Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Hitzesommer kratzt an 36-Grad-Marke



In der Schweiz sind am Dienstag vielerorts die Hitzerekorde dieses Jahres gefallen. Das Thermometer stieg an mehreren Orten auf knapp 36 Grad. In Sitten wurde mit 35.9 Grad die höchste Temperatur gemessen.

Verbreitet am heissesten wurde es aber im Kanton Aargau in der Region um Beznau, Leibstadt und Würenlingen mit 35.8 Grad, wie Meteoschweiz-Meteorologe Roland Mühlebach der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Auch am Flughafen Zürich war es mit 35.7 Grad drückend heiss. In Schaffhausen wurden 35.5 Grad erreicht. Ebenfalls 35.5 Grad heiss war es in Cevio TI im Maggiatal, wo am Montag der bisherige Temperaturrekord der Schweiz in diesem Jahr gebrochen worden war.

Von den Höchstwerten des Hitzesommers 2003 sind die Temperaturen allerdings noch ein gutes Stück entfernt. Am 11. August 2003 waren in Grono GR im Misox 41.5 Grad gemessen worden. Diese Ortschaft hält nach wie vor den Rekord bei der je in der Schweiz gemessenen Temperatur.

Kein Regen in Sicht

In den nächsten Tagen dürfte es nach Angaben von Meteoschweiz nicht mehr ganz so heiss werden. Die Temperaturen dürften am 1. August zunächst um etwa 1 Grad, am Donnerstag um 2 bis 3 Grad sinken. Die Gewitterneigung nimmt in den Bergen und lokal im Flachland zu.

Am Freitag und am Wochenende steigen die Temperaturen dann wieder leicht an. Und auch in der nächsten Woche erwarten die Meteorologen weiter über 30 Grad. Der dringend nötige flächendeckende und längere Regen ist weiterhin nicht in Sicht. Die Trockenheit dürfte sich also verschärfen.

Feuerverbot ausgeweitet

Am Dienstag erliess auch der Kanton Glarus ein Feuerverbot im Freien. Die Abteilung Wald und Naturgefahren beurteilt die Waldbrandgefahr angesichts von Hitze und ausbleibenden Niederschlägen als gross. Verboten ist unter anderem auch das Abbrennen von Feuerwerk und das Wegwerfen von Raucherwaren.

Zuvor hatten bereits Aargau, Baselland, Solothurn die Innerschweizer Kantone, das Tessin, das Wallis, Graubünden (Südtäler) und die Ostschweizer Kantone (ausser Schaffhausen) ein absolutes Feuerverbot im Freien verhängt.

In den Kantonen Basel-Stadt, Bern, Jura, Schaffhausen, Waadt Zürich gilt ein Feuerverbot im Wald und in der Nähe von Wäldern. Ausnahmen sind lediglich die Kantone Freiburg, Genf und Neuenburg.

Für Schifffahrt zu heiss

Die grosse Hitze hat auch Auswirkungen auf den Tourismus. Die Limmatschiffe der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) haben zumindest bis und mit Samstag ihren Betrieb eingestellt. Ob die Schiffe danach wieder fahren, hängt vom Wetter ab.

Laut ZSG besagt eine Weisung, dass der Betrieb eingestellt wird, wenn es an mehr als zwei Tagen über 33 Grad heiss ist. Diese Temperaturen seien weder den Gästen noch dem Personal zuzumuten.

Schuhe für Hunde

Den Tieren macht die Gluthitze ebenfalls zu schaffen. So macht sich zum Beispiel die Stadtpolizei Zürich Sorgen um das Wohlergehen von Vierbeinern. Ihr Rat: Ist der Asphalt zu heiss, sollten grosse Hunde Schuhe tragen und kleine Hunde auf dem Arm transportiert werden.

Sie empfehlen eine Fünf-Sekunden-Regel: Handrücken für fünf Sekunden auf den Asphalt - zu heiss? Dann die Strecken meiden oder die empfindlichen Hundepfoten schützen. Bei einer Lufttemperatur von 30 Grad beträgt die Temperatur auf dem Asphalt 50 bis 55 Grad, wie die Stadtpolizei in einem Facebook-Eintrag schreibt. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen