DE | FR
EM-Countdown
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04911630 His Majesty King Philippe (2-L) of Belgium before the UEFA Euro 2016 qualifying group B soccer match between Belgium and Bosnia and Herzegovina at the King Baudouin stadium in Brussels, Belgium, 03 September 2015.  EPA/LAURENT DUBRULE

Wird auch in Frankreich im Schweinwerferlicht stehen: Belgiens Nationalmannschaft. Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE

EM-Countdown

Belgiens Superteam – gelingt den «Roten Teufeln» in Frankreich der grosse Coup?

Die Schweiz bestreitet heute (16.15 Uhr in Genf) ein EM-Testspiel gegen Belgien. Der Gast wir ein echter Gradmesser für das Team von Vladimir Petkovic. Die Belgier werden als Geheimfavorit gehandelt – völlig zurecht, wenn man deren Kader anschaut.

Donat Roduner
Donat Roduner



Die Schweizer haben sich in der unmittelbaren EM-Vorbereitung einen guten Gegner für das erste von zwei Testspielen (am 3. Juni noch gegen Moldawien) ausgesucht: Belgien, das seit einer Woche in der Westschweiz trainiert.

epa05328228 Belgium's Axel Witsel and Christian Benteke (F) in action during a Belgian national soccer team training session in Lausanne, Switzerland, 25 May 2016. The Belgium National Football Team is in Lausanne for a training camp in preparation for the UEFA EURO 2016 soccer championship, hosted by France.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Die Belgier während einem öffentlichen Training in Lausanne.
Bild: EPA/KEYSTONE

Im historischen Vergleich sind Belgier an Fussball-Grossanlässen etwas erfolgreicher als die Schweizer, vor allem während der Ära von Trainer Guy Thys (1976–1991). Bei der EM 1980 in Italien zogen die Belgier in den Final ein, verloren den allerdings 1:2 gegen die BRD. 1986 bei der Weltmeisterschaft in Mexiko – wieder mit Jean-Marie Pfaff im Tor, der damals für Bayern München spielte – gab es Schlussrang 4.

Argentina's Diego Maradona, left, scores the first goal for his country during the Football World Cup Semi-Final against Belgium in Mexico City, Mexico, on June 25, 1986. Belgium defenders Georges Grun, second left, Michael Renquin and goalkeeper Jean-Marie Pfaff, on ground, could not stop the goal. Argentina defeated Belgium 2-0 and will meet West Germany in the Final. (AP Photo/Str/Giaco)

Im Halbfinal der WM 1986 gegen Argentinien wurde Belgiens Torhüter Jean-Marie Pfaff von keinem geringerem als Diego Armando Maradona (l.) bezwungen. Bild: AP

In den Neunzigern hatten die «Roten Teufel» erneut einen guten Kern und schafften jeweils die Qualifikation für die Weltmeisterschaften. Angeführt wurde das damalige Team von Enzo Scifo, dem Regisseur, Michel Preud'Homme, der 1994 zum besten WM-Torhüter gewählt wurde und Marc Wilmots, dem heutigen Nationaltrainer. An die vorangegangenen Erfolge konnten sie aber nicht anknüpfen: '90 und '94 scheiterten sie im Achtelfinal, '98 schon in der Gruppenphase.

Plötzlich an der Weltranglistenspitze

2000 qualifizierten sich die Belgier zum vierten und bisher letzten Mal für eine EM-Endrunde – es gab das Aus nach der Vorrunde. Das wird sich 2016 sehr wahrscheinlich ändern, denn die belgische Mannschaft hat in den letzten Jahren drastisch an Qualität gewonnen.

Das provisorische belgische EM-Aufgebot

Tor: Thibaut Courtois (Chelsea), Jean-François Gillet (Mechelen), Simon Mignolet (Liverpool).
Verteidigung: Toby Alderveireld (Tottenham), Dedryck Boyata (Celtic Glasgow), Laurent Ciman (Montreal Impact), Jason Denayer (Galatasaray), Nicolas Lombaerts (Zenit St.Petersburg), Jordan Lukaku (Oostende), Thomas Meunier (Brügge), Thomas Vermaelen (Barcelona), Jan Vertonghen (Tottenham).
Mittelfeld: Mousa Dembélé (Tottenham), Marouane Fellaini (Manchester United), Radja Nainggolan (Roma), Axel Witsel (Zenit St.Petersburg).
Sturm: Micky Batshuayi (Marseille), Christian Benteke (Liverpool), Yannick Carrasco (Atlético), Kevin de Bruyne (Manchester City), Eden Hazard (Chelsea), Romelu Lukaku (Everton), Dries Mertens (Napoli), Divock Origi (Liverpool).

Die FIFA-Weltrangliste ist ein komisches Konstrukt, dessen Algorithmus endlich überarbeitet werden muss. Unter dem Strich ist es jedoch kein Zufall, dass Belgien aktuell Platz 2 hinter Argentinien belegt. Und bis im April waren die «Rode Duivels» zeitweise gar auf Rang 1 geführt.

Die Ursache dafür ist schnell gefunden. Die Belgier haben aktuell ein Kader, das jeden Fussball-Liebhaber mit der Zunge schnalzen lässt. Angefangen in der Offensive mit Namen wie De Bruyne, Hazard, Lukaku, Benteke oder Origi. Dann gibt es aber auch noch Mousa Dembélé, der im Mittelfeld von Tottenham eine sackstarke Saison gespielt hat, oder Dries Mertens oder Axel Witsel.

Prunkstück Defensive

Das Perfide ist aber – das dürfte uns Schweizer am meisten schmerzen – stärker als die Offensive ist Belgiens Defensive! Vladimir Petkovic träumt von einem Innenverteidiger mit der Klasse eines Vincent Kompany und würde sich die Haare raufen, wenn dieser für die EM ausfallen würde (wird er, Muskelverletzung). Und was macht Marc Wilmots? Er stellt einfach Jason Denayer oder Nicolas Lombaerts auf, zwei valable Alternativen.

Belgium's Vincent Kompany reacts disappointed after the equaliser by Ivory Coast in extra time during a friendly soccer match at the King Baudouin stadium in Brussels on Wednesday March 5, 2014. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Belgiens Captain Vincent Company musste für die EM Forfait geben.
Bild: Geert Vanden Wijngaert/AP/KEYSTONE

Und dann hat Belgiens Trainer hinten immer noch Thomas Vermaelen, Jan Vertonghen und Toby Alderweireld. Letztere zwei gehören zu den weltbesten Innenverteidigern, doch in der Nationalmannschaft spielen sie regelmässig als Aussenverteidiger. Aussenverteidiger! Das muss man sich einmal vorstellen. Wir Schweizer wären froh, wir hätten zwei wenigstens verlässliche Innenverteidiger und die stellen solche Defensiv-Perlen einfach aussen auf. Unglaublich.

Immerhin bezüglich Torhüter sind wir ebenbürtig, wobei Thibaut Courtois mindestens auf dieselbe Stufe wie Yann Sommer zu stellen ist. Die Nummer 2, Simon Mignolet, ist an einem guten Tag ähnlich gut wie Roman Bürki und Marwin Hitz – aber nur an einem guten Tag.

Mit dieser Truppe (provisorisches Kader, einer wird noch gestrichen) will Belgien an der EM für Furore Sorgen

Verletzungen vermeiden

Mit diesen durchgehend guten Spielern ist es klar, dass Belgien zu den EM-Favoriten gezählt werden muss. Aber Marc Wilmots gibt sich Mühe, die Hoffnungen zu dämpfen. «Da sind Mannschaften wie Spanien, Deutschland und Frankreich mit ganz viel Qualität. Wir gehören zu Aussenseitern wie Italien und Portugal», sagt der 54-jährige Trainer, den sie auf Schalke als Spieler liebevoll «Kampfschwein» nannten.

Belgian national soccer coach Marc Wilmots looking at his players during a training of the Belgian national soccer team in Lausanne, Switzerland on Monday, May 23, 2016. The Belgium National Football Team is in Lausanne for a training camp in preparation for the UEFA EURO 2016 soccer championship, hosted by France. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Marc Wilmots ist zuversichtlich, dass er in Frankreich nicht so verregnet wird wie im Trainingslager der Waadt. Bild: KEYSTONE

Dass den Belgiern mit ihrem Potenzial in Frankreich keine Grenzen gesetzt sind, sieht aber auch Wilmots ein: «Wenn wir Verletzungen vermeiden können, sind die Halbfinals erreichbar und einmal dort ... wer weiss, was dann passiert.» Würden die Belgier Europameister, es wäre nicht annähernd so überraschend wie damals Griechenland (2004) oder Dänemark (1992).

Schneidet Belgien an der EM besser ab als die Schweiz?

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Die nächste depperte Frog!» – Ösi-Fussballer gibt Reporter aufs Dach

27. Februar 2005: Nach einem 0:4 im Derby gegen den GAK ist Günther Neukirchner von Sturm Graz eh schon ziemlich angefressen. Und dann muss er auch noch diesem lästigen Reporter Red und Antwort stehen!

Der GAK ist amtierender österreichischer Meister und geht deshalb als Favorit ins 121. Grazer Derby. Eine Rolle, der er gerecht wird. Denn Sturm Graz ist chancenlos und geht 0:4 unter.

Das ist die Ausgangslage, als TV-Reporter Gerhard Krabath den Sturm-Spieler Günther Neukirchner nach dem Schlusspfiff zu sich bittet. Es entwickelt sich ein Dialog, der dank den Aussagen des Fussballers rasch Kult-Status erreicht.

Wie froh er denn sei, dass der Schiri endlich abgepfiffen habe, will Krabath wissen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel