DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Amsterdam Nieuw West fand die Polizei am 19. Novewmber 2018 rund 350'000 Euro Bargeld in einer Waschmaschine.
https://www.politie.nl/nieuws/2018/november/22/05-350.000-euro-aangetroffen-in-wasmachine.html
Geldwäscherei

Das Hauptzollamt Singen verzeichnete 2018 fast 11 Millionen Euro Bargeld, das illegal über die Grenze geschmuggelt werden sollte. Bild: Polizei Amsterdam

Zöllner an Schweizer Grenze finden so viel undeklariertes Geld wie schon lange nicht mehr

Deutsche bringen grosse Mengen Bargeld in die Schweiz. Und an der Grenze stossen Zöllner auf so viel undeklariertes Geld wie schon lange nicht mehr.

Sven Altermatt / ch media



Es gab Zeiten, da warben Schweizer Banken auf Plakaten mit Geldkoffern, um ausländische Kundschaft anzuwerben. 50 Jahre ist das her. Besonders Deutsche brachten ihre Ersparnisse gerne in die Schweiz – und verschwiegen dies oft dem Fiskus. Jahrzehntelang war der Geldtourismus quasi eine deutsch-schweizerische Errungenschaft. Von einem «kleinen Grenzverkehr der Sparfüchse und Gierlappen» schrieb der «Spiegel» deswegen einmal.

Heute soll das alles Geschichte sein. Das Bankgeheimnis für ausländische Kunden ist gefallen, dank des automatischen Informationsaustausches können die Behörden auf Kontodaten zugreifen und Banken sollen nur noch ausländisches Geld annehmen, das nachweislich versteuert worden ist. Das Zeitalter des Geldtourismus ist vorbei.

ARCHIV - ZU DEN THEMEN AN DER SOMMERSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE AM MONTAG, 17. JUNI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A Swiss border guard officer at the German-Swiss border in Basel, Switzerland, pictured on May 11, 2011. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Schweiz kennt keine Deklarationspflicht für Bargeldtransfers. Nur wer am Zoll danach gefragt wird, muss Auskunft darüber geben, ob und wenn ja warum er Vermögenswerte von mehr als 10'000 Franken mit sich führt. Bild: KEYSTONE

Oder doch nicht? Neue Zahlen aus Deutschland geben Anlass zu Zweifeln. Die einen stammen vom Hauptzollamt Singen, das den Bereich zwischen Bodensee und Bad Säckingen am Hochrhein bewacht.

Im vergangenen Jahr stiessen die Zöllner auf 10.8 Millionen Euro Bargeld, das illegal über die Grenze gebracht werden sollte. Fünfmal mehr als 2017 und so viel wie seit fünf Jahren nicht mehr. Wer an einer EU-Aussengrenze mehr als 10'000 Euro dabei hat, muss dies beim Zoll anmelden. Neben Bargeld gilt die Deklarationspflicht auch für Wertschriften, Goldmünzen und Checks.

Barmittel nicht anzumelden, ist keine gute Idee. Fliegen solche Verstösse auf, werden sie mit einer Busse von 25 Prozent des mitgeführten Geldwerts geahndet. Handelt es sich um unversteuertes Vermögen, droht zudem ein Strafverfahren. 2017 zählte der deutsche Zoll insgesamt 24'000 Barmittelanmeldungen. Gesamtwert: 47 Milliarden Euro. Neuere konsolidierte Zahlen liegen noch nicht vor.

Transporte mit stolzen Summen

Ebenfalls bemerkenswert aus Schweizer Sicht sind Daten, die das deutsche Finanzministerium nun erstmals offengelegt hat. Ein FDP-Abgeordneter im Bundestag wollte mittels Vorstoss wissen, welche grössere Summen Deutschland in Cash verlassen und in welche Länder diese gehen. Das Ministerium präsentierte eine Liste mit den sieben umfangreichsten angemeldeten Bargeldtransfers in den vergangenen zwölf Monaten. Sie zeigt: Es werden beträchtliche Summen transportiert – vor allem in die Schweiz.

Zwar landete die höchste Bargeldsumme mit 127 Millionen Euro in Liechtenstein. Doch die sechs weiteren Transporte, die auf der Liste verzeichnet sind, gingen allesamt in die Schweiz. Der Zoll registrierte Bargeldtransporte mit stolzen Summen zwischen 75 und 99.5 Millionen Euro.

Laut deutschem Finanzministerium handelt es sich bei den grössten Bargeldtransfers über die Grenze ausschliesslich um Geldbewegungen zwischen Kreditinstituten. In wessen Auftrag die Fahrten jeweils erfolgt sind, bleibt offen. Das Ministerium hat weder «Erkenntnisse über einzelne Transaktionen» noch «Informationen über die Weitergabe der Gelder».

Deutsche Zöllner stossen an der Grenze zur Schweiz zwar immer wieder auf illegales Bargeld. Doch trotz mengenmässigem Anstieg hat der Zoll deutlich weniger Bargeldschmuggelfälle bei den deutschen Steuerbehörden angezeigt. 2018 erstattete er deswegen 209 Meldungen, im Jahr 2014 waren es noch über 1000 gewesen. Massgeblich für den Rückgang, glaubt das Hauptzollamt Singen, «ist der Umstand, dass die Schweizer Banken zu Beginn des Jahres 2015 ihre sogenannte Weissgeldstrategie umgesetzt haben».

Die Schweiz kennt übrigens keine Deklarationspflicht für Bargeldtransfers. Nur wer am Zoll danach gefragt wird, muss Auskunft darüber geben, ob und wenn ja warum er Vermögenswerte von mehr als 10'000 Franken mit sich führt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So erkennt man gefälschte Euro-Banknoten

1 / 20
So erkennt man gefälschte Euro-Banknoten
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Geld keinen Wert mehr hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schuldig: 9 Klimaaktivistinnen erhalten nach Credit-Suisse-Blockade bedingte Geldstrafe

Die Klimaaktivistinnen von der Credit Suisse Blockade am Zürcher Paradeplatz wurden vom Bezirksgericht Zürich für schuldig befunden.

Am Freitag wurden neun Klimaaktivistinnen und -aktivisten vom Bezirksgericht Zürich für schuldig befunden. Wegen Nötigung und Hausfriedensbruch müssen sie eine bedingte Geldstrafe in der Höhe von 40 Tagessätzen zu je 10 Franken bezahlen. Die Aktivisten hatten 2019 an einem Sitzstreik vor der Credit Suisse am Paradeplatz teilgenommen und wurden anschliessend verhaftet und 48 Stunden in Gewahrsam genommen.

Am Gerichtsprozess am Mittwoch, der aus Platzgründen im Volkshaus stattfand, bezeichnete …

Artikel lesen
Link zum Artikel