DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dank tiefen Zinsen

Die Deutschen sind in Kauflaune wie seit 8 Jahren nicht mehr

25.06.2014, 08:5925.06.2014, 09:31

Die Zinssenkung der EZB sorgt bei den deutschen Konsumenten für deutlich bessere Kauflaune. Das Barometer für das Konsumklima im Juli stieg auf 8,9 Punkte und erreichte damit den höchsten Wert seit Dezember 2006, wie die Nürnberger GfK-Marktforscher am Mittwoch mitteilten.

Die Deutschen wollen wegen der jüngsten EZB-Beschlüsse ihr Geld eher ausgeben statt es zu Mini-Zinsen auf die hohe Kante zu legen. «Denn dieses Zinssignal hat die Sparneigung regelrecht abstürzen lassen», sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. 

Zudem bewerten die Konsumenten die Aussichten für die Konjunktur so gut wie seit drei Jahren nicht mehr und beurteilen die eigenen künftigen Finanzen weiter sehr gut.

Zuvor hatte die Konsumstimmung etwa wegen der Ukraine-Krise vier Monate weitgehend stagniert. Im Juni lag das Barometer bei 8,6 Zählern, zwischen März bis Mai jeweils bei 8,5 Punkten. 

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte Anfang Juni den Leitzins in der Euro-Zone auf das Rekordtief von 0,15 Prozent gesenkt und den Banken erstmals einen Strafzins aufgebrummt, um die Kreditnachfrage anzukurbeln. Da die Kreditinstitute ihrerseits die Einlagenzinsen wohl rasch kappen dürften, wird Sparen für die Kunden immer unattraktiver. (aeg/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Gründe, warum in der Schweiz aktuell weniger Menschen hospitalisiert werden als anderswo
Die Infektionszahlen in Deutschland und der Schweiz sind fast identisch. Trotzdem müssen in Deutschland rund doppelt so viele Menschen hospitalisiert werden. Dafür gibt es fünf mögliche Gründe.

Grosse Teile von Europa erleben gerade eine weitere starke Corona-Welle. In Österreich ist die Situation besonders dramatisch. Am Freitag hat man in Wien deswegen entschieden, erneut einen Lockdown zu verhängen. Ab 1. Februar 2022 soll gar die Impfpflicht kommen. Auch in der Schweiz verdoppeln sich die Fallzahlen wieder alle zwei Wochen. Die Höchstinzidenzen vom letzten Herbst sind nicht mehr weit weg.

Zur Story