DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's Neymar carries a young soccer fan at the end of their international friendly soccer match against South Africa at the First National Bank (FNB) Stadium, also known as Soccer City, Johannesburg March 5 2014. REUTERS/Siphiwe Sibeko (SOUTH AFRICA - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: Keystone

Dreikäsehoch ganz gross

Der schönste Tag im Leben dieses Mini-Flitzers – kleiner Fan erlebt dank Neymar ein Fussballmärchen

Gestern gab es in Südafrika einen 5:0-Sieg der Brasilianer zu bestaunen. Für Aufsehen sorgte der dreifache Torschütze Neymar. Doch nach dem Schlusspfiff stiehlt ihm ein ganz kleiner Mann die Show.



Nach dem Schlusspfiff gibt es für einen kleinen Fan in Johannesburg kein Halten mehr. Der Dreikäsehoch vergisst  im WM-Finalstadion von 2010, dass er eigentlich das Trikot von Südafrika trägt und stürmt mit einem breitem Lachen im Gesicht auf die Samba-Truppe zu. Doch da kommen schon einige Ordner angerannt und stoppen den Mini-Flitzer, bevor dieser zu seinen neuen Idolen und Bezwingern seiner Heimmannschaft gelangen kann. 

Brazil's Neymar celebrates his goal against South Africa  during their international friendly soccer match at the First National Bank (FNB) Stadium, also known as Soccer City, in Johannesburg March 5 2014. REUTERS/Siphiwe Sibeko (SOUTH AFRICA - Tags: SPORT SOCCER)

Neymar, nicht nur auf dem Spielfeld Weltklasse. Bild: Keystone

Doch Neymar, selber Vater eines knapp dreijährigen Sohnes, geht zu den Stewards hin, die den kleinen Wirbelwind bereits wie einen Schwerverbrecher vom Feld abführen wollen. Er nimmt ihn in seine (dünnen) Arme. Auf den Rängen wird gejubelt und getanzt nach dieser tollen Aktion. Noch nie haben die Vuvuzelas in Südafrika nach einem Spiel lauter gedröhnt als gestern.

Und da erreignet sich Unglaubliches. Das Grinsen des kleinen Störefrieds wird noch breiter. Denn Neymar stellt ihn seinen Teamkollegen vor. Auf die brasilianische Art. Der Barcelona-Stürmer lässt mit seinen Teamkameraden den Knirps hochleben.

Der König der Welt

AFP1

Der kleine südafrikanischer Junge wird von den Brasil-Stars in den Himmel gehoben. Bild: AFP/Marco Longari

Noch nie stand ein Flitzer so im Mittelpunkt. Als der «Adler der Lüfte» wieder auf festem Boden ist, findet er seine Coolness wieder und posiert in «Rapperpose» mit seinem Retter Neymar vor der Handylinse von Fotograf David Luiz – im Alltag beinharter Verteidiger von Chelsea – für Erinnerungsfotos. Die südafrikanischen Fans haben neben ihrer «Bafana Bafana» ein neues Lieblingsteam ins Herz geschlossen. 

AFP2

Die dicken Oberschenkel gehören Neo-Fotograf David Luiz. Neymar zeigt seine weissen Zähne, der Mini-Flitzer macht das doppelte Victory-Zeichen. Bei Joe Ackermann ein Problem, hier grosse Klasse. Bild: AFP/Marco Longari

Der Traumabend vom Mini-Flitzer im Video

Nein, der junge Mann hat nicht geträumt. Klarer Fall wer in nächster Zeit der Star in der Schule sein wird. YouTube/Golazo/TV

Die Sambakicker sind immer gut drauf

Brazil's Bernard (R) jokes with David Luiz while Marcelo (3rd R) looks on at the end of their international friendly soccer match against South Africa at the First National Bank (FNB) Stadium, also known as Soccer City, Johannesburg March 5 2014. REUTERS/Siphiwe Sibeko (SOUTH AFRICA - Tags: SPORT SOCCER)

Bei den Kickern vom Zuckerhut ist die Nationalmannschaft auch ein Zirkusbetrieb. Es wird getanzt, gelacht und Streiche gespielt. Hier nimmt David Luiz einen Teamkollegen in Schwitzkasten.  Bild: Keystone

David Luiz ist der Anführer der Spasstruppe

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel