DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Randale und Schlägereien – Zürcher Polizei lief in der Nacht auf Sonntag auf Hochtouren

Bei mehreren Auseinandersetzungen in der Nacht auf Sonntag in der Stadt Zürich sind mindestens vier Menschen erheblich verletzt worden. Zudem wurden mehrere Reisecars besprayt. Auch mit St.Galler Fussballchaoten mussten sich die Polizisten abmühen.
26.05.2019, 12:3426.05.2019, 15:22

Kurz vor Mitternacht seien zwei Gruppen von je rund 20 Menschen am Sechseläutenplatz aufeinander losgegangen, teilte die Zürcher Stadtpolizei am Sonntag mit. Ein 15-Jähriger sei dabei durch einen scharfen Gegenstand am Hals verletzt worden und habe mit der Sanität ins Spital gebracht werden müssen.

Ort des Geschehens: Sechseläutenplatz in Zürich.
Ort des Geschehens: Sechseläutenplatz in Zürich.
Bild: KEYSTONE

Kurz nach 1.30 Uhr habe eine Polizeipatrouille im Kreis 4 einen heftigen Streit zwischen vier Männern bemerkt. Nach der zuerst verbalen Auseinandersetzung seien plötzlich zwei Männer der Gruppe aufeinander losgegangen. Einer der Männer habe einen Gegner gegen eine Fensterscheibe gestossen, die dabei zu Bruch gegangen sei. Die Polizisten hätten Pfefferspray einsetzen müssen, um die Kontrahenten zu trennen. Zwei Männer im Alter von 26 und 29 Jahren seien verletzt worden und hätten ins Spital gebracht werden müssen.

Der Zürcher Kreis «Cheib».
google maps

Kurz vor 04.00 Uhr habe eine Gruppe von rund zehn Personen ebenfalls im Kreis 4 eine Frau belästigt. Ein 26-jähriger Mann habe sich dazwischen gestellt, um die Frau zu schützen. Dabei sei er durch die Gruppe angegriffen und am Arm mit einem Messer verletzt worden. Den Angreifern sei die Flucht gelungen. Der Verletzte sei ins Spital gebracht worden.

Die Sachbeschädigungen an den Reisecars waren der Einsatzzentrale der Stadtpolizei nach 08.30 Uhr gemeldet worden. Die im Kreis 5 abgestellten Fahrzeuge seien versprayt worden. Eine Polizeipatrouille sei vor Ort ausgerückt, um mögliche Hinweise auf die Täterschaft abzuklären.

Randale nach FCZ-Spiel

Nach dem Fussballspiel FC Zürich gegen FC St. Gallen am Samstagabend in Zürich ist es zu Sachbeschädigungen und einem Scharmützel zwischen St. Galler Fans und der Stadtpolizei gekommen. Drei Polizeifahrzeuge und zwei Busse der Verkehrsbetriebe wurden beschädigt.

Wie die Kantonspolizei Zürich am Sonntag mitteilte, wurden nach Spielende die Fans des FC St. Gallen mit mehreren Bussen der Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich zum Extrazug am Bahnhof Altstetten gebracht. Dabei wurden bei zwei Bussen mehrere Scheiben beschädigt. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken.

Nicht das erste Mal, dass sich die St.Galler nicht zu benehmen wissen:

Am Bahnhof Altstetten bestiegen die Fans den Extrazug. Unvermittelt verliessen mehrere vermummte Personen den Zug dann wieder und griffen die anwesende Polizei durch Würfe von Steinen, Flaschen und Böllern an. Ebenfalls wurden die Einsatzkräfte mit Farbkugeln beschossen.

Die Polizei setzte Gummischrot und Reizgas ein. Drei Einsatzfahrzeuge der Stadtpolizei wurden durch Steinwürfe beschädigt. Auch an der Infrastruktur des Bahnhofs entstanden Sachschäden in noch unbekannter Höhe. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Krawalle: 10 Polizisten verletzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann verfolgt Frau (35) in Luzern und vergewaltigt sie

Ein Unbekannter hat am frühen Freitagmorgen in Luzern eine Frau verfolgt und vergewaltigt. Er packte sie und missbrauchte sie in einem Hauseingang. Dann ergriff er die Flucht. Die Polizei sucht Zeugen.

Zu der Tat kam es am Freitag um etwa 4.00 Uhr früh, wie die Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Die 35-jährige Frau war auf dem Heimweg über die Langensandbrücke und bog in die Neustadtstrasse ein. Dabei bemerkte sie ihren Verfolger, konnte ihm aber nicht entkommen.

Die Frau meldete sich bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel