USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steve Bannon ist jetzt in Italien – und plant Böses



FILE - In this Oct. 24, 2018, file photo, former White House strategist Steve Bannon speaks during the Red Tide Rising Rally supporting Republican candidates, in Elma, N.Y.   Bannon is coming to Virginia to help rally Republicans just before Election Day. Bannon said in an interview Tuesday, Oct. 30, with radio host John Fredericks that he plans to visit Virginia this weekend. Bannon said tight races in Virginia could help determine partisan control of the U.S. House and the derail President Donald Trump's agenda.(AP Photo/Jeffrey T. Barnes, File)

Steve Bannon ist in Italien.

Mit seiner «Bewegung» in Brüssel will Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon Rechtspopulisten in Europa unterstützen. Jetzt plant er in Italien sein nächstes Projekt: eine «Gladiatorenschule für Kulturkämpfer».

Aus einem abgelegenen Kloster in den Bergen gut 100 Kilometer südöstlich von Rom will Steve Bannon Europa erobern. Bannon habe die Vision, die aus dem 13. Jahrhundert stammende Anlage von Trisulti in Collepardo in eine Akademie umzubauen, sagt ihr Verwalter Benjamin Harnwell.

Laut Harnwell soll die Einrichtung, «halb mittelalterlicher Universitätscampus, halb Gladiatorenschule für Kulturkämpfer», zur «geistigen Heimat von Bannons Gedankengut» werden.

epa06585458 Former White House strategist Steve Bannon, (L0, speaks next to Editor-in-chief of Swiss weekly 'Weltwoche' (World week), Roger Koeppel during the 'Weltwoche  (World week) on the road - Steve Bannon' event in Zurich, Switzerland, 06 March 2018. Reports state that Bannon will speak on his time in the White House and other political topics.  EPA/ENNIO LEANZA

Bild: EPA/KEYSTONE

Harnwell ist Leiter des Dignitas Humanae Institute (DHI), einer ultra-konservativen Einrichtung, die 2018 eine Ausschreibung der Regierung gewann, Trisulti für die kommenden 19 Jahre für eine Jahresmiete von 100'000 Euro zu betreiben. Neben Bannon unterstützen das DHI auch konservative Kritiker von Papst Franziskus, wie etwa US-Kardinal Raymond Leo Burke. Laut Harnwell richtet sich die Organisation aber nicht gegen den Papst.

Das DHI will in Trisulti eine sogenannte Akademie für den jüdisch-christlichen Westen einrichten – als Bastion gegen die vermeintliche Bedrohung Europas durch eine Masseneinwanderung aus Afrika, eine fortschreitende Islamisierung und den Säkularismus.

Kursleiter Bannon

Auf dem Lehrplan stehen Philosophie, Wirtschaftswissenschaften, Theologie und Geschichte. Auch Bannon soll einen Kurs leiten – zum Umgang mit den modernen Medien. Die Grundlage bilden die Ideen, die Bannon 2014 bei einer Rede an dem Institut darlegte.

Lieber Steve Bannon ...

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Emily Engkent, Lya Saxer

Darin warnte er vor der Bedrohung durch einen «islamischen Faschismus» und kritisierte die kapitalistische Vetternwirtschaft sowie globale Eliten und einen starken Staat. Zugleich drückte er seine Unterstützung für extrem rechte Parteien in Europa aus, lobte die traditionelle Ehe und verurteilte Abtreibungen.

Harnwell ist Engländer. Vor 15 Jahren konvertierte er zum Katholizismus. Unter anderem hat er am Europa-Parlament gearbeitet. Er ist ein begeisterter Anhänger Bannons. Mit seinem zurückgekämmten Haarschopf sieht er sogar ein bisschen aus wie sein Mentor.

«Ich fand ihn faszinierend: Als ich da sass und ihm zugehört habe, ist mir die Kinnlade heruntergefallen», schildert Harnwell sein erstes Treffen mit Bannon in Rom vor fünf Jahren. Inzwischen stehe er in täglichem Kontakt mit ihm.

Wie Bannon vertritt auch Harnwell strittige Positionen: Die Evolutionstheorie Darwins nennt er eine «monströse Philosophie», den Klimawandel sieht er – gelinde gesagt – skeptisch. Den Gedanken, das Leben könnte keinen göttlichen Ursprung haben, hält er für fürchterlich.

Harnwell will die Akademie im Juni in Rom eröffnen und 2020 mit ihr nach Trisulti umziehen. Das alte Kloster soll Platz für 250 bis 300 Studenten bieten, untergebracht in den ehemaligen Zellen der Mönche oder in grösseren Wohnheimen.

epa07039819 Former White House strategist Steve Bannon attends the 'Atreju 18' political meeting, the Youth Festival of the right-wing Brothers of Italy (Fdl, Fratelli d'Italia) party in Rome, Italy, 22 September 2018. The US alt-right figurehead media strategist Steve Bannon is in Europe on a mission to unify European populist parties.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Bild: EPA/ANSA

Der anvisierte Zeitplan bedeutet, dass die Akademie nicht vor der Europawahl im Mai öffnen wird, die Bannon zu seinem unmittelbaren Anliegen gemacht hat.

Mit seiner in Brüssel basierten «Bewegung» («The Movement») will er dort den populistischen und europaskeptischen Parteien helfen, damit sie die politische Ordnung der Europäischen Union aufmischen. Trotzdem stehen die rechte Lega in Italien oder die AfD der «Bewegung» misstrauisch gegenüber.

Ehemaliges Benediktinerkloster

Das Kloster wurde einst vom Orden des Heiligen Benedikt geführt, dem Patron Europas. Mit seiner berühmten Apotheke galt Trisulti in Italien einst als «die Harvard-Universität der Kräutermedizin», wie Harnwell sagt. Hier wurde auch der Anis-Schnaps Sambuca erfunden.

Für den Umbau gilt es, einige praktische Hürden zu überwinden: Der Handy-Empfang ist schlecht, die Zimmer sind im Winter eiskalt und Schnee kann die Strassen zum Kloster versperren. Wer für die Renovierungskosten aufkommen wird, ist noch unklar. Der einzig öffentlich bekannte Spender bislang ist Bannon.

Harnwell ist im vergangenen Juni ins Kloster gezogen. Ausser ein oder zwei Katzen leben hier noch der alte Abt und ein Koch, der zugleich als Wächter und Gärtner fungiert. In seiner Freizeit lernt Harnwell Bibelgriechisch, um das Neue Testament im Original lesen zu können.

Widerstand der Bevölkerung

Dafür, dass es Harnwell nicht langweilig wird, sorgen auch die Gegner seines Projekts: Einwohner des nahe gelegenen Dorfes Collepardo hatten sich über den beschränkten Zugang zu dem Kloster beschwert und schliesslich eine Ausnahme von der Eintrittsgebühr von 5 Euro erkämpft, die Touristen inzwischen zahlen müssen.

Die Mitte-Links Aktivistin Daniela Bianchi organisierte zudem im Dezember einen Protestmarsch mit 300 Teilnehmern gegen die Bannon-Akademie. Sie versucht herauszufinden, ob sich der Mietvertrag für das Kloster wieder auflösen lässt. Ihrer Meinung nach widerspricht das Projekt dem «natürlichen Wesen des Ortes», der über Jahrhunderte für Pilger und Besucher zugänglich war. (aeg/sda/dpa)

«Glauben Sie mir, jeder will im Weissen Haus arbeiten»

abspielen

Video: srf

Trump spielt verrückt

Trump schiesst sich selbst ab – ausgerechnet bei «Fox & Friends»

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link zum Artikel

Trump kämpft an 5 Fronten – kann das gut gehen?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

58
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
58Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rocky Gonzales 23.01.2019 11:01
    Highlight Highlight Nun ja, was hat uns das Establishment gebracht? Einen FDP Politiker der part tout nicht zurücktreten will, lügt und betrügt. Ich schäme mich generell für unsere Weicheipolitiker, kein Rückgrad und nur auf eigene Vorteile fokussiert. Aber... kassieren das Geld der Bürger. Daher. Wieso nicht - kann es NOCH schlimmer werden. Kaum.
  • schmettervogel 22.01.2019 16:46
    Highlight Highlight Es ist kaum zu glauben dass ein Mensch wie Steve Bannon
    noch Zuhörer findet. Dieser Mann hat abgehoben und lebt auf seinem eigenen Planeten und dort kann er bleiben. Diese Welt braucht ihn nicht.
  • outdoorch 21.01.2019 23:52
    Highlight Highlight Die Location klingt ja ganz schick und Italien ist immer eine Reise wert. Wir sollten uns alle dort einschreiben und dann die ganze Zeit über saudoofe Fragen stellen.

