DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht immer geht es für die Skicrosser gut aus. Christopher Delbosco (2.v.r.) stürzt im Achtelfinal spektakulär.
Nicht immer geht es für die Skicrosser gut aus. Christopher Delbosco (2.v.r.) stürzt im Achtelfinal spektakulär.Bild: EPA

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Skicross gehört zu den wohl spektakulärsten Sportarten bei Olympia. Da gehören auch Stürze (leider) mit dazu. Besonders heftig erwischt es in Südkorea den Franzosen Terence Tchiknavorian und den Kanadier Christopher Delbosco.
21.02.2018, 07:1521.02.2018, 07:56

Bei den Skicrossern gehören Stürze täglich dazu. In den Achtelfinals bei Olympia erwischt es gleich zwei Athleten spektakulär. Sie werden bei einem Sprung ausgehebelt und durch die Luft geschleudert.

Im zweiten Lauf ist es der Franzose Terence Tchiknavorian, der vor einem Sprung einen Verschneider hat und weg katapultiert wird. Der Franzose erleidet gemäss der französischen Nachrichtenagentur AFP einen Schienbeinbruch.

Der Sturz von Tchiknavorian.Video: streamable

Noch heftiger erwischt es den Kanadier Christopher Delbosco. Im letzten Achtelfinal-Heat schleudert es ihn bei einem der letzten Sprünge durch die Luft. Er muss länger behandelt werden und wird dann auf dem Sanitätsschlitten abtransportiert. Nach ersten Meldungen hat er sich Beckenverletzungen zugezogen.

Der Sturz von Christopher Delbosco.Video: streamable

(fox)

Von Gold geträumt, aber nur Schmerz geerntet

1 / 20
Von Gold geträumt, aber nur Schmerz geerntet
quelle: ap/ap / lee jin-man
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Leute an Flughäfen regen mich auf»

Video: watson/Cedrick Wolf, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Wenn ein Land prädestiniert ist für Olympische Winterspiele, dann die Schweiz»
Peking 2022 ist Geschichte. In vier Jahren kehren die Winterspiele in Norditalien (Mailand/Cortina) in die Alpen zurück – mit Ansätzen, die auch in der Schweiz Hoffnung aufkeimen lassen.

Die Winterspiele von 2026 sollen keinen Rappen Steuergeld kosten. Nur ein einziger Neubau, eine Eishockey-Halle in Mailand für 16'000 Zuschauer, ist vorgesehen. Die Organisatoren versprechen eine «Rückkehr zu den Wurzeln».

Zur Story