Bitcoin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knackt der Bitcoin die nächste Hürde? Er nimmt Kurs auf 18'000 Dollar

15.12.17, 12:04 15.12.17, 16:15


Kurz vor dem Start eines weiteren Bitcoin-Futures geht die Kryptowährung wieder auf Rekordjagd. Ein Bitcoin verteuerte sich am Freitag um neun Prozent auf 17'738 Dollar und kostete so viel wie noch nie zuvor.

Die renommierte US-Derivatebörse CME startet am Montag mit dem Handel eines Futures auf die Cyberdevise. Das Papier hat das Börsenkürzel BTC und entspricht fünf Bitcoin.

Bereits am vergangenen Wochenende hatte die Chicagoer Lokalrivalin CBOE einen Bitcoin-Future aufgelegt und den Startschuss dafür gegeben, den Handel mit der Kryptowährung für institutionelle Kunden zugänglicher zu machen.

Bitcoin Symbolbild Kryptowährungen

Ein seltsames Symbolbild mit Bitcoins – wir wissen auch nicht wirklich, was es uns sagen will. Bild: shutterstock.com

Weitere Bitcoin-Produkte folgen

Nun erwägt die CBOE die Einführung weiterer Finanzprodukte auf Bitcoin und andere Cyberwährungen, unter anderem stehen etwa Optionen auf Future-Kontrakte und Indexfonds (ETF) auf dem Plan. Die US-Technologiebörse Nasdaq und die Deutsche Börse denken ebenfalls über Bitcoin-Handelsprodukte nach.

Zugleich warnen immer mehr Experten vor Investitionen in das virtuelle Geld. So betonte etwa der Präsident der britischen Aufsichtsbehörde FCA, Andrew Bailey, in einem Interview mit Bloomberg, Bitcoin-Anleger riskierten, ihr angelegtes Kapital ganz zu verlieren. Auch SNB-Direktionspräsident Thomas Jordan betonte diese Woche, Anleger müssten sich des Risikos bei Bitcoin-Geldanlagen bewusst sein.

Für die Geldpolitik stellen die virtuellen Währungen dagegen kein Problem dar. «Am Ende des Tages weiss der Verbraucher womöglich nicht, wie ihm tatsächlich geschieht», sagte Timo Emden, Deutschlandchef des Brokers DailyFX. «Auf der einen Seite wird gewarnt, auf der anderen Seite kündigen Börsenbetreiber neue Produktplatzierungen um Bitcoin herum an.» (sda/reu)

Abteilung Zeitfragen: 

Video: watson/Carol Hämmig, Emily Engkent

Mehr zur Bitcoins und Blockchain

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Das Ende des Geldes

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 4TheHorde 15.12.2017 16:30
    Highlight Ich bin ein Gigantischer fan von BitCoin und AltCoin - die Blockchain Technologie ist genial ! nur eine kleine Frage habe ich,

    Es ist doch so : Das minen eines blocks erhält Bitcoin am Leben - in jedem Block werden dann Transaktionen Getätigt - wenn also keine BitCoin zum Minen mehr da sind, und auch keine Blöcke mehr gemint werden können, sind dann nicht auch die BitCoins unbrauchbar ? man hat sie zwar, kann aber nix machen da die BlockChain nicht mehr weiter geht ?

    Nur mal, so ... der Letzte Block soll zwar erst 2130 Geminet werden .. ich denke aber es wird 2025/30 wenns si weiter geht..
    1 4 Melden
    • phoenix81 15.12.2017 21:28
      Highlight Ich wuerde mir da keine Gedanken machen. Bis die letzten Bitcoins gemined sind gibt es sicher noch mindestens 10'000 hardforks die alle Regeln wieder auf den Kopf stellen koennen.
      1 0 Melden
    • rolf.iller 16.12.2017 07:09
      Highlight Das Mining wird auch noch gewinnbringend sein, auch wenn der letzte 'Coin' erschaffen wurde. Die Miner verdienen nicht nur and den neu generierten Coins, sondern können auch alle Transaktiosgebühren einstreichen. Die Idee ist, dass die Transaktionsgebühren schliesslich den Anreiz zu minen übernehmen. Entsprechend gibt es gar kein 'Ende' wie du vermutest.
      5 0 Melden
    • 4TheHorde 16.12.2017 20:32
      Highlight Super :) Danke ! Genau diese Info habe ich gesucht !

      LG und ein schönes Wochenende dir ! :)

      1 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 15.12.2017 16:03
    Highlight Die Tatsache, dass auch der Bitcoin eine Fiatwährung ist, geht in der ganzen Diskussion unter. Guter Bericht auf Infosperber: https://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Kryptowahrung-Bitcoin-Hochste-Stufe-des-Zerfalls
    2 7 Melden
    • Jonasn 15.12.2017 16:39
      Highlight Ich habe selten größeren Blödsinn gelesen als diesen Artikel 😂
      7 2 Melden
    • Wilhelm Dingo 15.12.2017 17:45
      Highlight @Jonasn: was ist Blödsinn?
      1 3 Melden
    • DerRabe 16.12.2017 10:01
      Highlight 1. war der Euro jemals mit Gold gedeckt? 2. Gerade bei BitCoins gibt es ja eine Limite im Vergleich zu allen Staatswährungen. Es können nicht einfach neue Coins erschaffen werden, sondern immer nur so viel wie im Protokoll zum Vornherein festgelegt wurde. 3. Ja Derivate sind Böse, aber die Cryptocoins sind daran nicht schuld.
      5 0 Melden
  • N. Y. P. D. 15.12.2017 14:18
    Highlight Wie MANIPULIERE ich einen Kurs ?

    Ich habe 100 Aktien* zu 1.-
    Er hat 100 Aktien* zu 1.-
    Sie hat 100 Aktien* zu 1.-

    *gleiche Aktien
    (oder Bitcoin oder Tulpen)

    Wir drei werfen je 10 Aktien zu 2.- auf den Markt und geben gleichzeitig Aufträge Buy 10 Aktien zu 2.- ins System.

    Selbes Spiel mit 3.- usw.

    Die Aktie steigt für Aussenstehende.

    Verluste haben ich, sie und er nicht. Da wir nur uns gegenseitig Geld zuschieben.

    Irgendwann kommen die Dumpfbacken.

    Und wenn der Kurs bei 12 Franken ist DANN verkaufen wir drei unsere je 100 Aktien an alle Dumpfbacken.

    10 4 Melden
    • DonDude 16.12.2017 09:15
      Highlight Lustige Theorie. Funktioniert aber nicht.
      4 0 Melden
    • Saperlot 16.12.2017 09:44
      Highlight Scheint praktibel bei 3 shareholders, jedoch nicht bei 10000enden.
      3 0 Melden
    • N. Y. P. D. 16.12.2017 13:27
      Highlight @DonDude
      Ich kann mit Deiner Antwort nichts anfangen.
      Wo hinkt meine Theorie ?

      @Saperlot
      Bei Novartis, Generel Electric, SAP etc. ist es nicht möglich. Das stimmt. Bei Aktien aus der dritten, vierten und fünften Reihe aber sehr wohl. Begleitet mit gezielt im Netzt platzierten Berichten.
      0 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • D(r)ummer 15.12.2017 14:07
    Highlight Ich warte, bis die Blase platzt und steige dann auch ein.
    Die Blase wird platzen.
    Warum?
    Erklärung in meiner abstrakten Denkweise: Der Durchschnittsjugendliche lernt seine Grenzen beim Alkoholkonsum durch das erste mal Erbrechen kennen.
    Das erste Mal kommt immer.
    15 20 Melden
    • Mafi 15.12.2017 15:41
      Highlight dann informiere dich doch, dann weisst du dass eth zukunftsträchtiger ist. btc ist langfristig zum sterben verdammt weil nicht praktikabel.
      5 6 Melden
    • Wilhelm Dingo 15.12.2017 16:02
      Highlight @D(r)ummer: Es gab bereits diverse Abstürze...der Abhängige hat allenfalls schon gelernt.
      10 0 Melden
    • mukeleven 15.12.2017 16:09
      Highlight @drummer: und dann steigst du ein, warum?
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Mit diesem simplen «Trick» verdient Apple mit den neuen iPhones ein Vermögen

Branchenkenner haben das teuerste der neuen Apple-Handys zerlegt, um seine Material- und Montagekosten zu bestimmen.

1249 US-Dollar (oder hierzulande sind es 1489 Franken): So viel verlangt Apple für das iPhone XS Max, das Experten zerlegt haben, um seine «inneren Werte» zu bestimmen.

Wobei damit nur die Material- und Montagekosten gemeint sind. Und die belaufen sich angeblich auf 443 US-Dollar, wie die Nachrichteagentur Reuters am Dienstag berichtete.

Die Schätzung stammt von Tech Insights, einem kanadischen Unternehmen, das seit Jahren Elektronikgeräte auseinandernimmt und sein Geld mit Marktanalysen …

Artikel lesen