 1:0 ein 3:0, danach fand der EV Zug den Zugriff auf die Partie nicht mehr. Für den einzigen Teilerfolg im Rückspiel sorgte Yannick-Lennart Albrecht, der im dritten Abschnitt eine Prügelei gegen Kevin Klima zu seinen Gunsten entschied.

Vor dem Zuger Goal stand Leonardo Genoni. Luca Hollenstein, der im Hinspiel geglänzt hatte, fehlte erkrankt. Genoni sah beim zweiten Gegentreffer, als ihn Radek Smolenak aus spitzem Winkel erwischte, nicht gut aus.

Dem EV Zug bringt die Champions Hockey League - zumindest in den Playoffs - kein Glück. Letzte Saison schieden die Zuger in den Achtelfinals gegen den späteren Finalisten München aus - schon damals brachten sie nach einem Auswärtssieg (3:2) im Rückspiel vor eigenem Anhang keinen Treffer zu Stande.

Zug - Mountfield Hradec Kralove 0:4 (0:0, 0:3, 0:1)
4450 Zuschauer. - SR Björk/Nord (SWE); Kaderli/Schlegel. - Tore: 23. Koukal (Nedomlel) 0:1. 28. Smolenak 0:2. 30. Pavlik (Ausschluss Lindberg) 0:3. 59. Chalupa (Smolenak) 0:4 (ins leere Tor). -
Strafen: 1mal 2 plus 5 Minuten (Albrecht) plus Spieldauer (Albrecht) gegen Zug, 4mal 2 plus 5 Minuten (Klima) plus Spieldauer (Klima) gegen Mountfield Hradec Kralove.
Zug: Genoni; Diaz, Morant; Thiry, Alatalo; Schlumpf, Zgraggen; Zryd; Klingberg, Lindberg, Zehnder; Hofmann, Kovar, Martschini; Oehen, McIntyre, Simion; Albrecht, Langenegger.
Mountfield Hradec Kralove: Mazanek; Zamorsky, Linhart; Pavlik, Salda; Nedomlel, Rosandic; Cap; Vincour, Klima, Cerveny; Smolenak, Cingel, Chalupa; Jergl, Koukal, Pavlik; Rakos, Kubik, Miskar; Pilar.
Bemerkungen: Zug ohne Hollenstein (krank). - Timeout Zug (57.).

Lulea – Lausanne 5:2

Lausanne verlor im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League beim schwedischen Meisterschafts-Leader Lulea mit 2:5 und schied mit dem Gesamtskore von 3:7 erwartungsgemäss aus.

Das kaltblütige Lulea realisierte zwei Powerplay-Tore und im Finish der Partie auch noch zwei Empty Netter. Noel Gunler wies den Gastgebern mit den Toren zum 2:1 (18.) und 3:1 (43./in Überzahl) den Weg zum Sieg.

Lausanne war durch einen Shorthander von Joel Vermin in Führung gegangen (4.). Doch noch in der gleichen Überzahl glich Lulea durch Isaac Brännström aus.

Wettbewerbsübergreifend kassierten die Waadtländer die fünfte Niederlage in Serie, drei davon kassierten sie in der Meisterschaft. Als Champions-League-Neuling zog sich Lausanne mit dem Viertelfinal-Vorstoss in diesem Wettbewerb aber achtbar aus der Affäre.

Und mit dem aktuellen schwedischen Leader sowie Champions-League-Gewinner von 2015 war die Hürde wie erwartet zu hoch. Das formstarke Lulea, das in den Achtelfinals den SC Bern ausgeschaltet hatte, war erst am vergangenen Wochenende nach zehn Siegen in Folge in der Liga von Färjestads BK erstmals wieder bezwungen worden.

Lulea - Lausanne 5:2 (2:1, 0:0, 3:1)
2895 Zuschauer. - SR Brännare/Kaukokari (FIN/FIN), Yletyinen/Sandström (SWE/SWE). -
Tore: 4. (3:15) Vermin (Jooris/Ausschluss Grossmann!) 0:1. 4. (3:58) Brännström (Olausson, Gustavsson/Ausschluss Grossmann) 1:1. 18. Gunler 2:1. 43. Gunler (Lundqvist, Connolly/Ausschluss Jooris) 3:1. 54. Sondell (Berglund) 4:1 (ins leere Tor). 58. Almond (Bertschy/Ausschluss Engsund) 4:2 (Lausanne ohne Torhüter). 60. (59:43) Farley (Fabricius) 5:2 (ins leere Tor). -
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lulea, 5mal 2 Minuten gegen Lausanne.
Lulea: Rautio; Lundkvist, Gustavsson; Sondell, Sellgren; Jalvanti, Engsund; Johansson; Gunler, Connolly, Olausson; Einar Emanuelsson, Tyrväinen, Kovacs; Larsson, Ilomäki, Brännström; Widing, Fabricius, Berglund; Farley.
Lausanne: Stephan; Lindbohm, Frick; Heldner, Junland; Genazzi, Grossmann; Nodari; Bertschy, Jeffrey, Vermin; Moy, Emmerton, Herren; Almond, Jooris, Kenins; Roberts, Traber, Froidevaux; Leone.
Bemerkungen: 51:59 Timeout Lausanne, anschliessend bis 53:01 sowie von 56:30 bis 57:38 sowie von 58:21 bis 59:43 ohne Torhüter.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Trikots in der Champions Hockey League 18/19

Dieses Jubeln wird die Sportwelt so schnell nicht vergessen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich wieder zu Europas Champion
28. Dezember 1999: Wenn es einen Fan-Song gibt, der in derselben Liga wie «You'll Never Walk Alone» spielt, dann ist dies «La Montanara» vom HC Ambri-Piotta. Da hat selbst ein gegnerischer Goalie während der Partie schon mitgesungen.

Der Wettbewerb heisst zwar «Continental Cup 2000», ausgespielt wird er aber bis am 28. Dezember 1999. Und wie schon im Vorjahr lässt sich am Ende der HC Ambri-Piotta die Trophäe überreichen. Die Leventiner schaffen dabei Historisches: Nie hat ein europäisches Team innert eines Jahres drei kontinentale Titel gewonnen. Neben den zwei Continental-Cup-Siegen gewinnt Ambri dazwischen auch den Supercup gegen Europa-Hockey-League-Sieger Metallurg Magnitogorsk.

Zur Story