Tesla
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla gibt Gas: Erste autonome Taxis sollen bereits nächstes Jahr an den Start gehen



Tesla-Chef Elon Musk hält an seinem Plan fest, eine Robotaxi-Flotte aus Elektroautos der Firma aufzubauen. Er gehe davon aus, dass ein solcher Service nach Freigabe durch Behörden im kommenden Jahr an zumindest einem Ort an den Start gehen könne, sagte Musk in der Nacht zum Dienstag.

Die bereits 2016 vorgestellte Idee des «Tesla Network» sieht vor, dass Besitzer ihre Fahrzeuge auf autonome Taxifahrten losschicken, wenn sie sie nicht brauchen. Tesla wolle zudem selbst Autos auf diese Plattform bringen und dadurch Geld verdienen, kündigte Musk an.

Will vor der Konkurrenz starten: Tesla-Chef Elon Musk (Archivbild)

Will der Konkurrenz voraus sein: Elon Musk. Bild: EPA

Musk ist mit seinem Zeitplan optimistischer als viele andere Automanager. Ford zum Beispiel plant den Start seiner Robotaxi-Dienste in einigen Stadtbezirken von Miami und Washington für das Jahr 2021.

Die Google-Schwesterfirma Waymo startete vor einigen Monaten einen kommerziellen Fahrdienst mit selbstfahrenden Autos für ausgewählte Einwohner eines Vororts der Stadt Phoenix in Arizona – hat aber noch Sicherheitsfahrer am Steuer sitzen.

Kamera statt Laser

Im Gegensatz zum Grossteil der Branche setzt Musk auch darauf, die Autos vor allem mit Kameras selbstfahrend zu machen – ohne die teuren Laserradare, die die Umgebung abtasten. Tesla trainiert dafür seine Roboterwagen-Software unter anderem mit Bildern der Kameras von Fahrzeugen, die bereits auf der Strasse sind.

Musk setzte sich und Tesla wiederholt ehrgeizige Ziele, die nur mit Verspätung oder noch gar nicht erreicht werden konnten. So stellte er bereits für 2017 eine komplett autonome Fahrt eines Tesla von einer US-Küste zur anderen in Aussicht, die bisher ausblieb. Auch die Produktion des aktuellen Tesla-Hoffnungsträgers Model 3 wurde viel langsamer als geplant hochgefahren.

Tesla legt am Mittwoch Quartalszahlen vor und nach schwarzen Zahlen im vergangenen Jahr wird wieder ein Verlust erwartet, nachdem jüngst im Zuge der internationalen Expansion mit dem Model 3 die Auslieferungen gesunken waren. (sda/awp/dpa)

Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018

Elon Musk schickt ersten Tesla durch seinen Tunnel

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ricardo Tubbs 23.04.2019 12:05
    Highlight Highlight die tesla besitzer sollen zuerst mal fahren lernen. genau solche karren bringen den besitzer dazu völlig überfordert zu sein...

    grad an ostern ist mir eine ältere damen in ihrem tesla 3 fast in meinen diesel-suv gebrettert. war wohl völlig überfordert mit dem technik schnickschnack, dass sie den verkehr aus den augen verloren hat.
    • DerHans 23.04.2019 12:57
      Highlight Highlight Das wäre einer älteren Dame in einem Verbrenner natürlich nie passiert. Eines muss man der älteren Lady lassen, sie ist offen für neues, im Gegensatz zu einigen ewiggestrigen.
    • Toerpe Zwerg 23.04.2019 13:06
      Highlight Highlight 85% der Autofahrer glauben, sie würden besser fahren als der Durchschnitt ...
    • Quiz 23.04.2019 13:43
      Highlight Highlight Ein Model 3 hat in Tat und Wahrheit kaum Ablenkung in Form von Knöpfen, Schalter, Hebelchen und Co. Die Bedienung verlangt zwar tatsächlich nach etwas Adaption, allerdngs im Sinne von Evolution und nicht Degradierung. Einmal verstanden, möchte man nicht zurück...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bosshard Matthias 23.04.2019 11:45
    Highlight Highlight Die Idee ist zweifellos super nur wird das in 10 Jahren noch nicht soweit sein da weder die Schilder noch die Markierungen Weltweit genormt sind und der Stand heute ist immer noch ein Katastrophe in Sachen Erkennung es werden Schilder übersehenen oder gleich Markierungen nicht umsonst setzt man Sicherheitsfahrer hinter den Lenker.
    Es braucht Geduld und noch viel Entwicklung.
    • Quiz 23.04.2019 13:35
      Highlight Highlight Schau Dir vielleicht mal diesen Teil der gestrigen Präsentation an:
      Play Icon
  • Glücksbringer 23.04.2019 11:39
    Highlight Highlight Taxifahrer werden arbeitslos, dann die Lastwagenfahrer, Pizza- und andere Verteiler... ...vielleicht wären sie dann froh ums Grundeinkommen.
    • Toerpe Zwerg 23.04.2019 13:07
      Highlight Highlight Eher dankbar für einen sinnvollen Job.
    • Glücksbringer 23.04.2019 13:49
      Highlight Highlight @ Toerpe Zwerg
      Selbstverständlich ist ein sinnvoller Job besser. Aber wie viele davon gibt es, wenn innerhalb von drei Jahren Zehntausende arbeitslos werden? Werden alle, die zum Teil dreissig Jahre oder länger gefahren sind, plötzlich umgeschult?
  • Toerpe Zwerg 23.04.2019 10:42
    Highlight Highlight Vielleicht dämmert nun einigen, was an Disruption auf die arrivierten Autohersteller zurollt.
  • Markus97 23.04.2019 10:05
    Highlight Highlight Ich hoffe Tesla gibt nicht zu viel Gas und kann seine Ideen auch umsetzen. Die Finanzierung der Unternehmung ist sehr riskant und setzt ein grosses Wachstum und eine funktionierende Produktion voraus. Gerade als grosser Fan der Unternehmung mache ich mir ein wenig Sorgen, dass sie sich übernimmt. Marketing ist das eine, aber eine richtige Produktion und stabile Lieferketten aufbauen ist bein Autoherstellern die wahre Herausforderung. Ich denke da sollte momentan die Priorität sein und nicht in Neuankündigungen.
  • sunshineZH 23.04.2019 09:53
    Highlight Highlight Also was ich vom neuen Tesla 3 bisher sehen konnte waren viele Abstürze der Software und Funktionen, welche nicht Funktioniert haben. Man muss dabei Erhlicherweise sagen, dass der Spurhalteassistent etc. trotz Abstürzen immer seinen Dienst verrichtet hat. Trotzdem wäre es mir noch zu Unangenehm bereits heute sich voll auf die Technik zu verlassen...
    • WayneTheBrain 23.04.2019 10:30
      Highlight Highlight Leute haben oft angst, sich auf die Technik zu verlassen. Dabei lautet die Alternative, sich auf den Menschen zu verlassen. Und dieser ist bereits heute mit Sicherheit weniger verlässlich als die Technik.
    • sunshineZH 23.04.2019 12:29
      Highlight Highlight @WayneTheBrain Naja seh ich anders, habe aber auch den ganzen Tag mit der Technik zu tun. Aber wenn man ein AG Nummernschild hat dann auf jeden Fall. Und an die Blitzer, schaut das Video dann wisst ihr was ich meine 😃 Da hat gar nichts geklappt.
      Play Icon
    • DerHans 23.04.2019 12:50
      Highlight Highlight Also kennt sunshine das Model 3 nur vom hörensagen und Youtubevideos!? Und so wird heute argumentiert🙈
    Weitere Antworten anzeigen
  • sowhat 23.04.2019 09:50
    Highlight Highlight Mir gefällt die Idee, dass Autos von Privaten als Taxi untewegs sind, wenn sie gerade nicht genutzt werden. Es erweitert dern Sharinggedanken in einfacher Form.
  • Spiel mir das Lied vom Mond 23.04.2019 09:23
    Highlight Highlight In ca. 200 Jahren steigt dann mal ein erster genug verrückter Fahrgast ein...
    • Einer Wie Alle 23.04.2019 11:07
      Highlight Highlight Lieber steige ich in ein autonomes Taxi ein, als in eines, in dem ein Fahrer sitzt, der seit 12 Stunden arbeitet...
    • Spiel mir das Lied vom Mond 23.04.2019 12:37
      Highlight Highlight Niemand wie Keiner.

      Gut dass du von Sensoren keinen Schimmer hast.

      Die autonomen Kisten werden crashen, dass es nicht mehr lustig ist. Siehe aktuell Boing 737 Max.

      LG. Elektrotechnik Service Engieer.
    • CaptainRic 23.04.2019 20:22
      Highlight Highlight Die Boing 737 Software war aber auch, wie Boing bestätigte, sehr fehlerhaft und nicht gut geprüft.
      Bei den 12 Kameras, dem Radar, dem Ultraschallsensor und dem Drive PX2 (Datenverarbeitungsprozessor) der AP 3.0 Hardware Teslas ist es auch beim Ausfall mehrerer Systeme möglich, autonom weiterzufahren. Dazu gibt es schon Tausende autonome Taxis (mit Sicherheitsmitfahrer) die in den letzten Jahren lediglich einen Unfall bauten. Ich weiss nicht wieviele Unfälle pro Jahr auf 1000 Taxis (nur mit Fahrern) kommen, jedoch glaube ich nicht, dass es weniger sind, was m.E für autonomes Fahren spricht.
  • P. Silie 23.04.2019 09:12
    Highlight Highlight ...und die Gewerkschaften regen sich über UBER auf und versuchen einen toten Geschäftszweig künstlich so lange wie möglich am Leben zu erhalten...

Teslas Model 3 schlägt in der Schweiz voll ein – und stürmt die Auto-Verkaufscharts

Teslas neuer Elektrowagen hat im März aus dem Stand die Spitze der Verkaufscharts erklommen. Zum ersten Mal ist ein reines E-Auto im Monatsvergleich das meistverkaufte Auto der Schweiz.

Seit Mitte Februar liefert Tesla seinen Hoffnungsträger, das Model 3, in der Schweiz aus. Der Verkaufsstart fällt offenbar vielversprechend aus: Der bislang günstigste Tesla war in der Schweiz und in Liechtenstein im März das meistverkaufte Auto und schlägt somit – zumindest temporär – nicht nur alle anderen E-Autos, sondern auch alle Verbrenner.

Laut Verkaufsstatistik von Auto Schweiz, der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure, sind dies die zehn beliebtesten Autos im März 2019:

Insgesamt …

Artikel lesen
Link zum Artikel