Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Stadt nur für Reiche – Demonstranten in Genf wehren sich gegen die Gentrifzierung. Bild: KEYSTONE

«Die Stadt wird uns weggenommen» – 2000 demonstrierten in Genf gegen die Gentrifizierung

17.03.18, 19:57


Rund 2000 Personen haben am Samstagnachmittag in Genf für eine Stadt für alle demonstriert. Sie protestierten gegen die Immobilienspekulation, die Gentrifizierung des Stadtzentrums, den Ausschluss von Migranten aus dem Stadtzentrum und forderten alternativen Wohn- und Lebensraum.

Zur Demonstration aufgerufen hatten mehr als 30 Organisationen. «Diese Stadt wird uns Schritt für Schritt weggenommen», sagte Pablo Cruchon, Generalsekretär der Gruppe Solidarités, bevor sich der Demonstrationszug in Bewegung setzte.

Françoise Bloch forderte im Namen des Kollektivs für Anwohnergemeinschaften eine territoriale Neuausrichtung. Die Gentrifizierung treibe erschwinglichen Wohnraum an die Ränder der Stadt. «Wir wollen eine Stadt mit Qualität für alle.»

Am Umzug nahmen viele junge Menschen teil - insbesondere an der Spitze des Menschenzugs. Sie waren schwarz gekleidet, einige hatten einen Teil des Gesichts mit einem Schal verdeckt. Während des lautstarken Umzugs wurden farbige Rauchbomben gezündet. Der Umzug skandierte «Nieder mit dem Staat, den Bullen, den Besitzern».

«Keine Quartiere den Banken»

Die Demonstranten trugen Banner, beispielsweise mit der Aufschrift «Unsere Stadt - unsere Quartiere», «Keine Quartiere den Banken» oder «Ihre Kampagne beginnt, unsere Kämpfe gehen weiter» - letzterer in Anspielung auf die Kantonalwahlen im April.

Am Ende des Umzugs lief der Bürgermeister der Stadt mit, Rémy Pagani. Er trug ein Banner der Gruppe Solidarités, dessen Motto «Enteignen und besetzen!» lautete.

In der Nähe des alternativen Kulturzentrums «Usine» forderte das Kollektiv mit dem Namen «Nehmen wir uns die Stadt», dass eines der Gebäude für einen Kultur- und Wohnzentrum zur Verfügung gestellt wird. Das Gebäude steht seit seinem Bau im Jahr 1990 leer und wurde seither drei Mal besetzt. Unter Applaus wurde die Banderole «Keine Reaktion: Besetzt» vom Dach" gerollt. (sda)

Video: srf/SDA SRF

Das sind die teuersten Städte der Welt – Zürich ist neu auf Platz 2, yess! Äh, nein, verdammt!!

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ruffy 17.03.2018 23:52
    Highlight Überall wo eine Bank oder grosser Investor etwas kauft ist auch ein verkäufer, also entweder haben die demonstranten genf selbst verkauft, oder ihnen hat nie ein teil gehört.
    6 5 Melden
  • gas_wookie 17.03.2018 22:44
    Highlight „Der Umzug skandierte «Nieder mit dem Staat, den Bullen, den Besitzern».

    ....dem Staat und den Besitzern die euch füttern ihr Hippies!
    9 6 Melden

Kosmetiker und Zimmerin: Die neuen Lehrlinge pfeifen auf Geschlechterrollen

Nicht nur in der Innerschweiz ist der Malerberuf in Frauenhand. Immer mehr Frauen erobern traditionell männliche Berufe. Doch auch bei den Buben tut sich etwas. 

Der Malerberuf war lange in Männerhand. Doch nun haben die Frauen den Beruf für sich entdeckt. Laut der SRF-Sendung Schweiz Aktuell waren in der Innerschweiz rund 62 Prozent der Lehrabsolventen weiblich. «Eine erfreuliche Nachricht», findet Helena Trachsel, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann vom Kanton Zürich. Mit Flyern, Klassenworkshops und einer App versucht die Zürcher Fachstelle für Gleichstellung den Frauen typisch männliche Berufe schmackhaft zu …

Artikel lesen