    Damit wäre der erste Studiengang geplatzt und die Nachwuchsförderung zumindest für ein Jahr auf Eis gelegt.
  • AdiB 21.01.2019 17:12
    Highlight Highlight Bannon wurde wohl von allen logen verstossen und will jetzt eine eigene gründen. Schon krass wenn man sich als retter des abendlandes und der jüdisch-christlichen kultur sieht, aber die templer loge dich nicht will. Diese neue loge könnte man auch "orden der versager" nennen.
  • Black Cat in a Sink 21.01.2019 16:41
    Highlight Highlight Mir stehen alle Haare zu Berge! Und was kommt als nächstes? Ein Revival der Inquisition?
  • aglio e olio 21.01.2019 15:42
    Highlight Highlight "[...] soll die Einrichtung, «[...] mittelalterlicher [...] Gladiatorenschule [...]», zur «geistigen Heimat von Bannons Gedankengut» werden"

    Passt doch ;)
  • D(r)ummer 21.01.2019 14:54
    Highlight Highlight Und wer schützt Europa vor einem Amerikanischen Propagandisten, dem einige gewaschene Nationalisten hinterherrennen?
    • TheRealSnakePlissken 21.01.2019 16:38
      Highlight Highlight Gewaschen?
  • reu 21.01.2019 14:26
    Highlight Highlight Ist doch super, dann kann man die ganze braune Suppe dort einschliessen und den Schlüssel im Mittelmeer versenken.
  • WID 21.01.2019 13:42
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • WID 21.01.2019 13:42
    Highlight Highlight Ich verstehe Bannon nicht: Einerseits ist er scharfsinnig, trotzdem verachtet er das Sekuläre.
  • Dina Rudolfson 21.01.2019 13:35
    Highlight Highlight Ich habe immer das Gefühl, solche alten Männer agieren aus Neid auf die anderen Menschen, die noch das Leben vor sich haben. Am liebsten wollen solche alten zornigen Männer den Jungen die Zukunft nehmen, weil es nicht mehr ihre eigene Zukunft ist.

    Dann beginnen diese alten Süüderis Frauen zu hassen, weil sie nicht mehr mitspielen können. Sie hassen sowieso junge Ausländer, weil die noch Abenteuer erleben können. Sie hassen Künstler, Linke und Freidenker, weil die oft menschenfreundliche Entwicklungen fördern wollen.

    Grüüüslig sind solche Typen.
    • WID 21.01.2019 14:58
      Highlight Highlight @Dina Rudolfson: ich glaube, Du machst es DIr zu einfach mit dieser Erklärung.
    • Dina Rudolfson 21.01.2019 16:10
      Highlight Highlight Missgunst und eine riesige Portion Überheblichkeit gehören sicher zu den wichtigsten Punkten für solche Menschen. Solche Menschen sind auch fest davon überzeugt, dass sie mehr verdient haben. Mehr Geld, mehr Ansehen, mehr Applaus... Sie sabbern zu Hause wütend vor sich hin, wie man dieser "freien" Gesellschaft den Gar aus machen kann. Europa ist der friedlichste Bereich der Welt, aber solche Herren wollen das ändern. Sie wollen mit ihrem Schwert richten und die Menschen zu Ehrfurcht vor ihnen zwingen. Sie wollen, dass die Menschen nochmals Angst vor ihrem verblühten Antlitz haben.
    • Sandro Lightwood 21.01.2019 16:36
      Highlight Highlight @WID: zumindest zufriedene Leute scheinen sie nie zu sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • wasps 21.01.2019 13:10
    Highlight Highlight Ein Sektenheini eben.
    • TheRealSnakePlissken 21.01.2019 16:46
      Highlight Highlight Frag mich auch, was die Bannon-Fans an dem finden: läuft rum wie ein Penner, ist vom Oberguru Trump abgesägt worden, kann wahrscheinlich keine Fremdsprache.... wahrscheinlich ist er der totale Anti-Obama. Und genauso schnell wie bei Obama, wird auch die Faszination für den Anti-Obama verfliegen. Dieses ganze hoh(l)e Pathos nervt schlussendlich auch den hinterletzten Europäer.
  • uth 21.01.2019 13:02
    Highlight Highlight Bannon, die Inkarnation des westlich geprägten Fundamentalismus jetzt auch in
    Italien, krisenbedingt ein sehr guter Nährboden für sein Gedankengut. Was treibt diesen bösartig motivierten und äußerlich verwahrlosten Mann nur immer wieder an?
  • roger.schmid 21.01.2019 13:00
    Highlight Highlight "Darin warnte er vor der Bedrohung durch einen «islamischen Faschismus» "

