Uri - Schwyz - Unterwalden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tierpark Goldau SZ nimmt weisses Reh auf



Bild

Bild: Tierpark Goldau

Im Rehgehege des Natur- und Tierparks Goldau SZ lebt neu ein Tier, das aus der Fabelwelt zu stammen scheint: Es ist ein junges Reh, das fast vollständig weiss ist. Dass das Tier nun im Tierpark und nicht im Freien lebt, dürfte auf eine Verwechslung zurückgehen.

Das Jungtier sei im letzten Frühling von Unbekannten bei einer Ziegenhalterin abgegeben worden, offenbar in der falschen Annahme, dass es sich um ein Zicklein handle, teilte der Natur- und Tierpark Goldau am Dienstag mit. Das Jungtier sei darauf in der Auffangstation des Tierparks aufgezogen worden.

Normalerweise entlässt der Tierpark Rehkitze, nachdem er sie in der Auffangstation aufgepäppelt hat, wieder in die Freiheit. In diesem Fall wurde aber darauf verzichtet. Bei einer Auswilderung hätte die Rehpopulation in den Goldauer Wäldern verfälscht werden können, teilte der Tierpark mit.

Das weisse Reh lebt deswegen zusammen mit seinen normal gefärbten Artgenossen im Tierpark. Es sei kein Albino, teilte der Tierpark mit. Es handle sich vielmehr um eine seltene Farbvariante. So habe das Reh am Kopf braune Flecken.

In der Region, aus der das Reh stammt, gebe es eine Rehpopulation mit spezieller Färbung, teilte der Tierpark mit. Sie verpaarten sich mit den üblich gefärbten Rehen und stünden diesen in körperlicher Stärke in nichts nach. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ärztegesellschaft befasst sich nach Demo-Auftritt mit Urner Hausarzt und Maskengegner

Am Samstag sprach der Altdorfer Arzt Gianmarco Sala an einer Demonstration in Schwyz von «Lockdown-Betrug». Er ist zum Ärger des Ärzteverbands FMH nicht der einzige coronaskeptische Arzt.

«Das hat mit Wissenschaft nichts zu tun, sondern mit Betrug.» «Ein nie nachgewiesenes Virus.» «Stopp den schädlichen, erniedrigenden Masken»: Es sind deutliche Worte, die Gianmarco Sala wählt, als er am vergangenen Samstag auf dem Hauptplatz in Schwyz auf einer Bühne eine Rede hält. Und sie widersprechen den Erkenntnissen, die eine überwältigende Mehrheit der Wissenschafter und Mediziner teilen.

Den Worten Salas lauschen einige hundert Demonstranten. Sie sind einem Aufruf des «Aktionsbündnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel