Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nächste Woche kommt's knüppeldick – russische Kältepeitsche im Anmarsch

19.02.18, 15:01 19.02.18, 15:56


Wer schon jetzt friert, sollte sich für nächste Woche etwas einfallen lassen. Zu Beginn der kommenden Woche deutet sich laut «MeteoNews» ein massiver Kälteeinbruch an. Die Temperaturminima dürften zwischen -5 Grad und -10 Grad liegen!

Wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt, ist es in dieser Woche bereits winterlich kalt mit Maxima um den Gefrierpunkt oder knapp darüber.

Grund für die Kälte ist die aus dem Osten kommende, sehr kalte Polarluft. In der Folge des «Arctic Outbreak», dürfte sich Dauerfrost im gesamten Land einstellen. In der Nacht fallen die Temperaturen teilweise unter -10 Grad.

Das letzte Mal ähnlich kalt war es im Februar 2012, es handelt sich also um ein seltenes Ereignis. 

(nfr)

Der Baikal-See ist der klarste See der Welt – und wenn er gefroren ist, machen wir alle so 😱

Kannst du den Unterschied hören?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 21.02.2018 09:15
    Highlight Minima zwischen -5 und -10 Grad sind nichts wirklich Bemerkenswertes im Winter. Wann hören endlich diese Sensationsmeldungen über Dinge auf, die eigentlich keine Erwähnung wert sind?
    0 1 Melden
  • Armando 19.02.2018 19:38
    Highlight Was soll diese Panikmache? Als ich Kind war, war es im Jan. 1963 während Wochen - 25 Grad, am Tag. Seen waren meterdick gefroren, man konnte mit dem Lastwagen über den Hallwilersee fahren.
    14 1 Melden
  • Ton 19.02.2018 17:44
    Highlight lol Das ist aber echt nicht kalt.
    7 3 Melden
  • äti 19.02.2018 17:09
    Highlight Wodka hilft. Faustregel: pro Minusgrad eine Bottle.
    37 3 Melden
  • Lauv 19.02.2018 16:55
    Highlight Juhu, dann kann ich hoffentlich auf der gefroren Limmat zur Arbeit düsen. In Amsterdam ist das ja angeblich gang und gäbe ;)
    31 2 Melden
    • RETO1 19.02.2018 17:20
      Highlight gibt's in Amsterdam ne Limmatgracht?
      4 2 Melden
    • äti 19.02.2018 19:53
      Highlight Geographie-Nachhilfe: die Limmat fliesst zusammen mit dem Inn bei Amsterdam in die zugefrorene Südsee.
      3 2 Melden
    • Lauv 19.02.2018 20:14
      Highlight Reto, gib mal US-Reporterin+Amsterdam bei Google ein, dann verstehst auch du, was damit gemeint ist. ;)
      1 0 Melden
    • RETO1 20.02.2018 19:15
      Highlight danke
      1 0 Melden
  • Flötist 19.02.2018 16:30
    Highlight Globale Erwärmung ist ein Mythos.
    15 107 Melden
    • .:|Caballito de Mantequilla|:. 19.02.2018 17:51
      Highlight Sohn!, warum bist du so errötet? Hat dich der Klimawandel durchgeflötet?
      11 4 Melden
    • Flötist 20.02.2018 11:27
      Highlight Ich habe soeben eine Wette gewonnen, wie man einen Kommentar schreibt, der 100 Blitze bekommt. Danke an alle.
      4 0 Melden
  • c_meier 19.02.2018 16:26
    Highlight "knüppeldick"...
    andere würden dem einfach "Winter" sagen... bisher wurden wir ja eher verschont mit "normalen" Wintertemperaturen wo es auch tagsüber unter Null bleibt.
    131 9 Melden
  • aglio e olio 19.02.2018 16:20
    Highlight "Russische Kältepeitsche"
    Ukraine, Syrien, USA etc.
    Das kann man kann dem Putin nicht auch noch durchgehen lassen.
    Wann passiert endlich etwas...!!!11!!!

    101 3 Melden
    • Once upon a time... 19.02.2018 17:44
      Highlight Genau!!!1!!11elf!!!
      2 0 Melden
  • The Origin Gra 19.02.2018 16:13
    Highlight Einmal möchte ich auch zum Baikalsee :)
    33 2 Melden
  • #bringhansiback 19.02.2018 15:55
    Highlight *Aluhut auf*
    Wie kann es so kalt werden wenn wir doch angeblich eine "globale Erwärmung" haben?
    *Aluhut ab*

    Ich hör die Verweigerer dieser Tatsache schon mit diesem Argument kommen -.-
    109 31 Melden
    • aglio e olio 19.02.2018 16:23
      Highlight Denk daran, die glänzende Seite nach innen.
      39 2 Melden
    • Flötist 19.02.2018 16:34
      Highlight Wie will man etwas verweigern, das gar nicht existiert?
      10 51 Melden
    • #bringhansiback 19.02.2018 16:57
      Highlight @aglio: ou danke für den Hinweis, fast vergessen!
      @Flötist, auch wenns vermutlich nichts hilft, studier mal das angehängte Bild, Quelle: https://xkcd.com/1732/
      21 11 Melden
    • Darth Unicorn 19.02.2018 16:59
      Highlight Ohje da hat wohl jemand wieder das Tor der Komischen Internet User aufgelassen... Jetzt spielen die noch Flöte.. wo führt das nur hin
      23 8 Melden
    • Waedliman 21.02.2018 09:16
      Highlight Weil Wetter nichts mit Klima zu tun hat. Das ist ganz simpel - und weil globale Erwärmung nichts mit Temperaturen in Deutschland oder der Schweiz zu tun hat. Global eben. Das erklärt sich aus dem Begriff. Und KLIMAerwärmung ist eben nicht WETTERänderung. :-)
      0 0 Melden
  • Olmabrotwurst 19.02.2018 15:38
    Highlight Es gibt kein Schlechtes Wetter, nur schlechr gekleidete Leute:)
    40 8 Melden
  • BLCNY 19.02.2018 15:23
    Highlight Ok, ich akzeptiere diese kommende Kälte aber nur, wenn Ihr mir versprecht das es dafür einen schönen Frühling gibt..!! Einverstanden? 😃😉
    60 6 Melden

So wütete «Fabienne»: 110-km/h-Böen + Gondel losgerissen + Frau in Deutschland erschlagen 

Pünktlich zum astronomischen Herbstanfang ist Sturmtief «Fabienne» am Sonntagabend mit Böen von bis zu Tempo 113 durchs Flachland gefegt. Es wurden Bäume ausgerissen und der Flugverkehr durcheinander gewirbelt.

Die Winde erreichten örtlich Böen von über 100 Kilometern pro Stunde, wie der Wetterdienst Meteonews mitteilte. Auf dem St. Chrischona bei Basel wurde eine Windböe von Tempo 113 gemessen. In den Bergen erreichte der Sturm Orkanstärke. Auf dem Säntis SG und dem Chasseral BE blies es …

Artikel lesen