DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit einem Lebensmittelladen fing vor 80 Jahren alles an.
Mit einem Lebensmittelladen fing vor 80 Jahren alles an.
screenshot: youtube

8 verblüffende Fakten zu Samsung, die kaum jemand kennt

Vom Fischhändler zum Elektronikgiganten: Vor 80 Jahren wurde Samsung gegründet. Hier sind ein paar Fakten, die kaum jemand kennt.
01.04.2018, 16:2013.08.2021, 08:24

Mit Fisch fing es an

Im März 1938 eröffnet der koreanische Geschäftsmann Lee Byung-Chul in der Stadt Taegu einen Laden, um getrockneten Fisch und Gemüse nach China zu exportieren. Die Geschäfte laufen dermassen gut, dass er bald darauf eine Versicherung und ein Handelsunternehmen gründen kann.

Später expandiert er in die Hauptstadt Seoul und zeigt sich unermüdlich: Zweimal wird sein Geschäft durch Kriege und Unruhen komplett zerstört und zweimal baut er es neu auf.

80 Jahre später ist die Samsung-Gruppe ein multinatinonaler Konzern und gehört zu den Top-Marken weltweit. Und die Südkoreaner verdienen viel Geld. Das Geschäftsjahr 2017 schliessen sie mit einem Rekord-Nettogewinn von 27.71 Milliarden US-Dollar ab.

Was der Firmenname wirklich bedeutet

«Samsung» heisst auf Deutsch «Drei Sterne».

Am Hauptsitz im südkoreanischen Seoul wird die Geschichte erzählt, dass der Firmengründer damit seine drei Söhne gemeint habe. Zudem ist die Drei in Korea eine Glückszahl. Die offizielle Version lautet, dass Byung Chul die Sterne wählte, weil sein Unternehmen ebenso hell und ewig leuchten sollte.

Bis Anfang der 90er-Jahre waren im Samsung-Logo denn auch drei Sterne zu sehen.

Bleibt anzumerken, dass der Samsung-Gründer auch noch fünf Töchter hatte. Ob es anders gekommen wäre, wenn eine von ihnen die Konzernleitung übernommen hätte?

Rekordgewinne und Krisenstimmung

Das Firmen-Jubiläum wurde am Donnerstag ohne offizielle Feierlichkeiten begangen.

Der Erbe des Familien-Imperiums, Lee Jae Yong, ist nach einem Berufungsverfahren Anfang Februar auf freiem Fuss.

Eigentlich sollte er fünf Jahre hinter Gittern bleiben, doch wandelten die Richter seine Gefängnisstrafe wegen Korruption in eine Bewährungsstrafe von zweieinhalb Jahren um.

Bild: EPA/YNA

Samsung sei nicht in Partylaune, halten Kommentatoren fest. Koreas mächtigstes Geschäftsimperium habe das 80-Jahr-Jubiläum gefeiert, indem im Intranet ein Video abgespielt wurde. Und den fast 500'000 Mitarbeitenden seien historische Fotos gezeigt worden, die die Unternehmensgeschichte dokumentieren.

Die traditionellen grossen Familienunternehmen, Chaebol genannt, hätten wegen des Korruptionsskandals massiv an Ansehen verloren in der koreanischen Gesellschaft. Gleichzeitig werde Samsungs wirtschaftliche Leistung geschätzt.

Das 60-Jahr-Jubiläum fiel in die Zeit der Wirtschaftskrise in Asien. Und als das 70-Jahr-Jubiläum anstand, lief eine Untersuchung gegen den damaligen Vorstandschef, Lee Kun-hee, den Vater von Lee Jae Yong. Wegen Schmiergeldern.

Das allererste Produkt von Samsung Electronics

1969 wird Samsung Electronics gegründet. 1970 läuft das erste Produkt vom Fliessband: Ein Schwarz-Weiss-Fernseher mit einer Bildschirm-Diagonalen von 12 Zoll, also gut 30 Zentimetern.

screenshot: youtube

Dieses Gefühl, wenn du es an einem historischen Tag aufs Foto schaffst, aber ...

... leider die Augen geschlossen hast 🙈
... leider die Augen geschlossen hast 🙈
screenshot: youtube

48 Jahre später ...

Anfang 2018 präsentiert Samsung einen<a href="https://www.watson.ch/!587004020"> Superfernseher</a>, der sich modular erweitern lässt.
Anfang 2018 präsentiert Samsung einen Superfernseher, der sich modular erweitern lässt.
bild: ap

Samsung Electronics bringt es zum Weltmarktführer bei Fernsehgeräten, Smartphones und Speicherchips. Auch Krisen übersteht der Konzern: einen Korruptionsskandal und im Jahr 2016 den technischen Super-GAU. Damals muss das Android-Smartphone Galaxy Note 7 zurückgerufen werden – weil die Gefahr besteht, dass der Akku Funken wirft oder sogar explodiert.

Samsung verkauft keine Panzer und Artillerie mehr

Das Rüstungsgeschäft (Samsung Techwin) wird 2016 an einen anderen südkoreanischen Mischkonzern verkauft, der auch als Familienunternehmen («Jaebeol») organisiert ist: Die Hanwha Group. Sie ist weniger bekannt, aber ebenfalls riesig.

Bekannte Produkte aus der südkoreanischen Rüstungssparte sind die Panzerhaubitze K9 Thunder und der teuerste Panzer der Welt, der K-2 Blackpanther.

K-2-Panzer in einer Übung der südkoreanischen Armee.
K-2-Panzer in einer Übung der südkoreanischen Armee.
screenshot: youtube

Samsung hat die höchsten Gebäude der Welt gebaut

Drei der höchsten Gebäude wurden federführend von Samsung errichtet. Und zwar von der C&T Engineering & Construction Group, dem drittgrössten Bauunternehmen Südkoreas:

  • Burj Khalifa, Dubai. 828 Meter.
  • Taipei 101, Taipeh. 508 Meter.
  • Petronas Twin Towers, Kuala Lumpur. 452 Meter.
Der Blick vom Burj Khalifa.
Der Blick vom Burj Khalifa.
archivBild: keystone

Samsung rettete ein berühmtes Hip-Hop-Modelabel vor dem Untergang

Das US-Hip-Hop-Label F.U.B.U stand in den 90ern vor der Pleite, als Samsung America mit einer grossen Geldspritze half. Die Firma konnte weiter ihre ikonischen Pullover und andere Kleidungsstücke produzieren und kam international gross heraus, wie Daymond John, FUBU-Geschäftsführer und TV-Promi («Shark Tank»), vor Jahren im Interview verriet.

Die Auflösung zum Titelfoto:

1998 stellte Samsung ein Uhren-Telefon vor.
1998 stellte Samsung ein Uhren-Telefon vor.
Bild: AP

Der Dauereinsatz all der Samsung-Geräte bringe auch Nebenwirkungen mit sich, berichtet der WDR online. So seien in Südkorea 90 Prozent der Teenager kurzsichtig. Und jeder fünfte gelte mittlerweile sogar als Smartphone-süchtig.

Samsung hat soeben das Kino neu erfunden

Und der erste 3D-LED-Screen der Welt steht in Zürich.

Das könnte dich auch interessieren:

Holy Shit: 9 Missgeschicke, die uns allen schon passiert sind

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fernseher-Preise im Internet manipuliert: Samsung muss büssen

Samsung hat laut der niederländischen Konsumentenschutzbehörde während fünf Jahren die Preise seiner Fernseher auf illegale Weise manipuliert. Der koreanische Elektronikriese muss deshalb eine Strafe in Höhe von fast 40 Millionen Euro zahlen, wie die Zeitung «De Telegraaf» berichtete.

Samsung-Angestellte hätten in der Zeit von 2013 bis 2018 aktiv das Internet nach besonders günstigen Angeboten von Händlern durchforstet, um im Anschluss Druck auf die Anbieter auszuüben, damit diese die Preise …

Artikel lesen
Link zum Artikel