DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#UmbrellaRevolution: Proteste in Hongkong

1 / 72
#UmbrellaRevolution: Proteste in Hongkong
quelle: epa/epa / alex hofford
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Demokratiebewegung «Occupy Central»

Regenschirm-Revolutionäre in Hongkong kapitulieren und stellen sich der Polizei

Benny Tai von der prodemokratischen Occupy-Central-Bewegung in Hongkong ruft die Studenten dazu auf, ihre Proteste zu beenden. Er selber werde sich mit den beiden anderen Mitbegründern der Bewegung der Polizei stellen.
02.12.2014, 13:1602.12.2014, 13:54

In Hongkong haben die Gründer der Demokratiebewegung «Occupy Central» einen Tag nach den gewaltsamen Auseinandersetzungen ihre Anhänger zur Beendigung der wochenlangen Proteste aufgefordert. Benny Tai von der prodemokratischen Occupy-Central-Bewegung forderte die Studenten auf, ihre Proteste zu beenden und stattdessen, «tiefe Wurzeln» in der Gesellschaft zu schlagen und ihre Bewegung zu verwandeln.

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

1 / 16
Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht
quelle: x90027 / damir sagolj
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seine Bewegung «Occupy Central» werde sich auf ihre «Kapitulation» vorbereiten. Er selber werde sich am Mittwoch mit den beiden anderen Mitbegründern der Bewegung der Polizei stellen. Die Erklärung folgte auf heftige Zusammenstösse am Montag, bei denen dutzende Menschen verletzt wurden. Es waren mit die schwersten Ausschreitungen seit Beginn der Proteste vor mehr als zwei Monaten. 

Erneute Krawalle in Hongkong (30.11.2014)

1 / 8
Erneute Krawalle in Hongkong (30.11.2014)
quelle: getty images asiapac / lam yik fei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Um die teilweise Blockade der Innenstadt aufzulösen, ging die Polizei mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen Demonstranten vor. Zahlreiche Menschen wurden dabei verletzt. Hongkongs Verwaltungschef Leung Chun Ying warnte die Demonstranten davor, zu den Barrikaden zurückzukehren und kündigte ein «entschlossenes Handeln» der Polizei an.

Bevölkerung zunehmend genervt

Tai erklärte, die Polizei sei «ausser Kontrolle» und es sei Zeit, «diesen gefährlichen Ort» zu verlassen. Er hatte Occupy Central Anfang 2013 zusammen mit Chan Kin Man und Chu Yiu Ming gegründet, um auf politische Reformen in der chinesischen Sonderverwaltungszone zu dringen.

Mehr zum Thema

Auf dem Höhepunkt der Demonstrationen waren bis zu 100'000 Menschen auf die Strassen der früheren britischen Kronkolonie gegangen. Zuletzt verloren die drei Aktivisten gegenüber radikaleren Studenten aber zunehmend an Einfluss. Die Proteste verloren in den vergangenen Wochen ausserdem deutlich an Rückhalt in der Bevölkerung, die zunehmend genervt über die Blockade wichtiger Strassen in der Innenstadt ist. (whr/sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Universität von Hongkong beseitigt Mahnmal für Tian'anmen-Opfer

Die Universität von Hongkong hat eine Skulptur zur Erinnerung an die Opfer der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 in China von ihrem Campus entfernen lassen. Die acht Meter hohe «Säule der Schande» des dänischen Künstlers Jens Galschiøt wurde in der Nacht zum Donnerstag zerlegt und abtransportiert. Die Beseitigung des Mahnmals löste scharfe Kritik von Mitgliedern der Demokratiebewegung in der chinesischen Sonderverwaltungsregion aus und stiess auch dem Künstler übel auf.

Zur Story