DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook löscht Hunderttausende extremistische Einträge

24.04.2018, 04:0024.04.2018, 07:01

Facebook hat im ersten Quartal rund 1.9 Millionen Einträge in Verbindung mit den Extremisten-Gruppen Islamischer Staat (IS) oder Al Kaida gelöscht beziehungsweise mit Warnhinweisen versehen. Dies teilte der US-Konzern am Montag mit. Das seien doppelt so viele wie in den drei Monaten zuvor.

Die Europäische Union hatte zuletzt gefordert, Facebook und seine Konkurrenten müssten extremistische Inhalte schneller entfernen. Facebook verwendet eine automatisierte Software, um umstrittene Posts ausfindig zu machen.

Facebook veröffentlichte zudem erstmals seine Definition des Begriffs «Terrorismus». Zuvor war nicht bekannt, nach welchem Kriterien Einträge als extremistisch eingestuft werden. Facebook erklärte, terroristisch sei «jede Nicht-Regierungsorganisation, die vorsätzliche Gewalthandlungen gegen Personen oder Eigentum betreibe, um eine Zivilbevölkerung, eine Regierung oder internationale Organisation einzuschüchtern, um ein politisches, religiöses oder ideologisches Ziel zu erreichen.»

(sda/reu)

Facebook erklärt seine Spielregeln

1 / 14
Facebook erklärt seine Spielregeln
quelle: epa/dpa / maurizio gambarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«No War Please» – diese russischen Promis sind gegen den Krieg

Der Einmarsch Russlands in der Ukraine hat nicht nur internationale Kritik hervorgerufen. In Städten wie Moskau und St. Petersburg demonstrieren tausende Menschen gegen die Invasion ihrer Nachbarn – trotz grosser Gefahr, dafür verhaftet zu werden.

Zur Story