Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der «Football Leaks»-Hacker steckt auch hinter der Angola-Enthüllung



ARCHIV - ZUR WINTERSESSION 2019 MIT DEM THEMA CYBERSICHERHEIT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - [Symbolic Image / Staged Image] A hacker's computer screen with passwords and users' data, photographed on it on July 7, 2019. (KEYSTONE/str)

Dieser Hacker hat einiges ausgelöst. Bild: KEYSTONE

Der Auslöser der «Football Leaks»-Enthüllungen über die Geschäfte europäischer Profi-Klubs hat nach Angaben seiner Anwälte auch die brisanten Dokumente über die angolanische Milliardärin Isabel dos Santos beschafft.

Der 31-jährige Portugiese Rui Pinto stecke auch hinter den von Journalisten «Luanda Leaks» getauften Enthüllungen über den Reichtum der Tochter des ehemaligen angolanischen Präsidenten Jose Eduardo dos Santos und über deren Firmenimperium, erklärten Pintos Anwälte am Montag.

Der Hacker wartet in einem Gefängnis in Lissabon auf sein Auslieferungsverfahren wegen der 70 Millionen Dokumente umfassenden «Football Leaks». Die Anwälte wollen, dass Pinto als sogenannter Whistleblower anerkannt wird, da er im öffentlichen Interesse gehandelt habe.

In den mehr als 700'000 Dokumenten, die Pinto über Isabel dos Santos gesammelt habe, seien «alle Daten zu den jüngsten Enthüllungen über den Reichtum von Isabel dos Santos und ihrer Familie sowie über alle darin womöglich verwickelten Personen enthalten», erklärten die Anwälte William Bourdon und Francisco Teixeira da Mota.

Der Hacker habe bereits Ende 2018 eine Festplatte mit den Daten an die afrikanische Whistleblower-Plattform PPLAAF übergeben. Diese habe sie dann an das internationale Journalisten-Konsortium ICIJ weitergereicht, das in der vergangenen Woche über 37 Medienpartner die Ergebnisse der darauf fussenden Recherchen veröffentlicht hatte.

Die beiden Organisationen bestätigten am Montag, dass Pinto hinter den Dokumenten stecke. Sein Anwalt Bourdon war einer der Mitgründer der PPLAAF. Teixeira da Mota hofft, dass die Rolle des Hackers in Angola positiven Einfluss auf die Haltung der Justiz im Verfahren wegen der «Football Leaks» hat. Pinto solle als entscheidend zur Aufklärung beitragender Informant (Whistleblower) gesehen werden und nicht als Straftäter, sagte Teixeira da Mota der Nachrichtenagentur Reuters.

Ermittlungen wurden aufgenommen

Isabel dos Santos hat die gegen sie gerichteten Vorwürfe zurückgewiesen und diese als politisch motivierte Kampagne der angolanischen Regierung unter dem Nachfolger ihres Vaters bezeichnet. Jose Eduardo dos Santos hatte 2017 nach 38 Jahren die Macht in Angola abgegeben.

Nach Bekanntwerden der «Luanda Leaks» - benannt nach der Hauptstadt des westafrikanischen Staates - hat Angola erklärt, Ermittlungen gegen die ehemalige Präsidenten-Tochter und deren Vertraute aufgenommen zu haben.

Banken, Unternehmensberater und Wirtschaftsprüfer-Kanzleien haben sich von dos Santos und deren Umfeld distanziert und interne Untersuchungen angekündigt. «Ohne die immensen Enthüllungen, die das Verdient unseres Mandanten sind, hätten die Behörden, die Polizei und die Justiz nichts unternommen», erklärten Pintos Anwälte. (aeg/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die verrücktesten Klauseln in Fussballer-Verträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel