DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufblühen in der Krise: Bundesangestellte sind während der Pandemie zufrieden

Die Umfrage wurde bei 35’720 Mitarbeitenden der Bundesverwaltung durchgeführt – mitten in der zweiten Corona-Welle. Fazit: Die Bundesangestellten sind zufriedener als in den letzten zehn Jahren. Vor allem bei einem Bundesrat.

Othmar von Matt / ch media



Im Oktober und November 2020 wurden alle 35'720 Mitarbeitenden der Bundesverwaltung zur Zufriedenheit mit der Arbeit befragt – mitten in der zweiten Welle der Pandemie.

«Wir hatten uns zuvor überlegt, welchen Einfluss die Pandemie auf die Befragungsergebnisse haben wird», sagt Anand Jagtap, Leiter Kommunikation des Eidgenössischen Personalamtes (EPA). Die Befragung zeigt nun: Es gibt keinen negativen Corona-Effekt.

Bundesrat Ueli Maurer, Bundespraesident Guy Parmelin und Bundesrat Alain Berset, von links, sprechen an einer Medienkonferenz zu Covid 19 Massnahmen, am Mittwoch, 27. Januar 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Sehr solide Resultate bei der Befragung: Die Departemente der Bundesräte Ueli Maurer (von links), Guy Parmelin und Alain Berset, die in der Pandemie besonders gefragt sind. Bild: keystone

Im Gegenteil. Die Bundesangestellten sind glücklicher als je in den letzten zehn Jahren. 25'734 oder 72 Prozent retournierten den Fragebogen. Die Auswertung zeigt eine «deutliche Verbesserung» gegenüber 2017. Das Papier liegt CH Media vor. Höher liegen die Werte vor allem bei der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben: Sie stieg um 4 Punkte an. «Die Coronakrise bewirkte einen starken Schub in der Bundesverwaltung für flexible Arbeitsformen», sagt Jagtap.

Erstaunlich solide schneiden die Departemente ab, die von der Coronakrise am heftigsten betroffen sind: Gesundheitsdepartement (EDI), Wirtschaftsdepartement (WBF) und Finanzdepartement (EFD). Das trifft auch auf die meisten Ämter zu. «Der Druck ist zwar gross», sagt Peter Lauener, Kommunikationschef des EDI. «Gleichzeitig ist die Sinnhaftigkeit sehr unmittelbar: Die Arbeit kommt direkt der Bevölkerung zugute.»

Finanzverwaltung: Die glücklichsten Bundesangestellten

Die Finanzverwaltung, die zum Departement von SVP-Bundesrat Ueli Maurer gehört, ist Spitzenreiterin der Bundesverwaltung. Sie weist in allen zehn Kategorien – von Arbeitszufriedenheit über Identifikation bis zu Vereinbarkeit Arbeit/Privatleben und Führung – über 80 Punkte aus, was einer mittleren bis hohen positiven Beurteilung entspricht.

Bundesrat Ueli Maurer stellt an einer Medienkonferenz Sabine DÕAmelio-Favez, Designierte Direktorin der Eidgenoessischen Finanzverwaltung, EFV, vor, am Mittwoch, 26. August 2020, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Ueli Maurer ist seit 2016 als Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements. Bild: keystone

Sie war in der Krise bei der Ausarbeitung des Covid-19-Kredit-Programms involviert wie in die Hilfen für die Luftfahrt und in die Härtefalle. Gegenüber 2017 steigerte sich die Finanzverwaltung in den Themengebieten «Zusammenhalt» (+4 Punkte), «Oberste Leitung» (+4), «Arbeitsinhalt» (+3) und «Arbeitsfreude» (+3).

«Die Arbeitsbelastung in der Coronakrise war und ist für viele Abteilungen zwar sehr hoch», sagt Kommunikationschef Philipp Rohr. «Aber es ist inhaltlich auch sehr spannend.» Viele Mitarbeitende hätten mehr Verantwortung übernommen.

Bundesamt für Gesundheit: Trotz Kritik und Konflikten sehr solid

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) war in der Coronakrise das am stärksten geforderte Amt. Es musste mit Kritik von aussen leben, kämpfte aber auch mit internen Problemen. Dennoch stiegen die Werte der Personalbefragung gegenüber 2017 leicht an.

Anne Levy, Direktorin, Bundesamt fuer Gesundheit BAG spricht an einem Point de Presse mit Fachexperten des Bundes zur Corona-Pandemie Covid-19, am Dienstag, 02. Februar 2021, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Anne Lévy, Direktorin des Bundesamts für Gesundheit spricht am Point de Presse vom 2. Februar 2021. Bild: keystone

Sie liegen ziemlich genau im Schnitt der Bundesverwaltung. «Die Befragung zeigt, dass viele Mitarbeitende im BAG ihre Arbeit als sehr interessant, wichtig und relevant betrachten», sagt Sprecherin Katrin Hollenstein. Dies helfe, «mit den sehr hohen Belastungen und mit der Kritik umzugehen».

Nicht alle Bereiche des Amtes seien aber gleichermassen von der Krise betroffen. Die Auswirkungen der Krise – lange und hohe Belastungen, Kritik und Unsicherheit – seien in den Befragungswerten der Covid-Krisenorganisation «durchaus ersichtlich», sagt Hollenstein.

BWL und Zoll: Die Sorgenkinder der Krise

Im Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) hingegen bekommt die oberste Leitung nur 50 Punkte (gering positiv). Das Amt sei stark gefordert gewesen in der Coronakrise, sagt Sprecherin Regula Rutz. Das Amt stand stark in der Kritik, weil Ethanol fehlte. Das sei «immer eine zusätzliche Belastung für alle Mitarbeitenden», sagt sie. Das habe die Befragung gezeigt.

ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS DEUTSCHLAND DIE SCHWEIZ AB KOMMENDEN SAMSTAG ZU CORONA-RISIKOGEBIET ERKLAERT, AM DONNERSTAG, 22. OKTOBER 2020 - Grenzwaechter am Autobahn-Zoll, aufgenommen am Montag, 15. Juni 2020, in Kreuzlingen. Die Grenze zu Deutschland wird heute nach dem Coronavirus-Lockdown wieder geoeffnet. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Zollverwaltung schneidet bei der Befragung nicht gut ab. Bild: keystone

Auch bei der Zollverwaltung (EZV) kommt die oberste Leitung nur auf 57 Punkte. Sprecherin Tabea Rüdin begründet das mit dem Reformprozess hin zum Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG). «Dies bringt auf unterschiedlichsten Ebenen Veränderungen mit sich», sagt sie. Die Pandemie habe das Personal zudem stark gefordert.

Die beiden Ämter, die selbst tief in der Krise stecken

Zwei Krisenämter: Zwei Ämter weisen besonders schlechte Werte aus. Die Eidgenössische Spielbankenkommission kommt bei Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben nur auf 35 Punkte (stark negativ). Auch Führung (51 Punkte) und oberste Leitung (41) werden schlecht beurteilt. Sie prüfe die Ergebnisse «sorgfältig», schreibt die Kommission.

ZUM SWISS CASINO ZUERICH STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 12. OKTOBER 2015, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A person prepares a roulette table at the Swiss Casino Zuerich in Zurich, Switzerland, on October 24, 2015. The Swiss Casino Zuerich was opened in 2012 and is the largest casino in Switzerland. It offers 26 gambling tables and 400 slot machines. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Gemäss der Umfrage sind Mitarbeitende der eidgenössischen Spielbankenkommission nicht zufrieden mit ihrer Arbeit. Bild: KEYSTONE

Das Schweizerische Institut für Rechtsvergleichung wird bei der Führung (51) nur «gering positiv» beurteilt – und bei der obersten Leitung (45) negativ. Institutsrat und Direktion hätten «mit grosser Besorgnis» von den Ergebnissen Kenntnis genommen, sagt Direktorin Christina Schmid. «Sie bedauern die schwierige Situation und setzen alles daran, sie möglichst rasch und nachhaltig zu verbessern.»

(saw/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Für 5 Stutz in die Ferien – Airlines kämpfen mit Dumpingpreisen um Kunden

Immer mehr Leute sind geimpft, die Grenzen werden langsam wieder geöffnet. Die Reiselust steigt, entsprechend ziehen die Buchungen wieder an. Die Airlines holen immer mehr ihrer Flugzeuge aus der erzwungenen Coronapause. Um die Flieger zu füllen, locken die Fluggesellschaften mit Tiefstpreisen, wie der «Sonntagsblick» berichtet. Allen voran Ryanair: Der Billigfluganbieter wirbt im Netz mit einem Flug von Basel nach Dublin für gerade einmal fünf Franken. Tatsächlich kann man das Ticket auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel