DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlummern im Rotlicht – so sieht es in Swiss-Fliegern in Zukunft aus

Die Fluggesellschaft lanciert ein neues Konzept an Bord. Es kommt allerdings nicht überall zum Zug und hat einen grossen Mangel, der für Kritik sorgt.
20.01.2022, 11:3120.01.2022, 11:44
Benjamin Weinmann / ch media
Schlummer-Modus im Swiss-Flieger
Schlummer-Modus im Swiss-FliegerBild: ZVG

Ein kälteres Blau eher tagsüber, ein warmes Rot in der Nacht: Mit diesen Farben möchte die Swiss künftig ihren Passagiere an Bord mehr Komfort bieten. Denn das Beleuchtungssystem namens «Human Centric Lighting» orientiert sich je nach Tages- oder Nachtzeit am Biorhythmus des Menschen und taucht die Kabine in verschiedenfarbiges Licht. Die Swiss macht also den Sandmann und unterstützt die Gäste beim Nickerchen.

Zum Einsatz kommt das neue System bei der Swiss ab diesem Monat auf den A320neo-Flugzeugen von Airbus, auf der Kurz- und Mittelstrecke. Aktuell zählt die Lufthansa-Tochter fünf Flugzeuge vom Typ Airbus A320neo und zwei vom Typ Airbus A321neo. Die verbleibenden 18 neuen Airbus-Maschinen werden bis 2025 zur Flotte stossen. Sie ersetzen ältere Flugzeuge der A320-Flotte und haben ein deutlich effizienteres Triebwerk.

Kampf gegen Verspätungen

Zum neuen Bordkonzept namens «Airspace», das vom Flugzeughersteller Airbus entwickelt wurde, gehören laut einer Medienmitteilung auch schlankere Seitenwände, welche den Passagieren mehr Platz im Schulterbereich bietet.

So werden Passagierflugzeuge für Frachtflüge genutzt

Video: srf/SDA SRF

Ausserdem bietet die neue Kabine grössere Gepäckfächer aus. Bis zu vier statt wie bisher drei Gepäckstücke finden in darin nebeneinander Platz, da sie auch vertikal verstaut werden können. Der knappe Stauraum führt bei vollen Flügen immer wieder zu Verspätungen, da nicht verstaubares Handgepäck kurzfristig in den Cargo-Bereich des Flugzeugs transportiert werden müssen. Das nervt aus Passagiersicht – und kostet die Airline viel Geld.

Kein Platz für Rollstühle

Die Swiss betont zudem, dass die Waschräume aufdatiert wurden. Die Oberflächen seien nun antimikrobiell, was für mehr Hygiene an Bord sorge. Und sie seien noch besser für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen nutzbar. Allerdings verpasst es die Swiss – so wie die meisten Airlines – einen echten Fortschritt für diese Gästegruppe zu präsentieren.

Thank you and goodbye Jumbolino

1 / 16
Thank you and goodbye Jumbolino
quelle: keystone / christian merz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Denn schon lange existiert die Forderung, dass es Passagieren erlaubt sein sollte, in ihrem eigenen Rollstuhl an Bord Platz nehmen zu dürfen, anstatt diesen abgeben zu müssen. «Das ist leider eine verpasste Chance, denn viele Rollstühle sind individuell auf die Nutzer angepasst, was gerade bei längeren Flügen wichtig ist», sagt Marianne Rybi-Berweger, Geschäftsleiterin der Behindertenkonferenz Kanton Zürich. «Es wäre wünschenswert, wenn sich die Swiss, wie auch andere Airlines, hier stärker engagieren würden.»

Tatsächlich gibt es schon heute auf dem Markt mehrere Ideen, um persönliche Rollstühle an Bord von Flugzeugen sicher zu installieren. Zudem wird die Aviatikindustrie seit längerem kritisiert, weil die im Cargobereich verstauten Rollstühlen immer wieder zu Schaden kommen. Bunte Kabinenbeleuchtungen geniessen aber bei vielen Airlines nach wie vor einen höheren Stellenwert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Ankunft der Swiss-Boeing-777

1 / 8
Die Ankunft der Swiss-Boeing-777
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe immer Jetlag!» – Als DJ ist Reisen ein Teil des Jobs

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
7immi
20.01.2022 12:31registriert April 2014
"Bunte Kabinenbeleuchtungen geniessen aber bei vielen Airlines nach wie vor einen höheren Stellenwert."
Was soll diese unqualifizierte Bemerkung? Die Hersteller bieten das an, die Airline kauft. Man priorisiert das nicht. Das Problem an Rollstühlen im Passagierbereich ist die Zulassung. Ein rollender Gegenstand im Flugzeug muss gesichert sein. Diese Sicherung ist aber rollstuhlabhängig, ausserdem muss das Gurtzeug im Rollstuhl die Kräfte im Flugzeug aufnehmen können, was ebenfalls meistens nicht gegeben ist. Ich verstehe den Unmut, aber ganz so einfach wie im Artikel ist es nunmal nicht...
1177
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
20.01.2022 12:20registriert Juni 2021
Beim Handgepäck würde helfen, wenn die Airlines endlich durchsetzen, dass nur EIN Gepäckstück in den vorgegebenen Massen an Bord genommen werden darf. Und nicht noch gefühlte 1000 Taschen dazu.
684
Melden
Zum Kommentar
avatar
piranha
20.01.2022 13:15registriert September 2017
Whataboutism at its best. Airline führt neue Beleuchtung ein, welche sämtliche Passagiere besser an den Tages-Nacht-Rhythmus angepasst schlafen lässt.
Autor/in: WaS iSt MiT dEn RoLlStÜhLeN?!?

🙄
566
Melden
Zum Kommentar
39
Swiss kämpft mit massivem Personalmangel – diese Flüge werden im Sommer gestrichen

Mancher Reisende blickt mit Sorge auf die Sommerferien, denn der bereits weit im Voraus gebuchte Flug droht ins Wasser zu fallen. Grund dafür ist massiver Personalmangel bei allen Airlines – auch bei der Swiss. Nun hat die Schweizer Fluggesellschaft weitere Flüge für den Sommer gestrichen.

Zur Story