    Ein christlicher Faschismus ist dann aber anscheinend für solche Leute ganz ok. 🙄

    Bannons Lieblingsbuch ist übrigens "Das Heerlager der Heiligen". Das sagt auch einiges aus..
    • Möbius 21.01.2019 15:51
      Highlight Highlight Was ist falsch an "Das Heerlager der Heiligen"?
    • TheRealSnakePlissken 21.01.2019 16:49
      Highlight Highlight Hat er - Möbius - gedient? Wenn ja, sah er dort Heiligenscheine? Ich sah nur Barette und Helme.
    • roger.schmid 21.01.2019 17:05
      Highlight Highlight @Möbius: ähm, vielleicht, dass es zutiefst rassistisch, xenophob und einfach wiederlich ist..?

      https://m.bazonline.ch/articles/58f139d7ab5c3726f6000001
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hein Doof 21.01.2019 12:52
    Highlight Highlight [...] Wer für die Renovierungskosten aufkommen wird, ist noch unklar. Der einzig öffentlich bekannte Spender bislang ist Bannon. [...]

    Ich denke die Finanzierung wird, leider, kein Problem werden.
  • CH-Bürger 21.01.2019 12:35
    Highlight Highlight Ausländer raus! ;)
    Ich meine solche Typen oder ist er ein Europäer?

    • Rocky Gonzales 23.01.2019 11:03
      Highlight Highlight Ursprünglich schon ;)
  • Daenerys Targaryen 21.01.2019 12:21
    Highlight Highlight Sogar die Lega und Afd stehen dieser Bewegung misstrauisch gegenüber... Soll was heissen.
    • Ich mein ja nur 21.01.2019 12:51
      Highlight Highlight Das heisst vor allem, dass sie die Konkurrenz fürchten.
    • Rocky Gonzales 23.01.2019 11:04
      Highlight Highlight Was bringt das gegenwärtige Europa?
  • no-Name 21.01.2019 12:17
    Highlight Highlight 🤢🤮
  • Commander 21.01.2019 12:16
    Highlight Highlight Dann wird das also im nächsten James Bond Film zum Hauptquartier der Bösewichte ? 😁
  • Yorik2010 21.01.2019 12:09
    Highlight Highlight Da wird Köppel wohl einige Schulstunden verbringen!🙈
    • rodolofo 21.01.2019 17:37
      Highlight Highlight Vor allem müsste er im Gladiatoren-Training seine Muskeln trainieren!
      Für die SVP sieht der immer noch viel zu intellektuell aus! Ausserdem wirkt es auch auf weisse Schafe verstörend, wenn jemand so wenig an die frische Luft kommt, dass er so Kreide-bleich ist, wie ein Vampir.
      Nebst hartem Konditionstraining mit schwerem Schild und schwerem Schwert müsste Köppel also möglichst häufig an die Italienische Sonne gebracht werden!
  • derWolf 21.01.2019 12:06
    Highlight Highlight Ich finde es immer wieder bedenklich wie sich die Medien als Richter über gut und Böse aufspielen. Er hat ein Gedankengut das ich so auch nicht unterstütze, genau so wenig kann ich aber die Masseneinwanderung und den dazugehörigen, naiven und verblendeten Idealismus gut heissen, der da dahinter steckt. Berichtet doch einfach neutral, was auch euer Job ist.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 21.01.2019 12:22
      Highlight Highlight Ich hingegen finde es bedenklich, dass es Leute gibt, die umsverrecken bekennende Faschisten verteidigen. Zusätzlich einen, der dafür bekannt ist, mit seinem "alternativen Medium" gezielt und nachweislich Lügen verbreitet hat.
      Zusätzlich kann man über Steve Bannon nicht neutral berichten, da er sich permanent selbst exponiert.
    • Liselote Meier 21.01.2019 12:26
      Highlight Highlight Welche naive Ideologie steckt den hinter der "Masseneinwanderung"?

      Migrationsbewegung sind Wirkungen und haben Ursachen.

      Will man nicht über die Ursachen sprechen ist es ziemlich Sinnfrei sich an der Wirkung "aufzuregen".

    • FrancoL 21.01.2019 12:43
      Highlight Highlight Als was genau versuchst DU Dich aufzuspielen? Lies einmal in Ruhe Deinen Text nochmals und dann wirst Du das Wort bedenklich dafür einsetzen können, ausser Du seist ausser Stande die Migration auch nur annähernd richtig zu werten. Wer so locker mit Wörtern wie "verblendet" arbeitet, der gehört wohl eher zu den Geblendeten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Liselote Meier 21.01.2019 12:02
    Highlight Highlight Ähm wo soll da nun ein Unterschied zu den Islamisten bestehen? Die sind auch gegen Säkularismus und wollen dass der Staat 1 Religion und nur 1 Religion untergeordnet ist. Aber welche soll es den sein die Protestantische oder die Katholische?

    Der Säkularismus in Europa ist ja weitgehendst daraus entstanden um die Katholiken und Protestanten auszusöhnen. Die Aufklärung Rückgängig zu machen ist übelst Fundamentalistisch. Eine ziemlich gefährliche Bewegung.
    • Scott 21.01.2019 12:46
      Highlight Highlight "...wo soll da nun ein Unterschied zu den Islamisten bestehen?"

      Dass der heilige Krieg nicht als das Mittel zum Zweck dient. Auch die Ausbildung im Umgang mit Waffen gehört nicht zu den Lernzielen...
    • Markus86 21.01.2019 12:53
      Highlight Highlight Vom Gedankengut her besteht kein Unterschied zwischen Bannon und Bin Laden. Ziel ist die Errichtung eine patriarchalischen Gottestaats.
    • Hierundjetzt 21.01.2019 13:33
      Highlight Highlight Im Gegensatz zu den USA kennen wir den Grund für den Säkularismus in Europa sehr gut. Und warum er das einzig richtige ist. Wir hatten den 30 jährigen Krieg, einen Bürgerkrieg in der Schweiz (1847) und Nordirland. Alles nur wegen dem „richtigen“ Glauben. Das wollen wir nicht mehr in Europa. Dazu ist auch der hinterletzte zu aufgeklärt.

      Daher schaue ich dem Bannon‘schen Kindergarten gelassen entgegen
    Weitere Antworten anzeigen
  • HerrLich 21.01.2019 11:41
    Highlight Highlight oha … hat sich Herr Köppel bereits eingeschrieben?
    • Tschüse Üse 21.01.2019 12:37
      Highlight Highlight Muss er nicht als Referent.
    • Dominik Treier 21.01.2019 12:51
      Highlight Highlight Er ist doch sicher wieder nur als journalistischer Beobachter zugegen um sich den Standpunkt der armen, nicht ernst genommenen Neona..., pardon, "besorgten Bürger" genauer erläutern zu lassen und etwas dagegen oder wohl eher dafür zu unternehmen...
    • Tschüse Üse 21.01.2019 13:06
      Highlight Highlight @Dominik Treier: Ja Blöckli ade Demo und alles isch ok. 😂😂😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 21.01.2019 11:27
    Highlight Highlight Da mache ich mit biete ein Programm das uns Schweizer auszeichnet und sich dagegen wehrt was diese Schule anzubieten hat. Einig ein Volk unter Brüdern.
    • DieFeuerlilie 21.01.2019 11:51
      Highlight Highlight Ähm.. hä?

      Hab‘ den Text nun x-mal gelesen, aber immernoch keine Ahnung, was du sagen willst.

      Liegt‘s an mir oder doch vielleicht an deiner eher kreativen Grammatik- und Rechtschreib- und Sprichwortverwendung?
    • leu84 21.01.2019 11:55
      Highlight Highlight Was wollen sie mit solchen fremden "Brüdern" wie Ballon und co?

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel